Ein kleiner Film für Bonn

KINOSTART: 19.11.2000 • Dokumentarfilm • Deutschland (2000) • 116 MINUTEN
Lesermeinung
Originaltitel
Ein kleiner Film für Bonn
Produktionsdatum
2000
Produktionsland
Deutschland
Laufzeit
116 Minuten
Im Sommer 1999 zieht die Bundesregierung nach Berlin. Der berühmte Dokumentarfilmregisseur Klaus Wildenhahn zeigt sehr persönlich, was das für die kleinen und mittleren Bonner Bediensteten bedeutet. Juli 1999: Während im Plenarsaal des Bundestags die letzten Debatten laufen, werden in den Büros Kisten gepackt und Dispositionen zum Umzug Bonn-Berlin getroffen. Bei der Fahrbereitschaft des Bundestages herrscht eine gewisse Ratlosigkeit: Nur 13 von 60 Fahrern gehen nach Berlin, und zum Einunddreißigsten werden alle Fahrzeuge abgemeldet. Saaldiener, Küchenpersonal, Besucherdienst - bei allen ist die Stimmung gedrückt. Es werden Feste vorbereitet und gefeiert. Verhaltene Wehmut macht sich breit. Seit fünf Jahren gab es keinen neuen Film des Dokumentarfilmers Klaus Wildenhahn, der im Juni dieses Jahres 70 Jahre alt geworden ist, zu sehen. Sein jüngster Film, zu dessen bescheidenem Titel es kaum passt, ihn ein Spätwerk zu nennen, ist vielleicht sein persönlichster. Sein Thema ist Abschied, sein Sujet die Stadt Bonn als scheidender Regierungssitz. "So etwas wie ein atmosphärisches Bild, ein Gruß an eine Kommune, die zurückbleibt nach einer langen, zivilen Regierungszeit", so formuliert Klaus Wildenhahn, gebürtiger Bonner, im Frühjahr 1999 seine Absicht. "Man darf vermuten, dass sich ein wenig Melancholie mit einem guten Gespür für Realitäten vermischen wird." Nicht der Umzug als solcher, nicht die Prominenz, sondern die einfachen und mittleren Bediensteten interessieren ihn, diejenigen, die den Regierungsbetrieb aufrechterhalten haben und nur an seinem Rand tätig waren: Köche, Kellner, Fahrer, Frackträger. Im Zeitraum von Juni 1999 bis Karneval 2000 begegnet er ihnen. So entstand ein Dokumentarfilm mit intensiven Momenten filmischer Poesie. "Ein kleiner Film für Bonn" ist auch eine Liebeserklärung an die alte Regierungsstadt in ihrer Bescheidenheit und an den unverwechselbaren rheinländischen Charme.

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS