Zum dritten Mal schlüpft Keanu Reeves in die Rolle von Hundeliebhaber und Killer John Wick. Es dürfte nicht das letzte Mal sein.
John Wick ist zurück: In Teil drei geht es Keanu Reeves an den Kragen. Doch er weiß sich zu wehren.

John Wick: Kapitel 3

KINOSTART: 23.05.2019 • Action • USA (2019) • 131 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
John Wick: Chapter 3 - Parabellum
Produktionsdatum
2019
Produktionsland
USA
Laufzeit
131 Minuten

Filmkritik

Der Krieg geht immer weiter
Von Peter Osteried

Zum dritten Mal kämpft John Wick mit allem, was er hat – und ein Ende ist nicht in Sicht. "John Wick: Kapitel 3" bietet großartige Action, tritt aber auf der Stelle. Spaß macht dieser Mordreigen dennoch.

Als Derek Kolstad vor ein paar Jahren das Drehbuch zu "John Wick" schrieb, stellte er sich den kompromisslosen Auftragskiller als einen Mann um die 70 vor. Jemand, der sich den Ruhestand wohlverdient hatte, der aber auf einen letzten Rachefeldzug geht, weil sein Hund getötet wurde. Auf dem Weg zur Verfilmung wurde aus dem alten Mann der damals 50 Jahre alte Keanu Reeves. Rückblickend ein Glücksfall, denn bei einem 70-jährigen Hauptdarsteller wären mehrere Fortsetzungen wohl nicht drin gewesen. Jetzt, da Teil drei in die Kinos kommt, ist Reeves zwar auch ein wenig gealtert. Für "John Wick: Kapitel 3" hat er sich allerdings wieder in Form gebracht. Und das sieht man.

"John Wick: Kapitel 3" setzt dort ein, wo der vorherige Film endete. Schon nach wenigen Minuten ist John Wick ein Excommunicado. Freiwild, auf das ein Kopfgeld von 14 Millionen Dollar ausgesetzt ist. Eine Legion von Killern ist hinter ihm her, und niemand darf ihm mehr helfen. Das ist der Auftakt zu zwei Stunden und zehn Minuten geballter Action. Was folgt, ist ein Kampf-Crescendo, bei dem stets aufs Neue versucht wird, nicht nur neue Akzente zu setzen, sondern auch noch spektakulärer als zuvor zu sein. John Wick auf einem Pferd, der sich mit einem Schwert gegen Killer auf Motorrädern verteidigt, ist da noch eine der harmloseren Ideen.

Während Wick auf der Flucht ist und sich in Richtung Afrika absetzt, herrscht zu Hause Bürokratie – aber auf Killer-Art. Denn Wicks Freunde, die ihm im vorherigen Film geholfen haben, das aber nicht durften, werden nun von einer Kontrolleurin und ihrem besten Killer zur Rechenschaft gezogen. Damit wird das vierte Kapitel vorbereitet, wenn auch etwas anders, als man es vielleicht erwarten würde. Denn so ehrenwert das Killer-Geschäft von außen auch aussehen mag, die Jacke ist den meisten doch näher als die Hose. Soll heißen: Es gibt natürlich Verrat, der – später – einen Blutzoll fordern wird. Aber das hat noch Zeit bis zum vierten Film.

Denn Film vier wird wohl kommen. Zwar hatte Regisseur Chad Stahelski vor zwei Jahren noch erklärt, es sei nur eine Trilogie geplant. Irgendwann im Produktionsverlauf überlegte man es sich aber offenbar anders. Vielleicht auch, weil Keanu Reeves signalisierte, noch länger als John Wick zur Verfügung zu stehen, sollte das Publikum ihn weiterhin sehen wollen. Der neue Film ist darum nur ein weiteres Häppchen und kein Hauptgang, aber zumindest eines, das Action-Fans außerordentlich gut munden dürfte.

Im dritten Kapitel wird noch mehr gestorben als zuvor. Dabei erhält John Wick Hilfe, und zwar von der geheimnisvollen Sofia (Halle Berry). Berrys Rolle ist klein, sie musste sich aber wie Keanu Reeves mit monatelangem Training auf sie vorbereiten. Denn Berry steht im Mittelpunkt einer der wirklich furiosen Action-Sequenzen des Films, nach der es eine unumstößliche Lektion für alle Schurken zu lernen gibt: Vergreift euch nie an den Hunden absolut großartiger Killer! Das kann nur nach hinten losgehen.

"John Wick: Kapitel 3" ist vieles: spannend, actionreich, gut gespielt. Aber originell ist der Film nicht. Denn im Grunde wird nur mehr vom ewig selben geboten. Natürlich auf sehr hohem Niveau. Aber inhaltlich war schon beim zweiten Kapitel die Luft raus. Jetzt tritt man nur noch Wasser und tötet Dutzende, wenn nicht gar Hunderte von Gegnern. Das wirkt teilweise, als wäre man mitten in einem Ego-Shooter.

"John Wick: Kapitel 3" ist kein schlechter Film, aber einer, der nicht wirklich überrascht. Es ist ein bequemer Film, der dem Zuschauer all das liefert, was er erwartet, ohne sich dabei zu weit aus dem Fenster hinauszulehnen. Als Action-Kaskade macht der Film immens Laune, nur bleibt am Ende der etwas fade Beigeschmack, dass die Macher kein Ende gefunden haben und alles noch lange weitergehen wird. Es ist ein ewiger Krieg, in dem sich John Wick befindet. Dabei hätte er den Ruhestand nun doch wirklich verdient.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Die US-amerikanische Schauspielerin Halle Maria Berry wurde am 14. August 1966 in Cleveland, Ohio geboren.
Halle Berry
Lesermeinung
Erster großer Erfolg mit dem Kassenschlager "Speed": Schauspieler Keanu Reeves.
Keanu Reeves
Lesermeinung

Neu im kino

"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion
In der Neuverfilmung von "Hexen hexen" verbreitet Anne Hathaway als Oberhexe Angst und Schrecken.
Hexen hexen
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
"Und morgen die ganze Welt" erzählt von einer jungen Studentin, die sich der Antifa anschließt.
Und morgen die ganze Welt
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Nina Hoss kümmert sich als "Schwesterlein" um ihren todkranken Filmbruder Lars Eidinger - kann aber weder den Krebs noch die Klischees besiegen.
Schwesterlein
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Der Held der Kinderzimmer erobert die große Leinwand: "Yakari - Der Kinofilm".
Yakari - Der Kinofilm
Animationsfilm • 2020
prisma-Redaktion
Was einst im Wald rund um das Provinznest Stainbach geschah, raubt einer Mutter und ihrer Tochter noch Jahrzehnte später den Schlaf.
Schlaf
Drama • 2020
prisma-Redaktion
"Blumhouse's Der Hexenclub" ist die Fortsetzung von "Der Hexenclub" aus dem Jahr 1996.
Blumhouse's Der Hexenclub
Horror • 2020
"Greenland" ist ein spannender Katastrophenfilm, in dem nicht nur ein Komet, sondern auch die Menschen zur Gefahr werden.
Greenland
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Kajillionaire" ist der dritte Spielfilm der US-Künstlerin Miranda July.
Kajillionaire
Drama • 2020
Moritz Bleibtreus Regiedebüt "Cortex" kommt ambitioniert daher. Der bewusst verwirrende, anspruchsvolle Psychothriller lässt die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit und das Leben zweier Männer verschmelzen.
Cortex
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Ema" ist ein bildgewaltiger Film mit Tiefgang.
Ema
Drama • 2019
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS