Grace (Abby Quinn), ihr zukünftiger Gemahl Jonathan (Alex Esola, Mitte) und die Brauteltern (Billy Crudup und Julianne Moore, rechts) posieren für den Hochzeitsfotografen. Isabel (Michelle Williams, links) soll unbedingt mit auf das Bild.
Bart Freundlich hat ein Remake des dänischen Dramas "Nach der Hochzeit" gedreht - mit seiner Ehefrau Julianne Moore und Ausnahmetalent Michelle Williams in den Hauptrollen.

After The Wedding

KINOSTART: 17.10.2019 • Drama • USA (2019) • 113 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
After The Wedding
Produktionsdatum
2019
Produktionsland
USA
Laufzeit
113 Minuten

Filmkritik

Die netten Reichen
Von Gabriele Summen

Julianne Moores Ehemann Bart Freundlich hat ein Remake des dänischen Dramas "Nach der Hochzeit" gedreht. Für seine Frau hat sogar die männliche Hauptrolle umgeschrieben. Geholfen hat das "After The Wedding" nicht.

Es ist ein offenes Geheimnis, dass es in Hollywood wenige interessante Drehbücher für Frauen jenseits der 50 gibt. So verwundert es auch nicht, dass Ausnahmetalent Julianne Moore 2019 bereits zum zweiten Mal in einem Remake eines europäischen Films zu sehen ist. In "Gloria - Das Leben wartet nicht", der Neuauflage des Berlinale-Gewinners von 2013, die der chilenische Regisseur Sebastián Lelio gleich selbst noch einmal in Szene setzte, spielte sie die titelgebende alleinstehende Frau, die sich auf die Suche nach einem späten Liebesglück machte.

Nun hat sich Moores Ehemann Bart Freundlich ("Lieber verliebt") an das Remake des Dramas "Nach der Hochzeit" von Susanne Bier gewagt, das 2007 für den Auslandsoscar nominiert wurde. Das dänische Originaldrehbuch, in dem zwei Männer die Hauptrollen spielen, schrieb er kurzerhand für zwei Schauspielerinnen um. Seiner wie immer umwerfenden Ehefrau gab er eine der Hauptrollen.

Julianne Moore, die den Film auch koproduzierte, spielt in "After The Wedding" eine clevere Self-Made-Millionärin. Theresa hat ihre Gründe, warum sie einem Waisenhaus in Indien, das von der idealistischen Isabel (Michelle Williams) geführt wird, 20 Millionen Dollar spenden möchte. Das Drama beginnt im von Kameramann Julio Macat in warmen Farben eingefangenen Kalkutta, wo Isabel sich rührend um die Kinder ihres Waisenhauses kümmert. Allerdings fehlt es an allen Ecken und Enden an finanziellen Mitteln. So macht sie sich zähneknirschend auf den Weg nach New York, als sie erfährt, dass eine amerikanische Geschäftsfrau bereit ist, ihr Projekt mit einer mehr als großzügigen Summen zu unterstützen, wenn sie persönlich bei der Medienunternehmerin vorstellig wird.

Doch die als kurze Stippvisite in die Welt der Reichen geplante Reise weitet sich zu einem längeren Aufenthalt aus. Die kaltschnäuzige und manipulative Theresa rückt nicht gleich mit dem Geld heraus, sondern lädt Isabel zunächst zur Hochzeit ihrer Stieftochter Grace (Abby Quinn) ein. Dort trifft Isabel zu ihrer Überraschung auf Oscar (Billy Crudup), ihren Ex-Freund aus Studententagen, der nun der Ehemann von Isabel ist.

Von da an wächst sich der Film zu einer Art merkwürdig unterkühlter Seifenoper aus, die nur deshalb einigermaßen sehenswert ist, weil Julianne Moore und Michelle Williams ihre recht verschlossenen Charaktere mit Leben zu füllen wissen. Oscarpreisträgerin Moore lässt sich Zeit, die Risse in der Fassade der Figur der großkotzigen Neureichen spürbar zu machen. Die vierfach für den Oscar nominierte Williams spielt die inmitten der Überflussgesellschaft überforderte, jedoch für ihre Waisenkinder zu persönlichen Opfern bereite Isabel mit großem Nuancenreichtum.

Allerdings scheint Regisseur Bart Freundlich Angst davor zu haben, allzu große Emotionen zuzulassen. Denn immer, wenn man beginnt, mit den Frauen mitzufühlen, steigt er aus den Szenen aus. Sein männlicher Hauptcharakter, der liebende Ehemann und erfolgreiche Künstler Oscar, bekommt gleich so wenig Raum, dass seine Figur unglaubwürdig wirkt. So lassen die Hauptfiguren und Schicksale der Protagonisten in dem arg konstruiert wirkenden Plot letztlich kalt. Die Botschaft des Films scheint zu lauten: Die Superreichen sind gar nicht so übel, wie sie auf den ersten Blick scheinen. Ob das wirklich beabsichtigt war?


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Auf der Karriereleiter geht's aufwärts: Billy Crudup.  
Billy Crudup
Lesermeinung
Golden-Globe-Gewinnerin Julianne Moore.
Julianne Moore
Lesermeinung

Neu im kino

Résistance – Widerstand
Drama • 2020
Supernova
Drama • 2021
The Last Duel
Drama • 2021
Die Pfefferkörner und der Schatz der Tiefsee
Kinderfilm • 2021
Bis an die Grenze
Drama • 2020
Mit "Keine Zeit zu sterben", dem 25. Film der Reihe, verabschiedet sich Daniel Craig von seiner Rolle. Die Dreharbeiten wurden bereits im Oktober 2019 abgeschlossen. Als Folge der Pandemie verzögerte sich der Kinostart jedoch mehrfach.
Keine Zeit zu sterben
Action • 2019
prisma-Redaktion
"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion
In der Neuverfilmung von "Hexen hexen" verbreitet Anne Hathaway als Oberhexe Angst und Schrecken.
Hexen hexen
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
"Und morgen die ganze Welt" erzählt von einer jungen Studentin, die sich der Antifa anschließt.
Und morgen die ganze Welt
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Nina Hoss kümmert sich als "Schwesterlein" um ihren todkranken Filmbruder Lars Eidinger - kann aber weder den Krebs noch die Klischees besiegen.
Schwesterlein
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Der Held der Kinderzimmer erobert die große Leinwand: "Yakari - Der Kinofilm".
Yakari - Der Kinofilm
Animationsfilm • 2020
prisma-Redaktion