Karin ist Ende 30, Mutter von zwei Kindern, lustig, leidenschaftlich und richtig schön auf ihre Art. Das hat ihr aber schon lange niemand mehr gesagt und das kann nicht so bleiben, finden ihre drei Freundinnen. Sie geben heimlich eine Kontaktanzeige auf. Der Mann den sie trifft, ist jünger als sie und sieht unverschämt gut aus. Was der wohl von ihr will? Andreas ist Freigänger und wird bald aus der Haft entlassen. Und eigentlich sucht er nur eine vorübergehende Bleibe auf der Durchreise nach Mexiko. Aber das muss er ja Karin nicht auf die Nase binden...

Regisseurin Karola Hattop ("Wer küsst schon einen Leguan?") liefert mit guten Darstellern erneut eine Routine-Arbeit ab, die geschickt zwischen Drama und Komödie wechselt. In der Rolle des Freigängers Andreas überzeugt der dänische Charakterdarsteller Kristian Kiehling, der den TV-Zuchauern hierzulande aus Filmen wie "Scharf wie Chili", "Der Preis der Wahrheit", "Wilde Jungs" und "Fast perfekt verlobt" bekannt sein dürfte.

Foto: WDR/MDR/Christa Koefer