Cecil Beaton lebte eine Wunschvorstellung von sich selbst.
"Love, Cecil" porträtiert einen Fotografen, der gerne hinter, aber auch vor der Kamera stand.

Love, Cecil

KINOSTART: 12.07.2018 • Dokumentarfilm • USA (2017) • 99 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Love, Cecil
Produktionsdatum
2017
Produktionsland
USA
Laufzeit
99 Minuten
Music
Kamera

Filmkritik

Hunger nach Schönheit
Von Diemuth Schmidt

Welch ein dankbares Sujet für eine Doku! Cecil Beaton (1904-1980) lebte für das Visuelle und stellte schon seit seiner Kindheit sein Leben in den Dienst der Ästhetik. Dabei entstand faszinierend schönes Material, das die Regisseurin Lisa Vreeland in ihrem Film bestens zu nutzen weiß. Eins sei dabei versichert: Sich auf Cecil Beatons Geschichte einzulassen, lohnt sich, denn der Fotograf, Kostümdesigner, Architekt, Maler und Schriftsteller war nicht nur ein brillanter Chronist, sondern auch ein Visionär und Vorbild seiner Zeit. Über ihn zu erzählen, heißt auch, die Geschichte des 20. Jahrhunderts von den 20er- bis zu den 70er-Jahren Revue passieren zu lassen.

"Ich bin zwar kein Naturtalent, aber ich war von Anfang an geradezu zerfressen von Ehrgeiz", sagte Cecil Beaton 1978 über sich selbst in einem seiner letzten Interviews mit dem amerikanischen Schriftsteller Dirk Wittenborn. Der chronologisch aufgebaute Film schildert, wie sich Cecil Beaton vom Kind aus wohlhabendem Hause mit einer Ahnung, dass er anders leben wollte als die Menschen um ihn herum, zu einem gefeierten Allround-Künstler entwickelte.

Wie das funktionieren sollte, das fand er Schritt für Schritt heraus. Er selbst hielt sich für ungebildet und las angeblich kaum Bücher, bevor er 18 Jahre alt wurde. In der Schule lernte er viel, aber nicht das, was er lernen sollte. Das ging an der Uni von Cambridge so weiter: Statt Vorlesungen zu besuchen, gründete er einen Theaterklub. Dort setzte er vor allem sich selbst in verschiedensten Kostümen in Szene, manchmal in Frauenkleidern, auf Bildern als Werbung für Aufführungen, deren Bühnenbilder er gestaltete – frühe PR.

Schon damals und als späterer Dandy lebte er eine Wunschvorstellung von sich. "Cecil hat sich als Persönlichkeit komplett selbst erschaffen", sagte Truman Capote über Beaton. Die Fähigkeit, eine schöne Vision von einem Menschen zu entwickeln, die über die eigentliche Person hinausgeht, zeichnet auch seine späteren Fotos für die Vogue oder am britischen Hof aus. So war er der erste, der seine Bilder bearbeitete und in der Dunkelkammer zum Beispiel Taille und Kinn schmälerte, um seinen Kunden zu schmeicheln. Seine Fantasien stülpte er auch einer ganzen Epoche über. In dem Film "My Fair Lady" (1964) prägte er mit seinen oscarprämierten Kostümen und dem Bühnenbild die optische Vorstellung der Nachgeborenen über diese Zeit mit.

Die sich in der Mode- und Kunstwelt sehr gut auskennende Regisseurin Lisa Vreeland ("Diana Vreeland: The Eye Has to Travel") setzt sich mit Leidenschaft und Zuneigung mit Beaton auseinander. Dabei kommen aber auch seine persönlichen Schwächen und Unsicherheiten zur Sprache. Anhand von vielen Tagebucheinträgen und Statements von Freunden und Wegbegleitern, aber auch Menschen, die Beaton kritisch sahen, lässt sie zum ersten Mal die Person hinter dem Star aufscheinen. Das ist besonders reizvoll, da er es eben in Öffentlichkeit darauf anlegte, seine eigene Geschichte mit kreativen Mitteln zu manipulieren.

Bis ins hohe Alter war er ein Mann, der meist einfach zur richtigen Zeit am richtigen Ort war – so entstanden zum Beispiel wundervolle Fotos von den Rolling Stones am Pool. Er war Teil der Kreativszene und mit "der Garbo" befreundet, notierte Eigenarten und Schwächen der berühmten Persönlichkeiten, die er fotografierte in seinen Tagebüchern – wie die Blogger und Instagram-Nutzer heute. Eine faszinierende Persönlichkeit, prägend für seine Zeit und bis heute so interessant und inspirierend, dass sich diese Doku auf alle Fälle lohnt.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Von der Primaballerina zur Charakterdarstellerin: Leslie Caron
Leslie Caron
Lesermeinung
Erfolgreicher Schauspieler und Autor: Rupert Everett
Rupert Everett
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS