Wer kennt heute noch Max Hansen? In der Weimarer Republik war er ein Star
Wer kennt heute noch Max Hansen? In der Weimarer Republik war er ein Star

Warn Sie schon mal in mich verliebt?

KINOSTART: 12.01.2006 • Dokumentarfilm • Deutschland (2005)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Produktionsdatum
2005
Produktionsland
Deutschland
Kamera

Er spielte in über 30 Stumm- und Tonfilmen, war ein herausragender Kabarettist, Opernsänger, Star der Berliner Kleinkunstbühnen der Zwischenkriegszeit und noch dazu ein Frauenheld: Max Hansen (1897-1961). Der in Mannheim geborene Sohn der dänischen Schauspielerin Eva Haller wuchs bei Pflegeeltern in München auf und schon während seiner Schulzeit begann er an der Oper zu singen. Das brachte ihm bald den Spitznamen "kleiner Caruso" ein, bevor er zum "Simplizissimus"-Kabarett in München gehörte. Seit 1914 spielte er Operetten in Wien und war eng mit Franz Lehár befreundet. Danach zog es ihn nach Berlin, wo er am Metropole Theater arbeitete und bald durch Kabarett, Radio und Revuen bekannt wurde. Berühmt wurde Max Hansen mit seiner Rolle als Kellner Leopold in "Im weißen Rößl" (1926) von Regisseur Richard Oswald. Nach der Machtergreifung 1933 musste der Halbjude Hansen Deutschland fluchtartig verlassen, da er in seinem Schlager "War'n Sie schon mal in mich verliebt?" (1928) Hitler direkt erwähnt hatte und sich den Zorn der neuen Machthaber zugezogen hatte. Hansen emigrierte über Wien nach Kopenhagen und Stockholm und baute sich dort eine neue Existenz auf.

Regisseur Douglas Wolfsperger drehte mit seinem bewährtem Team (Kameramann Igor Luther, Musik: Haindling) ein facettenreiches Porträt dieses heute weitgehend vergessenen Künstlers und seiner Zeit. Wolfsberger, der schon mit "Bellaria - So lange wir leben" und "Die Blutritter" zeigte, dass er auch ungewöhnliche Stoffe einem breiten Publikum zugänglich machen kann, montiert hier seltene Filmsequenzen mit Hansen, zeigt und lässt Familienangehörige und Zeitzeugen zu Wort kommen. Ein bemerkenswertes Porträt eines ungewöhnlichen Künstlers und gleichzeitig die Wiedergeburt einer längst verloren geglaubten Epoche.

Foto: gm-films

Darsteller
Brigitte Mira
Lesermeinung
Weitere Darsteller
News zu

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS