Xatar (Emilio Sakraya) bastelt hinter Gittern weiter an seiner Musiker-Karriere: Mit "Rheingold" erzählt Star-Regisseur Fatih Akin eine atemberaubende Rapper-Geschichte.

Rheingold

KINOSTART: 27.10.2022 • Drama • Germany (2022) • 139 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Rheingold
Produktionsdatum
2022
Produktionsland
Germany
Einspielergebnis
9.598.008 USD
Laufzeit
139 Minuten
Regie
Music
Aus dem Knast an die Chart-Spitze
Von Jasmin Herzog

Knallharte Typen, die vom Leben auf der Straße erzählen, davon gibt es im deutschen HipHop bis heute eine Menge. Aber wie viele von ihnen wissen wirklich, wie dreckig und brutal das Leben sein kann? Er weiß es in jedem Fall und hätte die nötige "Street Credibility" wahrscheinlich schon als Zehnjähriger besessen: Giware Hajabi alias Xatar wurde 1981 im Iran geboren, saß schon als Kleinkind mit seinen kurdischen Eltern im irakischen Gefängnis. In Deutschland angekommen, landete er wieder ganz unten, arbeitete sich dann aber schnell nach oben. Als Rapper und als Gangster. Im Biopic "Rheingold" erzählt Star-Regisseur Fatih Akin diese atemberaubende Geschichte nach.

Was von all dem im Film Gezeigten wirklich genau so passiert ist, das weiß man natürlich nicht. Es ist die Geschichte aus Hajabis Perspektive, der Film basiert auf seinem autobiografischen Roman "Alles oder Nix: Bei uns sagt man, die Welt gehört dir". Aber Narrativ und Gossen-Romantik hin oder her, die großen Eckpunkte der Geschichte sind historisch dokumentiert. Da ist Hajabis Aufstieg als Rapper, die Gründung seines ersten Labels, die frühe Zusammenarbeit mit späteren Szene-Größen wie SSIO oder Schwesta Ewa. Und dann ist da eben auch noch diese andere große, eigentlich noch viel größere Sache.

Hajabi fängt als kleiner Straßendealer an, wird dann zum Großhändler. Als er dann eine gigantische Drogenladung verliert und Ärger mit dem Kartell droht, entschließt er sich zu einem spektakulären Raub, um das Geld wieder reinzuholen. Hajabi überfällt im Dezember 2009 mit ein paar Komplizen einen Transporter in Nürnberg, erbeutet Gold im Wert von 1,7 Millionen Euro. Das waren echte, große Schlagzeilen damals. Hajabi flieht über Moskau in den Irak, wird von Geheimdiensten gejagt und eingefangen, sitzt dann bis 2014 in einem Gefängnis in NRW. Und schraubt von da an weiter an seiner bereits gestarteten Musiker-Karriere.

Über heimlich in den Knast geschmuggelte Handys nimmt Xatar neue Raps auf, sein zweites Album "Nr. 415" (benannt nach seiner Gefangenennummer) entstand quasi komplett hinter Gittern – glaubwürdiger geht's kaum. "Nr. 415" verhilft Xatar zum kommerziellen Durchbruch, heute gehört er mit zwei Nummer-eins-Alben und mehreren eigenen Plattenfirmen zu Deutschlands einflussreichsten HipHop-Musikern.

Fatih Akin hat sich hier einen Stoff fürs Kino ausgesucht, der viel erzählt über die facettenreiche Persönlichkeit Giware Hajabi, über die Rap-Kultur und über das Leben auf der Straße, nicht nur in Deutschland. "Krasses" Zeug, von einem der heute renommiertesten deutschen Regisseure für ein breites Publikum aufbereitet. In der Hauptrolle als Xatar ist Emilio Sakraya zu sehen. Den Soundtrack, Ehrensache, lieferte der "Baba aller Babas" Xatar selbst.

Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH

Darsteller

Dennis Moschitto in Fatih Akins "Der Name Murat
Kurnaz"
Denis Moschitto
Lesermeinung
Emilio Sakraya im Porträt: Alle Infos zu dem Schauspieler und Musiker.
Emilio Sakraya
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

The Zone of Interest
Drama • 2023
Wir waren Kumpel
Dokumentarfilm • 2024
prisma-Redaktion
Welchen Weg soll er beschreiten? Paul Atreides (Timothée Chalamet), der Protagonist in "Dune: Part Two", wird abermals von Zweifeln befallen.
Dune: Part Two
Science-Fiction • 2024
prisma-Redaktion
Lisa Frankenstein
Liebesfilm • 2024
Good Boy
Horrorfilm • 2022
Spuk unterm Riesenrad
Abenteuerfilm • 2024
Madame Web
Actionfilm • 2024
prisma-Redaktion
Bob Marley: One Love
Musik • 2024
prisma-Redaktion
Geliebte Köchin
Liebesfilm • 2023
prisma-Redaktion
All of Us Strangers
Liebesdrama • 2023
prisma-Redaktion
Die Farbe Lila
Drama • 2023
prisma-Redaktion
A Great Place to Call Home
Sciencefiction-Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Argylle
Komödie • 2024
prisma-Redaktion
Eine Million Minuten
Drama • 2024
Home Sweet Home – Wo das Böse wohnt
Horror • 2024
Weihnachten kann kommen! Oder etwa nicht? Angus Tully (Dominic Sessa, links), Paul Hunham (Paul Giamatti, Mitte) und Mary Lamb (Da'Vine Joy Randolph) müssen sich zusammenraufen.
The Holdovers
Komödie • 2023
Das Erwachen der Jägerin
Drama • 2023
Wo die Lüge hinfällt
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Poor Things
Sciencefiction-Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Baby to go
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
15 Jahre
Drama • 2024
prisma-Redaktion
The Beekeeper
Action • 2024
prisma-Redaktion
Next Goal Wins
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Der Junge und der Reiher
Animationsfilm • 2023
Priscilla
Liebesfilm • 2023
prisma-Redaktion
Joan Baez – I Am A Noise
Dokumentarfilm • 2023
prisma-Redaktion
The Queen Mary
Horror • 2023
prisma-Redaktion
Black Friday For Future
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Silent Night – Stumme Rache
Actionfilm • 2023
prisma-Redaktion
Eileen
Thriller • 2023
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS