Spoiler Alarm

KINOSTART: 04.05.2023 • Komödie • United States of America (2022) • 110 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Spoiler Alert
Produktionsdatum
2022
Produktionsland
United States of America
Laufzeit
110 Minuten
Queerer Mix aus Komödie und Sterbedram mit "The Big Bang Theory"-Star Jim Parsons
Von Jonas Decker

Diese Woche startet mit dem Film "Spoiler Alarm" ein queerer Mix aus Komödie und Sterbedrama mit "The Big Bang Theory"-Star Jim Parsons im Kino.

Das gleiche Gesicht, die gleichen Bewegungen, die gleiche deutsche Synchronstimme (Gerrit Schmidt-Foß). Man wird bei diesem Film einige Zeit brauchen, um Sheldon Cooper aus dem Kopf zu bekommen, aber: Jim Parsons ist wieder da, diesmal auf der großen Leinwand. Seit dem Ende der Kultserie "The Big Bang Theory" 2019 war von dem US-Schauspieler nicht mehr wahnsinnig viel zu hören oder zu sehen, nennenswerte Rollen übernahm er nur in der Miniserie "Hollywood" und im Drama "The Boys in the Band" (beide 2020). Nun folgt also die Tragikomödie "Spoiler Alarm", die nach dem US-Start Ende 2022 nun auch in den deutschen Kinos läuft.

Michael Ausiello (Parsons) ist kein Super-Nerd wie Sheldon Cooper, aber auch wieder ein etwas schrulliger Typ. In "Spoiler Alarm" erzählt er rückblickend von seiner Beziehung zu Kit (Ben Aldridge), der ganze Film ist aufgebaut wie eine Liebeserklärung. Michael erinnert sich an sein erstes Treffen mit Kit in einer New Yorker Schwulenbar, an gemeinsame Weihnachtsfeiern, an die schräge erste Begegnung mit Kits Eltern (Sally Field spielt die Mutter). Und an den Moment, als diese schöne Romanze kippte.

"Ich hatte immer Angst, dass mir Kit das Herz bricht. Was er dann auch tat." Bei einem Arztbesuch, auch im Rückblick erzählt, erhält Kit eine niederschmetternde Diagnose, die alles verändert: schwerkrank, wahrscheinlich nur noch wenige Monate zu leben. Die romantische Komödie von Regisseur Michael Showalter, die auf den Memoiren des echten Michael Ausiello basiert (Drehbuch: David Marshall Grant, Dan Savage), wird zum rührenden Sterbedrama. Lieben und Loslassen, an schönen Erinnerungen festhalten und doch nach vorne schauen, darum geht es. "Man muss das Leben nehmen, wie es kommt, denn es gibt kein anderes."

Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH

Darsteller

Durch "The Big Bang Theory" weltbekannt: Jim Parsons.
Jim Parsons
Lesermeinung
Sympathische Darstellerin: Sally Field.
Sally Field
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Roger Bart im Porträt: Infos zur Karriere, zum Werdegang und Privates.
Roger Bart
Lesermeinung
Schauspielerin Angelina Jolie ist auch UN-Botschafterin.
Angelina Jolie
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Brigitte Bardot galt als DAS Sex-Symbol ihrer Generation.
Brigitte Bardot
Lesermeinung
Hollywoodstar Kevin Costner.
Kevin Costner
Lesermeinung
"Der" Entertainer par excellence: Frank Sinatra
Frank Sinatra
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung