Emily Walters (Diane Keaton) entdeckt beim Picknicken den weichen Kern unter Donalds (Brendan Gleason) rauer Schale.

Hampstead Park - Aussicht auf Liebe

KINOSTART: 24.08.2017 • Komödie • GB (2017) • 103 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Hampstead
Produktionsdatum
2017
Produktionsland
GB
Einspielergebnis
6.335.171 USD
Laufzeit
103 Minuten
Regie

Filmkritik

Komm in meine Hütte
Von Andreas Günther

Einmal schlicht und seicht bitte: Die pittoreske Seniorenromanze mit grünem Fußabdruck und mechanisch agierenden Stars taugt immerhin als Mutmacher fürs Liebesglück im Alter.

Niemand kann den Machern von "Hampstead Park – Aussicht auf Liebe" vorwerfen, sie hätten es an frühen Warnungen fehlen lassen. Wenn im Vorspann die Namen der Kreativen über dem satten Grün der titelgebenden Londoner Idylle aufscheinen, ist bald schon ein frecher Papierdrache zur Stelle, der die Wortgebilde durcheinanderbringt und wegrieseln lässt: Das Programm heißt Zerstreuung. Dafür aber wartet der Film mit einer gehörigen Portion Trost und Zuspruch für alle diejenigen auf, deren Lebensbilanz nach den ersten 60 Jahren wider Erwarten alles andere als rosig aussieht: Einen Neuanfang zu versuchen, kann sich durchaus lohnen. Trotzdem hätte mehr Engagement von Diane Keaton und Brendan Gleason in den Hauptrollen gutgetan, und vielleicht hätte auch ein begabterer Regisseur und Drehbuchautor verpflichtet werden dürfen.

Verbittert und ängstlich

Die scheinbar wohlhabende Witwe bewohnt ein schickes Appartement gleich gegenüber dem Hampstead Park. Sie arbeitet in einem Sozialladen und hat furchtbar nette Freundinnen, die praktischerweise gleich ihre Nachbarinnen sind: Die äußere Fassade der meist gut gelaunten und freundlich zugewandten Emily Walters (Diane Keaton) ist gut poliert. Aber eigentlich ist sie verbittert und fürchtet sich. Denn ihr verstorbener Mann hat ihr nicht nur fotografische Erinnerungen an seine Affäre mit "einer kleinen Nutte" vermacht, sondern auch einen Haufen Schulden, den die Mittsechzigerin nicht bewältigen kann. Überdies dräut im Briefkasten Ungemach vom Finanzamt.

Emilys Sohn ist ihr bei diesen Problemen kaum eine Hilfe. Er rät ihr bloß, ihr altes Zeugs zu verkaufen. Beim Stöbern auf dem Dachboden stößt sie auf einen alten Feldstecher und entdeckt damit im Park einen halbnackten Mann (Brendan Gleeson) in ihrem Alter und im Wasser stehend, der offenbar in einer selbstgezimmerten Hütte wohnt. Unter dem Vorwand einer Anwohner-Befragung findet sie heraus, dass er Donald heißt, ein stolzer Obdachloser ist und unter rauer Schale wohl doch einen weichen Kern hat.

Das erste Dinner in seiner Bude mit rustikalem Charme und hohem Gemütlichkeitsfaktor endet mit gemischten Gefühlen. Aber ihre Belagerung durch einen aufdringlichen Steuerberater (Simon Callow) und seine drohende Vertreibung aus der grünen Idylle führen sie enger zusammen.

Wenn die schlanke Diane Keaton, selbst 71, hoch aufgerichtet auf dem Fahrrad in die Pedale tritt, wird klar: Wahrnehmungsverschiebungen in Bezug auf Alter sind längst im Gange. Glaubhaft kann Keaton auch als silberhaarige Emily Attraktivität verkörpern. Sie setzt damit die Linie ihrer Filme "Was das Herz begehrt", "Das grenzt an Liebe" und "Ruth & Alex – Verliebt in New York" fort. Aber mit dem wichtigen Unterschied, dass diesmal das bisherige Leben trotz Familiengründung keine rechte Freude gebracht hat. So ist die starke Botschaft von "Hampstead Park- Aussicht auf Liebe", dass nicht zuletzt dank höherer Lebenserwartung auch nach Trauer, Verlust und Enttäuschung eine zweite oder dritte Chance winken kann.

Schematisches und plattes Skript

An der Oberfläche droht die Seniorenromanze allerdings zum netten Nichts zu tendieren. Schuld daran sind ein schematisches und plattes Skript, Klischees aus der Rumpelkammer und eine grobschlächtige Inszenierung. Womöglich zeigen die Hauptdarsteller deshalb kaum mehr als ihr bekanntes Gesicht. Den neuen Möglichkeiten des Alters wird das nicht unbedingt gerecht.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Charakterdarsteller aus Irland: Brendan Gleeson.
Brendan Gleeson
Lesermeinung
Einst Gespielin von Woody Allen: Diane Keaton.
Diane Keaton
Lesermeinung
Lesley Manville
Lesermeinung
Will Smith, Entertainer und Kronprinz des Showgeschäfts, wurde am 25. September 1968 in Philadelphia, Pennsylvania geboren.
Will Smith
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion
In der Neuverfilmung von "Hexen hexen" verbreitet Anne Hathaway als Oberhexe Angst und Schrecken.
Hexen hexen
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
"Und morgen die ganze Welt" erzählt von einer jungen Studentin, die sich der Antifa anschließt.
Und morgen die ganze Welt
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Nina Hoss kümmert sich als "Schwesterlein" um ihren todkranken Filmbruder Lars Eidinger - kann aber weder den Krebs noch die Klischees besiegen.
Schwesterlein
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Der Held der Kinderzimmer erobert die große Leinwand: "Yakari - Der Kinofilm".
Yakari - Der Kinofilm
Animationsfilm • 2020
prisma-Redaktion
Was einst im Wald rund um das Provinznest Stainbach geschah, raubt einer Mutter und ihrer Tochter noch Jahrzehnte später den Schlaf.
Schlaf
Drama • 2020
prisma-Redaktion
"Blumhouse's Der Hexenclub" ist die Fortsetzung von "Der Hexenclub" aus dem Jahr 1996.
Blumhouse's Der Hexenclub
Horror • 2020
"Greenland" ist ein spannender Katastrophenfilm, in dem nicht nur ein Komet, sondern auch die Menschen zur Gefahr werden.
Greenland
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Kajillionaire" ist der dritte Spielfilm der US-Künstlerin Miranda July.
Kajillionaire
Drama • 2020
Moritz Bleibtreus Regiedebüt "Cortex" kommt ambitioniert daher. Der bewusst verwirrende, anspruchsvolle Psychothriller lässt die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit und das Leben zweier Männer verschmelzen.
Cortex
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Ema" ist ein bildgewaltiger Film mit Tiefgang.
Ema
Drama • 2019
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS