In der Vorlesung des Mathematik-Professors Simon Kannell bricht eine seiner Studentinnen zusammen. Die Polizei stellt Tod durch Vergiftung fest. Sie entdeckt außerdem einen glühenden Liebesbrief der jungen Frau an den Professor. Die Gruppe "Leib und Leben" der Berliner Polizei mit den Kommissaren von Burg und Gertsch ermittelt in der Drogenszene und an der Universität. Bei einer Buchvernissage des bekannten Chaostheoretikers Kannell informiert von Burg den sehr verwirrt wirkenden Professor über den mysteriösen Tod der Studentin. Nach einem Streit mit seiner Frau verlässt Kannell die Vernissage und begibt sich ins Spielcasino, wo er regelmässig den Gesetzen des Zufalls auf die Spur zu kommen versucht. Er lässt sich auf eine Nacht mit Miriam ein, dem weiblichen Croupier des Casinos. Zurück in seiner Wohnung, muss Kannell feststellen, dass seine Ehefrau verschwunden ist. Er erhält Besuch von Kommissar Burg, und die beiden machen eine schreckliche Entdeckung; Kannells Frau sitzt tot im Geschirrspüler. Nach einem zweiten Todesfall in seiner Umgebung gerät Simon Kannell bei der Polizei unter starken Verdacht. Aber er beteuert seine Unschuld. Eindeutige Beweise und klare Motive liegen nicht vor. Zudem könnte es sich in beiden Fällen auch um Selbstmord handeln. Als jedoch auch noch seine Sekretärin nach einem Abendessen mit ihm und einem nächtlichen Bad in der Aare ertrunken aufgefunden wird, verhaftet von Burg Kannell. Die Beweislage und mögliche Motive zwingen Ihn zu diesem Schritt. Im Gefängnis wird Kannell von der heimlich in ihn verliebten Therapie-Assistentin Jana besucht. Sie bietet ihm Hilfe durch eine falsche Aussage an. Für den Professor bestätigt diese Begegnung nur, dass sein Forschungsgebiet, die Chaostheorie, in seinem Alltag Einzug gehalten hat. Bei der Rekonstruktion seines angeblichen Alibis gelingt ihm die Flucht. Die Polizei befürchtet nun, dass seine Geliebte Miriam oder die Assistentin Jan das nächste Opfer sein könnte. Tatsächlich schwebt Miriam Capitani in höchster Gefahr. Von Burg und Gertsch können aber erst jetzt erkennen, dass sie mit Simon Kannell als Täter zwar eine nahe liegende, aber die falsche Spur verfolgt haben.