Der britische Animationsfilm "Ron läuft schief" erzählt von einer besonderen Freundschaft.

Ron läuft schief

KINOSTART: 28.10.2021 • Animationsfilm • United Kingdom, United States of America (2021) • 106 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Ron's Gone Wrong
Produktionsdatum
2021
Produktionsland
United Kingdom, United States of America
Einspielergebnis
17.300.000 USD
Laufzeit
106 Minuten

Der Mensch und die Technik – eine Liebesgeschichte? Glaubt man dem Kino, dann kann es durchaus funken zwischen Maschinen und ihren Besitzern. Joaquin Phoenix verlor einst in "Her" sein Herz an eine Computerstimme, und in der deutschen Sci-Fi-Komödie "Ich bin dein Mensch" ließ sich Maren Eggert auf eine Beziehung mit einem Robotermann ein. Um etwas ebenso Schönes wie die Liebe, nämlich um Freundschaft, geht es nun im Animationsfilm "Ron läuft schief", der von der ungewöhnlichen Beziehungen zwischen einem Schüler und seinem künstlichen Freund erzählt.

Alle haben einen, nur Barney nicht. Dabei hätte er auch so gerne einen B*Bot, einen kleinen, weißen Roboter, der ihn als besten Freund im Alltag begleitet. Als der sehnlichste Wunsch des Schülers endlich erhört wird und ihm sein Vater einen B*Bot schenkt, währt die Freude allerdings nur kurz. Denn irgendwas stimmt nicht mit dem elektronischen Freund, den Barney auf den Namen "Ron" tauft: Ron hat keine Ahnung, wer sein neuer Besitzer ist, und auch sonst ist bei der Programmierung offenbar so einiges schiefgelaufen. Aber eine Eigenschaft besitzt Ron, die ihn unterscheidet von all den anderen B*Bots dieser Welt: Er ist unglaublich loyal und würde alles dafür tun, um Barney glücklich zu machen. Und so erleben die beiden ungewöhnlichen Freunde gemeinsam die verrücktesten Abenteuer – obwohl oder gerade weil mit Ron so einiges nicht normal ist ...

"Ron läuft schief" ist der erste Film des britischen Studios Locksmith Animation, das mit seinem Debüt Pixar, DreamWorks und Co. Konkurrenz machen möchte. Im Zentrum des Films steht die Frage, was Freundschaft eigentlich bedeutet. Ist ein Freund nur dann ein guter Freund, wenn er einem selbst ähnlich ist? Oder ziehen Gegensätze sich an? Barney jedenfalls lernt im Laufe des Films, dass Freundschaft auch dann fantastisch sein kann, wenn das Gegenüber einen kleinen Dachschaden hat.

Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH

Darsteller

Olivia Coleman
Olivia Colman
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Heather Graham
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Ulrike Kriener - die Filme, die Karriere und das Leben der Schauspielerin im Porträt.
Ulrike Kriener
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Vielfach ausgezeichnete Charakterdarstellerin: Judi Dench.
Judi Dench
Lesermeinung
Audrey Hepburn 1954 in "Sabrina".
Audrey Hepburn
Lesermeinung
Ziemlich wandlungsfähig: Schauspieler und Regisseur Andy Serkis.
Andy Serkis
Lesermeinung
Elisabeth Lanz im Porträt: Karriere und Leben der österreichischen Schauspielerin.
Elisabeth Lanz
Lesermeinung
Schauspielerin Zoey Deutch.
Zoey Deutch
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Zum Bösewicht geboren? Mads Mikkelsen
Mads Mikkelsen
Lesermeinung
Erfolgreicher Exportartikel aus Großbritannien: Jude Law.
Jude Law
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Begann seine Karriere als Krimineller: Danny Trejo.
Danny Trejo
Lesermeinung
Schauspieler Golo Euler 2019 beim Deutschen Schauspielpreis.
Golo Euler
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung