Verdammt, da kommt ein Lastwagen!  A. J. Cook 
und  Ali Larter (r.) auf dem Sprung

Final Destination 2

KINOSTART: 06.03.2003 • Horror • USA (2003) • 90 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Final Destination 2
Produktionsdatum
2003
Produktionsland
USA
Budget
26.000.000 USD
Einspielergebnis
90.426.405 USD
Laufzeit
90 Minuten

Die junge Kimberley ist mit ein paar Freunden unterwegs in einen Wochenendausflug, als sie eine schreckliche Vorahnung hat: Ein Lkw verliert seine Ladung - Baumstämme! - und löst damit eine Katastrophe aus. Kimberley blockiert mit ihrem Wagen die Auffahrt und rettet so einer ganzen Reihe von Menschen das Leben. Doch es dauert nicht lange, bis der erste der Glücklichen bei einem absurden Haushaltsunfall sein Leben lässt, und dann geht es Schlag auf Schlag. Die Geretteten schließen sich zu einer Selbsthilfegruppe zusammen, zu dem sie die einzige Überlebende des ersten Teils als Beraterin holen. Nutzt alles nichts ...

Der erste "Final Destination" stach unter den so genannten "Dead Teenager Movies" (vgl. "Scream - Schrei des Todes" oder "Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast") durch seine relativ originelle Story hervor, die immerhin ein bisschen mehr bot als das übliche Zehn-kleine-Negerlein-Spielchen. Potenzial für eine Fortsetzung war durchaus gegeben. Doch dieser Aufguss beschränkt sich ganz auf die zynischen Aspekte des Themas und verzichtet darauf, aus der Geschichte eine innere Spannung zu entwickeln. Hier reicht es nicht mehr, wenn die Leute auf möglichst hanebüchene Weise den Tod finden; sie werden in derben, teilweise extrem unappetitlichen Splatter-Szenen buchstäblich zu Brei verarbeitet oder in Stücke gehackt oder aufgespießt. Dabei zeichnet das Drehbuch die Opfer von vornherein als unsympathisch und/oder strohdumm: Das entbindet den Zuschauer von der unangenehmen Last, für die Figuren mehr Anteilnahme als für ein blutiges Schnitzel zu entwickeln - ein Film, der ausschließlich damit unterhalten will, dass harmlose Alltagsmenschen auf grausige Art den Tod finden.

Foto: Warner

Weitere Darsteller

Neu im kino

The Zone of Interest
Drama • 2023
Wir waren Kumpel
Dokumentarfilm • 2024
prisma-Redaktion
Welchen Weg soll er beschreiten? Paul Atreides (Timothée Chalamet), der Protagonist in "Dune: Part Two", wird abermals von Zweifeln befallen.
Dune: Part Two
Science-Fiction • 2024
prisma-Redaktion
Lisa Frankenstein
Liebesfilm • 2024
Good Boy
Horrorfilm • 2022
Spuk unterm Riesenrad
Abenteuerfilm • 2024
Madame Web
Actionfilm • 2024
prisma-Redaktion
Bob Marley: One Love
Musik • 2024
prisma-Redaktion
Geliebte Köchin
Liebesfilm • 2023
prisma-Redaktion
All of Us Strangers
Liebesdrama • 2023
prisma-Redaktion
Die Farbe Lila
Drama • 2023
prisma-Redaktion
A Great Place to Call Home
Sciencefiction-Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Argylle
Komödie • 2024
prisma-Redaktion
Eine Million Minuten
Drama • 2024
Home Sweet Home – Wo das Böse wohnt
Horror • 2024
Weihnachten kann kommen! Oder etwa nicht? Angus Tully (Dominic Sessa, links), Paul Hunham (Paul Giamatti, Mitte) und Mary Lamb (Da'Vine Joy Randolph) müssen sich zusammenraufen.
The Holdovers
Komödie • 2023
Das Erwachen der Jägerin
Drama • 2023
Wo die Lüge hinfällt
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Poor Things
Sciencefiction-Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Baby to go
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
15 Jahre
Drama • 2024
prisma-Redaktion
The Beekeeper
Action • 2024
prisma-Redaktion
Next Goal Wins
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Der Junge und der Reiher
Animationsfilm • 2023
Priscilla
Liebesfilm • 2023
prisma-Redaktion
Joan Baez – I Am A Noise
Dokumentarfilm • 2023
prisma-Redaktion
The Queen Mary
Horror • 2023
prisma-Redaktion
Black Friday For Future
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Silent Night – Stumme Rache
Actionfilm • 2023
prisma-Redaktion
Eileen
Thriller • 2023
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS