Gyllen (Fionn Whitehead, links) und William (Stéphane Bak) freunden sich auf dem Roadtrip miteinander an.
Mit "Roads" schafft Sebastian Schipper nach "Victoria" erneut ein moralinfreies Porträt junger Menschen.

Roads

KINOSTART: 30.05.2019 • Drama • DE / FR (2018) • 99 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Roads
Produktionsdatum
2018
Produktionsland
DE / FR
Laufzeit
99 Minuten
Music

Filmkritik

Roadtrip durch die Festung Europa
Von Maximilian Haase

"Victoria"-Regisseur Sebastian Schipper zeigt in "Roads" erneut die ambivalenten Lebenswelten junger Menschen. Vor dem Hintergrund der Flüchtlingsdebatte zeichnet das wundervolle Roadmovie ein grenzüberschreitendes Porträt getriebener Teenager.

Was kann nach "Victoria" noch kommen? Nach jenem hochgelobten Meisterwerk, das in einem Take gedreht wurde und seinen fantastischen Darstellern alles abverlangte? Mit seinem rast- und atemlosen, mitreißenden filmischen Trip durchs Berliner Nachtleben schien Regisseur Sebastian Schipper bereits vor vier Jahren auf dem Höhepunkt seines Schaffens angelangt. Heute, 20 Jahre nachdem der einstige Schauspieler mit "Absolute Giganten" sein Regiedebüt gab, gehört Schipper zur hiesigen Filmemacher-Exzellenz – mit entsprechenden Erwartungen an seine kommenden Werke.

Auch nach "Victoria" enttäuscht der 51-Jährige sie nicht. "Roads", Schippers fünfter Film, besitzt zwar nicht die Kraft des Vorgängers, Zuschauermünder automatisch herunterklappen zu lassen; nicht jenen Sog des bislang Ungesehenen. Doch gelingt es seinem charakterstarken und vor jugendlicher Leichtigkeit strotzenden Roadmovie, abermals einen unverstellten wie moralinfreien Blick auf das Leben junger Menschen freizulegen, wie ihn bereits "Victoria" etablierte. Die Herausforderung scheint sogar noch größer: Erzählt vor dem Hintergrund des Schicksals geflüchteter Menschen in Afrika, verbreitet "Roads" eine politische Botschaft, ohne eine solche jemals bewusst loszusenden.

Im Mittelpunkt des beiläufig humorvollen Films steht der 18-jährige Brite Gyllen, herausragend lapidar und teenagerhaft überschwänglich gespielt von Nachwuchsstar Fionn Whitehead, der zuletzt als junger Soldat in Christopher Nolans "Dunkirk" sowie im Netflix-Experiment "Black Mirror: Bandersnatch" begeisterte. Whitehead verleiht seinem Gyllen, der mit der Familie den Urlaub in Marokko verbringt, eine herrliche Rastlosigkeit und völlige Unvernunft, die darin mündet, dass er das Wohnmobil seines Stiefvaters stiehlt. Der junge Mann, dessen Charakter das Roadtrip-Drama fast im Alleingang stemmt, macht sich auf den Weg nach Frankreich, um dort nach seinem leiblichen Vater zu suchen.

Nach kurzer Zeit trifft Gyllen, der wie sein Darsteller Whitehead aus London stammt, auf den gleichaltrigen William (ebenfalls fantastisch: Stéphane Bak). Der junge Kongolese ist auch auf dem Weg nach Europa, er möchte dort nach seinem geflüchteten Bruder suchen. Wo nun jeder andere Film das schwierige Schicksal geflüchteter Menschen, zumal blutjunger Teenager, in den Mittelpunkt rücken würde, belässt Schipper das europäische Gewissen im Ungewissen. Gyllen und William sind einfach zwei aufgedrehte Jungs gleichen Alters, mögen sich, zanken sich, kiffen und reden über Fußball. Flucht ist zunächst nur am Rande Thema, auch William begreift sich nicht als Flüchtling.

Ausblenden können die beiden Teenager die bittere Realität jedoch nicht, schließlich steht dem gemeinsamen Roadtrip die gnadenlose "Festung Europa" im Weg. Doch angstfreie jugendliche Cleverness zahlt sich (zumindest zunächst) aus: Mit der Hilfe eines deutschen Alt-Hippies, dem Moritz Bleibtreu einen bizarr-verpeilten und "Lammbock"-würdigen Auftritt verschafft, gelangen sie über die Grenze nach Spanien – plötzlich scheint der Weg nach Frankreich frei. Wäre da nicht die böse und restriktive Welt drumherum: Der Hippie entpuppt sich als fieser Typ, Gyllens Eltern finden den Trip überhaupt nicht witzig, Franzosen können rassistisch sein, und das Schicksal afrikanischer Flüchtlinge wie William kann das herzzerreißend naive Duo spätestens nach der Ankunft im Flüchtlingslager von Calais nicht mehr ausblenden.

Wie die Welt sein könnte, samt herkunftsunabhängiger Bewegungsfreiheit und bedingungsloser gegenseitiger Solidarität, zeigt Schipper im jugendlichen Idealismus und in der mutigen Abenteuerlustigkeit zweier hoch sympathischer Hauptfiguren. Sein Film ähnelt darin der Herrndorf-Verfilmung "Tschick". Der Glaube an das Schöne, Wahre, Gute, an die tatsächliche Gleichheit und Freiheit aller, wird in "Roads" angenehm zeigefingerlos zelebriert.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Von der Sitcom ins große Kino: Juliette Lewis.
Juliette Lewis
Lesermeinung
Der Mann, der Arnie das Fürchten lehrte: Robert Patrick
Robert Patrick
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion
In der Neuverfilmung von "Hexen hexen" verbreitet Anne Hathaway als Oberhexe Angst und Schrecken.
Hexen hexen
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
"Und morgen die ganze Welt" erzählt von einer jungen Studentin, die sich der Antifa anschließt.
Und morgen die ganze Welt
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Nina Hoss kümmert sich als "Schwesterlein" um ihren todkranken Filmbruder Lars Eidinger - kann aber weder den Krebs noch die Klischees besiegen.
Schwesterlein
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Der Held der Kinderzimmer erobert die große Leinwand: "Yakari - Der Kinofilm".
Yakari - Der Kinofilm
Animationsfilm • 2020
prisma-Redaktion
Was einst im Wald rund um das Provinznest Stainbach geschah, raubt einer Mutter und ihrer Tochter noch Jahrzehnte später den Schlaf.
Schlaf
Drama • 2020
prisma-Redaktion
"Blumhouse's Der Hexenclub" ist die Fortsetzung von "Der Hexenclub" aus dem Jahr 1996.
Blumhouse's Der Hexenclub
Horror • 2020
"Greenland" ist ein spannender Katastrophenfilm, in dem nicht nur ein Komet, sondern auch die Menschen zur Gefahr werden.
Greenland
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Kajillionaire" ist der dritte Spielfilm der US-Künstlerin Miranda July.
Kajillionaire
Drama • 2020
Moritz Bleibtreus Regiedebüt "Cortex" kommt ambitioniert daher. Der bewusst verwirrende, anspruchsvolle Psychothriller lässt die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit und das Leben zweier Männer verschmelzen.
Cortex
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Ema" ist ein bildgewaltiger Film mit Tiefgang.
Ema
Drama • 2019
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS