Brasch während der Dreharbeiten zu "Der Passagier"
(1987)

Brasch - Das Wünschen und das Fürchten

KINOSTART: 03.11.2011 • Dokumentarfilm • Deutschland (2011) • 92 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Brasch - Das Wünschen und das Fürchten
Produktionsdatum
2011
Produktionsland
Deutschland
Laufzeit
92 Minuten

Thomas Braschs Existenz schwebte stets zwischen den Extremen Künstler oder Krimineller. Er wurde 1945 als Sohn jüdischer Emigranten im englischen Exil geboren. Nach dem Zweiten Weltkrieg zog die Familie in die sowjetische Besatzungszone, wo bald schon die politische Karriere seines Vaters begann. Thomas Brasch rebellierte früh gegen das System. Wegen "Verunglimpfung führender Persönlichkeiten der DDR" flog er von der Karl-Marx-Universität Leipzig. Seitdem lebte er im ständigen Konflikt mit dem Staat, so wurde etwa sein Erzählband "Vor den Vätern sterben die Söhne" in der DDR verboten. Seine Theaterstücke prägten die Literatur im Osten Deutschlands ebenso wie im Westen. Als Wegbegleiter von Heiner Müller und Matthias Langhoff, als Lebensgefährte von Katharina Thalbach ist er aus der deutsch-deutschen Theaterszene nicht wegzudenken ...

Nach Thomas Braschs Tod, der am 3. November 2001 im Alter von nur 56 Jahren an Herzversagen starb, fand man in seinem Nachlass 27 Stunden Filmmaterial, in denen der Schriftsteller, Dramatiker, Drehbuchautor, Regisseur und Lyriker sein Leben selbst dokumentierte. Braschs Freund und Kollege Christoph Rüter entdeckte in diesen Aufnahmen den rastlosen Schriftsteller und seine Begegnungen mit sich selbst. Der in Gelsenkirchen geborene Regisseur bemüht sich sich in seinem Dokumentarfilm sowohl um eine West- als auch um eine Ostperspektive auf Braschs Leben und Werk und schuf einen aufwühlenden, aber auch sinnlichen Film. Der bietet einen Zugang zu dem leidenschaftlichen, charismatischen Dichter und seinem Werk, aber auch ein Stück deutsch-deutscher Geschichte und deren Aufarbeitung. Rüter zeichnet aus der Vielzahl an unterschiedlichen Materialien - abgefilmte Theaterinszenierungen, Dokumentaraufnahmen, Interviews - ein vielschichtiges Bild des ewig grübelnden Künstlers. In weiten Teilen allerdings etwas langatmig und für Zuschauer, die von Brasch noch nie etwas gehört haben, recht sperrig inszeniert, gelangen Kenner seines Werkes zu neuen Einsichten in das Leben des Künstlers.

Foto: Neue Visionen/Oliver Herrmann

Weitere Darsteller

Neu im kino

Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS