Nachdem er ins Koma geprügelt wurde, muss Mark Hogancamp (Steve Carell) wieder zurück ins Leben finden.
"Forrest Gump"-Regisseur Robert Zemeckis inszenierte "Willkommen in Marwen" nach einer wahren Geschichte.

Willkommen in Marwen

KINOSTART: 28.03.2019 • Drama • USA (2018) • 116 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Welcome to Marwen
Produktionsdatum
2018
Produktionsland
USA
Budget
39.000.000 USD
Einspielergebnis
12.780.692 USD
Laufzeit
116 Minuten
Kamera

Filmkritik

Therapie mit Nazipuppen
Von Sarah Schindler

Regie-Altmeister Robert Zemeckis ("Forrest Gump") erzählt gerne von Außenseitern. In "Willkommen in Marwen" nimmt er sich nun eines Mannes an, der sein Trauma mithilfe von Puppen verarbeitet.

Mark Hogancamp (Steve Carell), Hauptfigur von Robert Zemeckis' Drama "Willkommen in Marwen", muss Tabletten nehmen. Viele Tabletten. Tabletten, die ihm helfen, seine Angstzustände in den Griff zu bekommen. Denn der ehemalige Maler wurde von einer Gruppe Teenager ins Koma geprügelt und musste anschließend alles von vorne lernen. Die Erinnerungen an sein altes Leben – weg. Genauso wie seine motorischen Fähigkeiten.

Als Therapie schafft sich Mark seine ganz eigene Welt: Mithilfe von Puppen baut er sich im Garten eine künstliche Stadt auf – Marwen ist geboren und mir ihr Marks Alter Ego Captain Hogie und dessen hartgesottene Mitstreiterinnen im Kampf gegen die Nazipuppen. Gerade als Mark sich zunehmend in dieser Welt zu verlieren droht, zieht ihm gegenüber eine neue Nachbarin ein. Nicol (Leslie Mann) sorgt mit ihrer charmanten Art dafür, dass er langsam seinen Schutzschild herunterfährt und sich wieder der realen Welt öffnet. Doch seine Panikattacken bleiben, und Mark flüchtet sich immer wieder nach Marwen.

Regisseur Robert Zemeckis ("Zurück in die Zukunft", "Forrest Gump") ist auch mit 66 Jahren noch einer, der für seine Filme immer das Besondere sucht – sei es ein außergewöhnlicher Hauptcharakter mit Underdog-Qualitäten oder seien es Bilder, die den Zuschauer in Staunen versetzen. Man merkt einem Zemeckis-Film an, wie viel Leidenschaft in ihm steckt. Das ist bei "Willkommen in Marwen" nicht anders. Zemeckis war fasziniert und berührt von der Geschichte des Mark Hogancamp, eines amerikanischen Künstlers, der ihm Jahr 2000 tatsächlich nach einem Barbesuch angegriffen wurde und anschließend in New York die Kunstwelt Marwen schuf.

Für Zemeckis erzählt "Willkommen in Marwen", wie er im Interview mit der Agentur teleschau erzählt, auch "eine sehr amerikanische Geschichte": "Es geht um einen Mann, der von der Allgemeinheit etwas abgeschnitten lebt und dann versucht, mithilfe der Kunst wieder in der 'normalen' Welt zurechtzukommen. Der sich also wieder von unten nach oben arbeiten muss." Steve Carell spielt diesen amerikanischen Helden beeindruckend: mal ganz sensibel, wenn er als Mark Hogancamp an seiner Fantasiewelt arbeitet, mal sehr humorvoll, wenn er in die Rolle von Marks Alter Ego schlüpft, der Puppe Captain Hogie.

Besonders beeindruckend in der filmischen Umsetzung dieser wahren Geschichte sind die visuellen Effekte: Es ist erstaunlich, wie realistisch die Puppen von Marwen aussehen, wie sie sich fortbewegen und miteinander agieren. Die Mischung aus Performance-Capturing und der genauen Erfassung von Mimik und Gestik lassen dem Zuschauer oft den Atem stocken. Gerade, weil die Puppen ihre Vorbilder in real existierenden Personen der Geschichte finden, wirkt der Effekt besonders stark.

Zemeckis scheut sich nicht davor, Mark als etwas seltsamen, aber sehr liebenswerten Charakter zu zeigen, der völlig aus der Realität gefallen zu sein scheint. Das reicht von schrulligen Szenen, in denen Mark mit seinem Spielzeugauto und auf hohen Hacken durch den kleinen Ort läuft, bis hin zu Momenten, in denen man vor Fremdscham eigentlich nicht mehr auf die Leinwand gucken möchte. Zemeckis schafft es, die Geschichte mit Witz und Mitgefühl zu erzählen, ohne dabei in pures Mitleid für seinen Protagonisten abzurutschen.

Zum Ende hin wird "Willkommen in Marwen" zwar etwas wirr und leidet darunter, nicht auserzählt zu werden. Das tut dem Film in seiner Gesamtheit aber nur wenig Abbruch. Nicht zuletzt durch die Mischung von grandios aussehenden Fantastikelementen und einer berührenden Geschichte ist "Willkommen in Marwen" ein gelungener Film, der noch lange nachklingt.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Für ihre Rolle in Fatih Akins "Aus dem Nichts" erhielt Diane Kruger den Darstellerpreis der 70. Filmfestspiele von Cannes.
Diane Kruger
Lesermeinung
Begann seine Schauspielkarriere im Alter von sechs Jahren: Steve Carell.
Steve Carell
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion
In der Neuverfilmung von "Hexen hexen" verbreitet Anne Hathaway als Oberhexe Angst und Schrecken.
Hexen hexen
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
"Und morgen die ganze Welt" erzählt von einer jungen Studentin, die sich der Antifa anschließt.
Und morgen die ganze Welt
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Nina Hoss kümmert sich als "Schwesterlein" um ihren todkranken Filmbruder Lars Eidinger - kann aber weder den Krebs noch die Klischees besiegen.
Schwesterlein
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Der Held der Kinderzimmer erobert die große Leinwand: "Yakari - Der Kinofilm".
Yakari - Der Kinofilm
Animationsfilm • 2020
prisma-Redaktion
Was einst im Wald rund um das Provinznest Stainbach geschah, raubt einer Mutter und ihrer Tochter noch Jahrzehnte später den Schlaf.
Schlaf
Drama • 2020
prisma-Redaktion
"Blumhouse's Der Hexenclub" ist die Fortsetzung von "Der Hexenclub" aus dem Jahr 1996.
Blumhouse's Der Hexenclub
Horror • 2020
"Greenland" ist ein spannender Katastrophenfilm, in dem nicht nur ein Komet, sondern auch die Menschen zur Gefahr werden.
Greenland
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Kajillionaire" ist der dritte Spielfilm der US-Künstlerin Miranda July.
Kajillionaire
Drama • 2020
Moritz Bleibtreus Regiedebüt "Cortex" kommt ambitioniert daher. Der bewusst verwirrende, anspruchsvolle Psychothriller lässt die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit und das Leben zweier Männer verschmelzen.
Cortex
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Ema" ist ein bildgewaltiger Film mit Tiefgang.
Ema
Drama • 2019
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS