Alex, Jeff (Gérard Darmon, Foto), Antoine und Manu kennen sich bereits seit ihrer Jugend, in der sie zusammen in einer Pariser Vorstadt-Fußballmannschaft spielten. Das ist lang her, inzwischen haben die vier den Zenit ihres Lebens und ihre berufliche Erfüllung erreicht: Alex und Jeff haben eine Reihe gut laufender Sportzeitungen gegründet, Antoine ist Sportlehrer an einem großen Pariser Gymnasium und Manu besitzt ein florierendes Feinkostgeschäft. Doch dann bringt eine Reihe von Ereignissen - der Tod eines Vaters, der Seitensprung einer Frau und die Hochzeit einer Tochter die scheinbare Sicherheit und das Gleichgewicht im Leben der Männer gehörig ins Wanken...

Da soll noch jemand behaupten, Männer hätten kein Herz. Das männliche Reigen stellt der ehemalige Film-Journalist Marc Esposito (1976-1987 schrieb er für "Première", 1987-1993 für "Studio Magazine") in den Mittelpunkt seines Regiedebüts, das er atmosphärisch dicht inszeniert hat. Die realistische Tragikomödie überzeugt durch ihr französisches Flair und die kleinen Gesten, die dem Zuschauer die Portagonisten schnell ans Herz wachsen lassen. Ein charmantes und witziges Plädoyer für die Freundschaft, das ohne falsche Melodramatik durch seine fließende Inszenierung und das gekonnte Spiel seiner Darsteller besticht.

Foto: Arsenal