Eine unmögliche Liebe: Egon (Alessandro Preziosi)
und Nunik (Paz Vega)

Das Haus der Lerchen

KINOSTART: 01.01.2007 • Historiendrama • Italien, Spanien, Frankreich, Bulgarien (2007) • 122 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
La masseria delle allodole
Produktionsdatum
2007
Produktionsland
Italien, Spanien, Frankreich, Bulgarien
Laufzeit
122 Minuten

Anatolien, zu Beginn des 20. Jahrhunderts: Der armenische Großgrundbesitzer Aram Avakian bereitet ein großes Familienfest anlässlich des Wiedersehens mit seinem Bruder Assadour vor. Unterdessen eskalieren die türkischen Übergriffe auf die armenische Minderheit. Gemeinsam mit seiner Familie und verängstigten Nachbarn sucht Aram Zuflucht im Haus der Lerchen, dem abgelegenen Familiensitz der Avakians. Durch einen Verrat begünstigt, spürt ein fanatischer türkischer Offizier die Armenier in ihrem Versteck auf und richtet unter den Männern ein Massaker an. Für die Frauen und Kinder beginnt ein gnadenloser Gewaltmarsch in den Tod ...

Der Völkermord an den Armeniern, dem zwischen 1915 bis 1917 bis zu 1,5 Millionen Menschen zum Opfer fielen, wird bis heute von der Türkei bestritten, ein Genozid habe es nie gegeben. 2004 verarbeitete die im italienischen Padua lebende armenische Archäologin und Professorin Antonia Arslanin die schrecklichen Erfahrungen ihrer eigenen Familie in ihrem mehrfach preisgekrönten Roman "Das Haus der Lerchen" (Originaltitel: "La masseria delle allodole"). Drei Jahre später nahmen sich die für ihre bemerkenswerten Literaturverfilmungen bekannten Brüder Taviani ("Padre Padrone", "Wahlverwandtschaften", "Die Auferstehung") des Werkes an. Entstanden ist ein Film, an dem sich die Geister scheiden. So fragt man sich tatsächlich, ob die expliziten, Blut triefenden Gewaltdarstellungen tatsächlich nötig sind, um das Grauen und die Angst der Verfolgten und Flüchtenden spürbar werden zu lassen. Ein wichtiger Film gegen das Vergessen ist "Das Haus der Lerchen", der auf den Berliner Filmfestspielen uraufgeführt wurde, danach aber keinen Kino-Verleiher fand, dennoch!

Foto: ARD/Degeto

Darsteller

Ángela Molina
Lesermeinung
Spanische Schönheit aus Sevilla: Paz Vega
Paz Vega
Lesermeinung
Tchéky Karyo
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Schauspieler Ewan McGregor.
Ewan McGregor
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o.
Lupita Nyong'o
Lesermeinung
Bekannt durch "Avatar" und "Terminator": Sam Worthington.
Sam Worthington
Lesermeinung
Ob Dr. John Watson oder Bilbo: Martin Freeman weiß zu überzeugen.
Martin Freeman
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Ein wahrer Filmveteran: James Hong.
James Hong
Lesermeinung