Marie (Laura Tonke) findet eine Botschaft des
verrückten Mörders
Marie (Laura Tonke) findet eine Botschaft des
verrückten Mörders

Der Mörder meiner Mutter

KINOSTART: 01.07.1999 • Thriller • Deutschland (1999) • 93 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Der Mörder meiner Mutter
Produktionsdatum
1999
Produktionsland
Deutschland
Laufzeit
93 Minuten
Regie

Judith kann es nicht fassen: Der Mörder ihrer Familie soll vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen werden. Als Kind hatte sie mit ansehen müssen, wie ihre Angehörigen bestialisch getötet wurden. Noch heute quälen die junge Frau jede Nacht schlimme Albträume. Ihre Angst vor der Entlassung des Mörders wird zur Panik, als plötzlich die Zeugen aus dem damaligen Verfahren einer nach dem anderen ums Leben kommen. Hat jemand diese "Todesfälle" inszeniert? Ist sie die nächste? Die Untersuchungen von Kommissar Franke kommen indes zu einem bestürzenden Ergebnis: Judith ist an sämtlichen Tatorten gewesen. Gepeinigt von Selbstzweifeln gerät die verwirrte junge Frau immer tiefer in einen Strudel aus Wahn und Wirklichkeit ...

Lars Kraume ("Guten Morgen, Herr Grothe", "Tatort - Wo ist Max Gravert?, "Tatort - Im Namen des Vaters") spielt in seiner frühen Regiearbeit geschickt mit den Erwartungen der Zuschauer. Das Böse kommt intelligent daher, und ist nie richtig greifbar, bis das geheimnisvolle Rätselraten mit einer wahrhaft teuflischen Lösung endet. Aus der guten Besetzung ragen Laura Tonke als Judith und Sebastian Koch als heimtückischer Psychopath heraus.

Foto: ARD/Degeto/Norbert Kuhröber

Darsteller
Anna Böttcher
Lesermeinung
Laura Tonke
Lesermeinung
Leonard Lansink in seiner Paraderolle als 
Münsteraner Detektiv Wilsberg
Leonard Lansink
Lesermeinung
Macht auch als Moderator in ZDF-Dokus ("Terra X: Superbauten") eine gute Figur: Sebastian Koch.
Sebastian Koch
Lesermeinung
Susanne Lothar
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS