Patrick Bateman ist ein Yuppie wie er im Buche steht: jung, gut aussehend und erfolgreich. In seiner Welt zählt nur Geld, die Mode, teure Uhren und perfekt gestylte Visitenkarten. Was niemand vermutet: der smarte Patrick ist ein eiskalter Serienkiller, der mit Vorliebe junge Frauen auf brutalste Weise tötet. Er lebt in einer kalten, sinnentleerten, aber überaus luxuriösen Welt. Muss er morden, um seine innere Leere zu kompensieren? Als er auch einen verhassten Kollegen tötet, hat er einen Detektiv am Hals ...

Die Regisseurin Mary Harron ("I shot Andy Warhol") versuchte zwar den satirischen Ton des kontrovers diskutierten Romans von Bret Easton Ellis zu treffen, ließ dabei aber außer acht, dass man im Film die Morde auch als Hirngespinste des Protagonisten werten kann. Wen der Roman schon nicht besonders ansprach, wird sich sicher diesen Film ersparen. Allerdings verzichtet die Regisseurin auf die Darstellung der übelsten Brutalitäten der Romanvorlage, die dem Protagonisten ein noch verabscheuungswürdigeres Bild verliehen hätte.