Teenager-Hase E.B. frönt am liebsten seinem Hobby, dem Schlagzeugspiel. Doch er hat es nicht leicht, denn schließlich ist sein Vater der Osterhase, der auf den Osterinseln eine geheime Ostereierfabrik leitet. Das Problem: E.B. soll bald die Führung des Familienbetriebs übernehmen, hat dazu aber keinerlei Ambitionen. So macht er sich aus dem Staub und trifft in Hollywood auf den Träumer Fred und vermiest diesem erst einmal seinen Housesitter-Job ...

Diese Mischung aus Real- und Trickfilm hätte durchaus amüsant werden können, wenn denn die Story genügend Gags bereithalten würde. Doch der Niedlich-Effekt des Häschens hat sich nach wenigen Minuten erschöpft und die Geschichte von zwei Loosern, die zusammen zur inneren Größe finden, ist derart langweilig und unkomisch, dass der Betrachter droht einzuschlafen.