Mastroianni spricht über Mastroianni: seine Anfänge am Theater, seine Reisen, die Dreharbeiten, seine Filme, seine Freunde
Mastroianni spricht über Mastroianni: seine Anfänge am Theater, seine Reisen, die Dreharbeiten, seine Filme, seine Freunde

Mastroianni - Ja, ich erinnere mich

KINOSTART: 01.01.1970 • Dokumentarfilm • Italien/Frankreich (1997)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Marcello Mastroianni: mi ricordo, sì, io mi ricordo
Produktionsdatum
1997
Produktionsland
Italien/Frankreich
"Ja, ich erinnere mich": Der Titel dieser Dokumentation ist Programm. Mastroianni spricht über Mastroianni: seine Anfänge am Theater, seine Reisen, die Dreharbeiten, seine Filme, seine Freunde Federico Fellini, Marco Ferreri, Vittorio Gassmann, Ettore Scola, Sophia Loren. Seine Lebensfreude und vor allem sein umwerfender Charme sind in diesem von seiner Lebensgefährtin Anna Maria Tatò ("Die Nacht und der Augenblick") gedrehten Film allgegenwärtig: in den Gesprächen sowie in den zahlreichen Filmausschnitten. Marcello Mastroianni wurde 1924 in einem kleinen Dorf als Sohn eines Schreiners geboren. Nach dem Studium arbeitete er während des Krieges als technischer Zeichner. Er wurde von den Nazis verhaftet und in ein Lager im Norden Italiens gebracht, aus dem er fliehen konnte. Bis Ende des Krieges versteckte er sich auf dem Dachboden eines Hauses in Venedig. 1945 liess er sich in Rom nieder und übernahm kleinere Fernsehrollen.

Gleichzeitig ist er Mitglied der Theatergruppe um Luchino Visconti, mit dem er in den 50er Jahren mehrere Filme dreht. Mit "Das süße Leben" von Federico Fellini gelingt ihm 1960 der internationale Durchbruch. In der Folge dreht er mit Antonioni "Die Nacht" (1960) und mit Fellini "Achteinhalb" (1962). Der Film "Scheidung auf Italienisch" von Pietro Germi bringt ihm im Jahr 1962 die erste Oscar-Nominierung ein. Federico Fellini über sein Alter ego: "Marcello Mastroianni ist für mich mehr als ein Schauspieler, er ist mein Freund. Ich möchte ihm aber dennoch als Schauspieler Gerechtigkeit widerfahren lassen und sagen, dass sein Spiel außergewöhnlich subtil ist, und dass er selbst seine Grenzen zu Stärken macht. Sein beweglicher, samtener, anpassungsfähiger, geschmeidiger und etwas unsicherer Charakter machen es ihm leicht, in die jeweiligen Rollen zu schlüpfen. Er verfügt über eine echte Intelligenz, was nicht Bildung bedeutet, sondern Toleranz und Verständnis für die menschliche Natur, für sich selbst und die andern."

Neu im kino

Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion
Mission: Joy – Zuversicht & Freude in bewegten Zeiten
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Monsieur Claude und sein großes Fest
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
The Owners
Horror • 2020
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Komische Gesichter sind seine Spezialität: Rowan Atkinson
Rowan Atkinson
Lesermeinung
Mimt gerne den alten Haudegen: Scott Glenn.
Scott Glenn
Lesermeinung
Schauspieler Colin Farrell.
Colin Farrell
Lesermeinung
Schauspielerin Martina Gedeck.
Martina Gedeck
Lesermeinung
Tom Beck in der RTL-Serie "Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei".
Tom Beck
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Nach dem Studium trat sie in New York in einigen Theaterstücken auf: Sienna Miller.
Sienna Miller
Lesermeinung
Smart und vielseitig: Heino Ferch, hier in dem
Familiendrama "Vater Mutter Mörder"
Heino Ferch
Lesermeinung
Kim Basinger gehört zu den meist gefragten Stars
Kim Basinger
Lesermeinung
Beschert dem Rostocker "Polizeiruf 110"
Traumquoten: Charly Hübner
Charly Hübner
Lesermeinung
Außergewöhnlich beeindruckende Mimik: Rufus Sewell.
Rufus Sewell
Lesermeinung
Begehrter Darsteller: Götz Schubert  
Götz Schubert
Lesermeinung
Claire Foy in ihrer Rolle als junge Queen Elizabeth II. in der Netflix-Serie "The Crown".
Claire Foy
Lesermeinung
Sky du Mont wurde in Argentinien geboren.
Sky du Mont
Lesermeinung
Feierte mit "Swingers" seinen Durchbruch: Vince Vaughn.
Vince Vaughn
Lesermeinung