Zwei Generationen, die um sich und umeinander kämpfen: Noch immer leidet Journalistin Thandeka Khumal an einem Trauma, dass auf die Zeit der Apartheid zurückgeht. Damals wurde die schwangere Frau verhaftet und derart gefoltert, dass ihre Tochter schließlich taub zur Welt kam. Heute versucht die inzwischen 13-jährige Tochter mit der Anfertigung eines "Zulu Love Letter", eine Art Amulett, Zugang zum Herzen ihrer kranken Mutter zu bekommen...

Nach Filmen wie "U-Carmen" und "Tsotsi" folgt nun ein weiteres, ebenfalls mehrfach preisgekröntes Werk aus Südafrika. Ramadan Suleman erzählt recht gefühlvoll und einfühlsam die ungewöhnliche Geschichte zwischen Mutter und Tochter vor dem Hintergrund scheinbar unauslöschlicher psychischer Narben, verursacht durch eine menschenverachtende Politik.

Foto: EZEF