Die irre Heldentour des Billy Lynn

KINOSTART: 02.02.2017 • Drama • USA, Großbritannien, China (2016) • 113 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Billy Lynn's Long Halftime Walk
Produktionsdatum
2016
Produktionsland
USA, Großbritannien, China
Budget
40.000.000 USD
Einspielergebnis
30.930.984 USD
Laufzeit
113 Minuten
Regie
Kamera
Von Florian Blaschke

Billy Lynn (Joe Alwyn) ist gerade einmal 19 und hat schon mehr schlimme Dinge erlebt als manch einer in seinem ganzen Leben. Als Soldat war er im Irak stationiert, und mit seiner achtköpfigen "Bravo Squad", einer Elite-Einheit der US-Armee, kommt er im Kampf, beim "Gefecht am Al-Ansakar-Kanal", nur knapp mit dem Leben davon. Nicht so einer seiner Kameraden. Sergeant Shroom stirbt, quasi in Billys Armen, obwohl dieser ihn, halb schießend auf den Feind, halb seine Wunden verarztend, todesmutig verteidigt.

Dieses Gefecht, es wäre nur ein Randnotiz des Krieges im Irak (die Handlung spielt mutmaßlich 2004), wäre nicht ein Reporter-Team des US-Sendes Fox News dabei gewesen und hätte es aufgenommen. Diese vier Minuten verwackelter Aufnahmen aber machen Billy Lynn und seine überlebenden Kameraden zu nationalen Helden. Und so warten auf sie nach der Rückkehr in die USA nicht nur ihre Familien, sondern auch eine "Victory Tour" quer durchs Land, von Shopping-Centern über Skateboard-Parks bis hin zu einem Auftritt bei der Halbzeit-Show eines Football-Spiels.

Mit "Die irre Heldentour des Billy Lynn" hat Star-Regisseur Ang Lee (Tiger and Dragon, Brokeback Mountain, Life of Pie) einen Erfolgsroman verfilmt. Ben Fountains Buch von 2012 ist eine bitterböse Satire auf die US-Gesellschaft und ihren Patriotismus, auf ihre Leidenschaften für Krieg und die Medien, für Spektakel, Glaube und Pathos. Lee macht aus dieser Satire ein Drama der Extraklasse, mit überzeugenden, sorgsam ausgewählten Schauspielern, einem pompösen Szenenbild einem auf den ersten Blick unscheinbaren, aber dennoch packenden Plot.

Bodenlos amerikanisch

Denn während Billy und seine Kameraden da in Stretch-Limousen von Auftritt zu Auftritt fahren und ihr Agent versucht, den Stoff, aus dem in diesem Fall wirklich Helden geboren wurden, an Hollywood zu verkaufen, schneidet Lee immer wieder Erinnerungen an die Zeit im Irak dazwischen, die bei Billy allmählich wiederkommen, grausame, zu Herzen gehende Bilder, berührende Szenen und Dialoge, Momentaufnahmen des Krieges. Und er inszeniert all die Menschen, denen Billy begegnet, so herrlich oberflächlich, so künstlich, dass es einen graust: Football-Manager Norm Oglesby etwa, den Steve Martin dekadent-opportunistisch verkörpert, einen halbstarken Football-Fan, dem Billy und seine Kameraden mal ein wenig den Kopf waschen müssen oder die Security-Truppe des Stadions, mit denen die Bravo Squad am Ende sogar eine Schlägerei anfängt.

Und dann sind da noch die beiden wichtigsten Nebenfiguren: Billys Schwester Kathryn (Kristen Stewart), die verzeifelt versucht, ihren Bruder von der Rückkehr in den Irak abzuhalten und Cheerleaderin Faison, mit der Billy eine spontane, heftige Affäre beginnt und die von Makenzie Leigh so bodenlos amerikanisch gespielt wird wie Angela Hayes von Mena Suvari in "American Beauty" — und seitdem von niemandem mehr. Halb Lolita, halb Staatsbürgerin ist sie hin- und hergerissen zwischen der Zuneigung für den jungen, hübschen Helden und ihrer Sorge um die Nation. Und: dem Schock, als Billy auch ihr erzählt, dass er zurück will in den Krieg. Denn da gehört er hin, auch wenn ihn die Kämpfe kaputt machen, so wie seine Kameraden auch. Dienst ist Dienst. Pflicht ist Pflicht.

Selbst Vin Diesel als Shroom kann in Ang Lees Film überzeugen, ist diese Rolle doch perfekt auf ihn zugeschnitten. Der väterliche Vorgesetzte eines jungen Soldaten, Elite-Kämpfer und zumindest freizeitphilosophisch geschult, passt perfekt zu Diesel, der diesem Shroom fast etwas Weiches und Sentimentales verleiht.

120 Bilder pro Sekunde

Neben den anderen, erstklassigen Darstellern wie Chris Tucker, Garrett Hedlung oder Arturo Castro ist es vor allem der Spagat zwischen Drama und Hochglanz-Produktion, die Lees Kinofilm zu einem Erlebnis macht. Nicht nur, dass er inhaltlich die Verlogenheit der amerikanischen Gesellschaft, die Vermarktung des Krieges und den fragwürdigen Pathos mit all seinen Plattitüden thematisiert, er tut dies auch in seinen Bildern. Unterstützt wird dieser Eindruck durch die unfassbar hohe Frequenz von 120 Bildern pro Sekunde, mit der Kameramann John Toll Billy Lynn gedreht hat und durch die dieser Streifen wirkt wie ein 110-minütiges Fashion- oder Musik-Video.

Dazu kommt eine Kameraführung, die den Zuschauer selbst immer wieder die Rolle von Billy einnehmen lässt, ja: ihn förmlich in diese Rolle zwingt. In Großaufnahmen stehen wir da den anderen Protagonisten gegenüber, der Cheerleaderin Faison etwa, und sehen in ihrem Blick nicht nur etwas von der Faszination für den Helden, sondern auch von der Banalität, der Oberflächlichkeit ihrer Gefühle. "Ihre Geschichte, sie gehört nicht mehr Ihnen", sagt Football-Manager Oglesby irgendwann zu dem jungen Soldaten. "Sie gehört jetzt Amerika." Und jetzt, jetzt gehört sie auch uns. Ob wir wollen oder nicht.

Zurück lässt einen dieser Film mit einer verwirrenden Mischung aus Abscheu und Melancholie, aus Kriegs-Ekel und Begeisterung. Und, was bei all den dramatischen Szenen fast schon ein Wunder ist, auch fast schon wieder mit einem sarkastischen Grinsen auf den Lippen. Großes Kino.

Darsteller
Schauspieler Chris Tucker.
Chris Tucker
Lesermeinung
Aufstrebendes Jungtalent: Kristen Stewart.
Kristen Stewart
Lesermeinung
Hollywoods Hofnarr: Steve Martin
Steve Martin
Lesermeinung
Spielt gern den harten Kerl: Vin Diesel.
Vin Diesel
Lesermeinung
Weitere Darsteller
Joe Alwyn Garrett Hedlund Ben Platt Makenzie Leigh Ismael Cruz Cordova Arturo Castro Deirdre Lovejoy Beau Knapp Bruce McKinnon Astro  Gregory Alan Williams Bo Mitchell Ricky Muse Ric Reitz Barney Harris Laura Lundy Wheale Allen Daniel Randy Gonzalez Matthew Barnes Austin McLamb Mason Lee Tommy McNulty Markina Brown Eric Kan Dana Barrett Richard Sherman J.J. Watt Christopher Matthew Cook Kristin Erickson Brad Mills Genevieve Adams David Ramsey Matthew Brady Holly Morris Alan Gilmer Andy Glen Brandin Jenkins Chesta Drake Cooper Andrews Katie Deal Tatom  Pender Katrina Pettiford Erin Moore Elizabeth Chestang Kellie Pickler Marc Inniss Fajer Al-Kaisi Antonio Badrani Badia Obaid Leila Kadiri Mansour Badri Azim Rizk Jay Peterson Zaydun Khalaf Phil Armijo Stevie Baggs Jr. Adrienne Ballenger Paul Barlow Jr. Alexandra Bartee Ashley Lyn Blair Brooke Borba Claire Bronson Bricine Brown Amanda Burke Buczek Jordanne Calvin Lucie Carroll Todd Chapman Chuck Clark Alex Coker Jameson Jamey Copeland Xavier Cortes Erin Dangler Patrick Darcey Deena Dill Francis Dobrisky Sydney Durso Angela Everhart Gregory Fears DeRon Ford Courtland Fuller G-Rod  Fred Galle Jeff Glover Marion Guyot Jas Hardy De'Adrian Harmon Jon Hartley Robert Hendren Walter Hendrix III Danni Heverin Dennis Hill Terayle Hill Geoffrey Howard Billy James Dale Anthony Jennings Racquel Bianca John Matthew Jolly Kendall Kiker Brian Kim Alex Kramer Avery Laraki Roy Larsen John Lobato Adrian Lockett Shannon Long Luke Loveless John Archer Lundgren Zamadia Lyles Shaun Michael Lynch Eric Maldonado Asia Diamond Mason Ronny Mathew Trey McGriff Jock McKissic Dana Clark McPherson Matt Mercurio Gary Miller Richard Molina Michael Montgomery Richard Morava Ricky Muse James Nass Brian Neal Tommy O'Brien Sherod Ogletree Afsheen Olyaie R.W. Parka Mason Pike Gretchen Pleshaw George Pringle Moneca S. Reid Shuntel Renay Kristin McKenzie Chan Ta Rivers Giovanni Rodriguez Joel Rogers Marlene B. Russell Kourtney Shales Bill Stewart Calvin Swanigan Jack Teague Corey Jason Thomas Tad Thompson Sarai Tinck Kenneth Tipton Jordan Verroi Ruben Vidal Steve Warren Christina Michelle Williams Erick Wofford Justin Wright Brian Wyatt Jesse Yarborough Jonathan Yaskoff Garrett Hedlund

Neu im kino

Resident Evil: Welcome to Raccoon City
Horrorfilm • 2021
prisma-Redaktion
Respect
Musikfilm • 2021
prisma-Redaktion
Encanto
Animationsfilm • 2021
prisma-Redaktion
Eiffel in Love
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Die Addams Family 2
Animationsfilm • 2021
prisma-Redaktion
Ghostbusters: Legacy
Fantasykomödie • 2021
prisma-Redaktion
Last Night In Soho
2021
prisma-Redaktion
Die Rettung der uns bekannten Welt
Drama • 2021
prisma-Redaktion
"Elise und das vergessene Weihnachtsfest" ist perfekte Unterhaltung für alle, die noch an den Zauber von Weihnachten glauben.
Elise und das vergessene Weihnachtsfest
Kinderfilm • 2019
prisma-Redaktion
Bergman Island
Drama • 2021
prisma-Redaktion
The Many Saints of Newark
Kriminalfilm • 2021
prisma-Redaktion
Oscar-Preisträgerin Chloé Zhao ("Nomadland") erzählt im neuen Marvel-Film "Eternals" von gottgleichen Weisen, die unseren Planeten beschützen.
Eternals
Fantasy • 2021
prisma-Redaktion
Contra
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Ron läuft schief
Animationsfilm • 2021
prisma-Redaktion
Cry Macho
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Venom: Let There Be Carnage
Action • 2021
prisma-Redaktion
The French Dispatch
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Halloween Kills
Horrorfilm • 2021
prisma-Redaktion
Résistance – Widerstand
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Supernova
Drama • 2021
prisma-Redaktion
The Last Duel
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Die Pfefferkörner und der Schatz der Tiefsee
Kinderfilm • 2021
Bis an die Grenze
Drama • 2020
Mit "Keine Zeit zu sterben", dem 25. Film der Reihe, verabschiedet sich Daniel Craig von seiner Rolle. Die Dreharbeiten wurden bereits im Oktober 2019 abgeschlossen. Als Folge der Pandemie verzögerte sich der Kinostart jedoch mehrfach.
Keine Zeit zu sterben
Action • 2019
prisma-Redaktion
Dear Evan Hansen
2021
prisma-Redaktion
"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS