Ein Sträfling nutzt die Gelegenheit und flüchtet aus dem Gefängnis – und er hat ein Ziel: Er will den Mann finden, dem er die Schuld am Tod seiner Freundin gibt. Kommissar Finke muss den Flüchtigen fassen, ehe der seine Rachepläne in die Tat umsetzen kann ...

Ein gut besetzter "Tatort"-Klassiker des heutigen Hollywood-Regisseurs Wolfgang Petersen nach dem Drehbuch von Herbert Lichtenfeld. Petersen und Klaus Schwarzkopf waren in den Siebzigerjahren ein eingespieltes Team, das insgesamt sechs Krimis um den im hohen Norden ermittelnden Kommissar Finke verwirklichte. Gut gespielt und spannend inszeniert (Schwarzkopf und Prochnow standen im gleichen Jahr auch für Petersens Thriller "Einer von uns beiden" gemeinsam vor der Kamera), gehören diese Frühwerke zu den besten "Tatort"-Episoden. Ihre bekannteste gemeinsame Arbeit bleibt allerdings die Folge "", die die junge Nastassja Kinski über Nacht Deutschland weit bekannt machte.

Foto: NDR-Edda Sachse