Beau is Afraid

KINOSTART: 11.05.2023 • Komödie • Finland, United States of America (2023) • 179 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Beau Is Afraid
Produktionsdatum
2023
Produktionsland
Finland, United States of America
Budget
35.000.000 USD
Einspielergebnis
5.769.331 USD
Laufzeit
179 Minuten
Lustiger XXL-Psychohorrortrip mit Joaquin Phoenix
Von Jasmin Herzog

Joaquin Phoenix zeigt in "Beau is Afraid", was manische Schauspielkunst ist. Die "Albtraumkomödie" startet diese Woche neu in den Kinos.

Angekündigt hatte Mystery-Horror-Experte Aster ("Hereditary – Das Vermächtnis", "Midsommar") das Projekt als eine vierstündige "Albtraumkomödie" mit einem Erzählzeitraum von 17 Jahren. Zur Entwarnung sei gesagt: Auf Druck des Filmstudios beträgt die Spielzeit von "Beau is Afraid" nur schlappe drei Stunden. Wer aber dachte, Joaquin Phoenix habe als "Joker" (2019) die Grenzen manischer Schauspielkunst erreicht, wird hier in ganz neue Erfahrungsräume geführt.

Zurechtfinden wird sich dort derjenige am besten, der sich zwischen Es, Ich und Über-Ich nicht so leicht verirrt, wie es dem tragikomischen Antihelden dieser Gruselodyssee selbst widerfährt. Der titelgebende Beau ist ein von Neurosen und Phobien geplagtes Muttersöhnchen. Am Todestag des Vaters begibt sich das um die 50 Jahre alte Nervenbündel auf eine Reise zur Mutter. Unterwegs wird Beau bedroht, verfolgt, angefahren und entführt. Wo die Grenzen zwischen gefühlter Paranoia und erlebter Realität verlaufen, ist unmöglich zu ermitteln, was offenkundig dem experimentierfreudigen Stil des erst 36-jährigen Extremfilmemachers Aster entspricht.

Joaquin Phoenix, der den Angsthelden Beau rückhaltlos ramponiert verkörpert, machte sich schon vor dem Kinostart Sorgen um die psychischen Folgen fürs Publikum. Er warnte, man solle vor Ansicht des Films besser keine Drogen nehmen. Dem ist nicht zu widersprechen. Darüber hinaus wäre im Anschluss ein Termin beim Psychoanalytiker vielleicht keine schlechte Ergänzung.

Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH

Darsteller

David Mamet
Lesermeinung
Joaquin Phoenix hatte seinen ersten Gast-Auftritt vor der Kamera bereits 1982.
Joaquin Phoenix
Lesermeinung
Nicht nur am Broadway erfolgreich: Nathan Lane.
Nathan Lane
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Roger Bart im Porträt: Infos zur Karriere, zum Werdegang und Privates.
Roger Bart
Lesermeinung
Schauspielerin Angelina Jolie ist auch UN-Botschafterin.
Angelina Jolie
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Brigitte Bardot galt als DAS Sex-Symbol ihrer Generation.
Brigitte Bardot
Lesermeinung
Hollywoodstar Kevin Costner.
Kevin Costner
Lesermeinung
"Der" Entertainer par excellence: Frank Sinatra
Frank Sinatra
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung