Mofatausch: Christian (Lars Eidinger, links) fährt auf der zweisitzigen Zündapp seines Bruders, während Georg (Bjarne Mädel) mal den frisierten Chopper fährt.
Markus Goller liefert mit "25 km/h" ein äußerst unterhaltsames Road- und Buddymovie ab.

25 km/h

KINOSTART: 31.10.2018 • Komödie • D (2018) • 116 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
25 km/h
Produktionsdatum
2018
Produktionsland
D
Laufzeit
116 Minuten
Kamera

Filmkritik

Klischees geschickt umfahren
Von Gabriele Summen

Zwei Brüder verwirklichen in dem Road- und Buddymovie "25 km/h" ihren Teenager-Traum und nehmen den Zuschauer mit auf eine vergnüglich-berührende Reise.

"Die Reise beginnt am Brunnen des Marktplatzes von Löchingen und endet, wenn die Teilnehmer am Timmendorfer Strand in die Ostsee pinkeln." So lautet die erste Regel der Mofatour, die zwei 16-jährige Brüder einst geplant, aber leider nie gemacht haben. Nach einem heftigen Besäufnis beschließen die inzwischen fast 50-Jährigen, diese Tour nachzuholen – klingt nicht gerade nach einer fetzigen Prämisse für einen Kinofilm. Doch Regisseur Markus Goller ("Simpel") und Drehbuchautor Oliver Ziegenbalg, die 2010 mit ihrem Roadmovie "Friendship!" einen tollen Überraschungshit landeten, holen aus dieser Idee, ebenso wie aus den beiden Mofas ihrer fantastischen Hauptdarsteller, viel heraus. Bjarne Mädel ("Tatortreiniger") und Lars Eidinger ("Alle Anderen") brillieren in den Hauptrollen, auch einige Nebenrollen sind großartig besetzt.

20 Minuten steht der hektische, ständig auf Englisch in sein Telefon bellende Top-Manager Christian (Eidinger) im Taxi an einer Bahnschranke – kurz vor seinem Heimatkaff im Schwarzwald. Die sture Taxifahrerin weigert sich weiterzufahren, obwohl weit und breit noch kein Zug zu sehen ist und Christian dadurch zu spät zur Beerdigung seines Vater kommen wird.

Man erkennt an Christians Reaktion auf diese absurde Situation, dass er nicht nur ein rücksichtsloser Manager ist. Dennoch verpasst ihm sein stinksaurer Bruder Georg (Mädel), der ihren alleinerziehenden Vater bis zum Tode gepflegt hat, direkt am frisch aufgeschütteten Grab erst mal eine. Doch nach einer gemeinsam durchzechten Nacht beschließen die ungleichen Brüder, auf ihren Mofas endlich die Tour durch Deutschland nachzuholen, von der sie als Teenager immer geträumt haben – und alle vor 30 Jahren aufgestellten "Schwachsinns"-Regeln zu befolgen.

Da die Chemie zwischen den beiden herausragenden Charakterdarstellern so gut stimmt, sitzt der Zuschauer von Anfang an mit auf dem frisierten Chopper von Christian und der alten Zündapp von Georg. Begleitet von einem Gute-Laune-verbreitenden und auch mal ordentlich aufs Gaspedal tretenden Soundtrack von The Cure über Bilderbuch bis zu Camouflage umfahren die Brüder, die so vieles von dem verkörpern, was Frauen an Männern kopfschüttelnd liebenswert finden, geschickt fast jedes Klischee, an das man bei einem deutschen Road-Movie sofort denken muss.

So treffen sie bei einem Back-To-The-Roots-Festival auf ein weises Hippie-Mädchen (gespielt von Jella Haase) und öffnen sich durch die Begegnung auf berührende Weise einander, anstatt sich über den Hippie-Kram schenkelklopfend lustig zu machen. Ihre Liebesnacht mit Ingrid (Alexandra Maria Lara) und Ute (Franka Potente), die sie auf dem Weinfest abgeschleppt haben, verläuft ebenfalls erfrischend anders, als man es aus deutschen 08/15-Komödien kennt. Einzig eine Verfolgungsjagd durch den prolligen Berserker "Hantel" (Wotan Wilke Möhring) wirkt klamaukig.

Zwischen Lachen und Rührung gefangen, empfindet der Zuschauer mit den beiden sturen, sympathischen Schwarzwäldern – auch wenn weitestgehend vorhersehbar ist, wohin die Reise geht. Jeder der beiden muss für sich noch eine Lebensaufgabe knacken: Georg muss sich endlich eingestehen, dass er immer noch in seine Jugendliebe Tännle (Sandra Hüller) verknallt ist, und Christian muss sich der Tatsache stellen, dass er bislang zu feige war, seinen Sohn, den er mit seiner Ex-Freundin Lisa (Jördis Triebel) hat, endlich einmal kennenzulernen. Doch: Es ist ja bekanntlich nie zu spät – auch nicht für die deutsche Komödie, die im Schneckentempo von "25 km/h" ihren bisherigen Höhepunkt des Kinojahres 2018 erreicht.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Franka Potente
Lesermeinung
Jördis Triebel
Lesermeinung
Lars Eidinger in dem Drama "Tabu - Es ist die Seele ... ein Fremdes auf Erden".
Lars Eidinger
Lesermeinung
Sandra Hüller in "Brownian Movement"
Sandra Hüller
Lesermeinung
Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS