Ein kleiner Film für Bonn

KINOSTART: 19.11.2000 • Dokumentarfilm • Deutschland (2000) • 116 MINUTEN
Lesermeinung
Originaltitel
Ein kleiner Film für Bonn
Produktionsdatum
2000
Produktionsland
Deutschland
Laufzeit
116 Minuten
Im Sommer 1999 zieht die Bundesregierung nach Berlin. Der berühmte Dokumentarfilmregisseur Klaus Wildenhahn zeigt sehr persönlich, was das für die kleinen und mittleren Bonner Bediensteten bedeutet. Juli 1999: Während im Plenarsaal des Bundestags die letzten Debatten laufen, werden in den Büros Kisten gepackt und Dispositionen zum Umzug Bonn-Berlin getroffen. Bei der Fahrbereitschaft des Bundestages herrscht eine gewisse Ratlosigkeit: Nur 13 von 60 Fahrern gehen nach Berlin, und zum Einunddreißigsten werden alle Fahrzeuge abgemeldet. Saaldiener, Küchenpersonal, Besucherdienst - bei allen ist die Stimmung gedrückt. Es werden Feste vorbereitet und gefeiert. Verhaltene Wehmut macht sich breit. Seit fünf Jahren gab es keinen neuen Film des Dokumentarfilmers Klaus Wildenhahn, der im Juni dieses Jahres 70 Jahre alt geworden ist, zu sehen. Sein jüngster Film, zu dessen bescheidenem Titel es kaum passt, ihn ein Spätwerk zu nennen, ist vielleicht sein persönlichster. Sein Thema ist Abschied, sein Sujet die Stadt Bonn als scheidender Regierungssitz. "So etwas wie ein atmosphärisches Bild, ein Gruß an eine Kommune, die zurückbleibt nach einer langen, zivilen Regierungszeit", so formuliert Klaus Wildenhahn, gebürtiger Bonner, im Frühjahr 1999 seine Absicht. "Man darf vermuten, dass sich ein wenig Melancholie mit einem guten Gespür für Realitäten vermischen wird." Nicht der Umzug als solcher, nicht die Prominenz, sondern die einfachen und mittleren Bediensteten interessieren ihn, diejenigen, die den Regierungsbetrieb aufrechterhalten haben und nur an seinem Rand tätig waren: Köche, Kellner, Fahrer, Frackträger. Im Zeitraum von Juni 1999 bis Karneval 2000 begegnet er ihnen. So entstand ein Dokumentarfilm mit intensiven Momenten filmischer Poesie. "Ein kleiner Film für Bonn" ist auch eine Liebeserklärung an die alte Regierungsstadt in ihrer Bescheidenheit und an den unverwechselbaren rheinländischen Charme.

BELIEBTE STARS

Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Götz George in seiner Erfolgsrolle als TV-Kommissar Schimanski.
Götz George
Lesermeinung
Tanja Wedhorn
Tanja Wedhorn
Lesermeinung
"Kung-Fu-Macher" mit Weltkarriere: Jacki Chan
Jackie Chan
Lesermeinung
Erol Sander wurde in Istanbul geboren und lebte zeitweise in Frankreich.
Erol Sander
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Das könnte eine Spur sein! Robert Atzorn (r.) mit Tilo Prückner
Tilo Prückner
Lesermeinung
In Film und Fernsehen erfolgreich: Gabriel Byrne
Gabriel Byrne
Lesermeinung
Preisgekrönter Charakterkopf: Michael Gwisdek.
Michael Gwisdek
Lesermeinung
Schauspieler und "Tatort"-Star Axel Prahl.
Axel Prahl
Lesermeinung
Der Mann mit dem Schnauzbart: Tom Selleck.
Tom Selleck
Lesermeinung
Ich baller genauso gerne wie Sabata! Yul Brynner 
als Indio Black
Yul Brynner
Lesermeinung
Wurde als "Dreizehn" in "Dr. House" bekannt: Olivia Wilde.
Olivia Wilde
Lesermeinung
Als Dr. House weltberühmt: Hugh Laurie
Hugh Laurie
Lesermeinung