Frank "The Irishman" Sheeran (Robert De Niro) war eine der prägenden Figuren des organisierten Verbrechens der USA. Er starb 2003 vereinsamt an Krebs in einem Altenheim.
In "The Irishman" macht Regie-Altmeister Martin Scorsese das, was er am besten kann: Er erzählt eine epische Mafia-Geschichte.

The Irishman

KINOSTART: 14.11.2019 • Drama • USA (2019)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
The Irishman
Produktionsdatum
2019
Produktionsland
USA

Filmkritik

Scorseses neuer alter Mafiafilm
Von Sven Hauberg

"The Irishman" ist ein Relikt aus einer Zeit, die sich ihrem Ende entgegen neigt: Noch einmal lässt Martin Scorsese die große Zeit des Gangsterfilms aufleben. Erst im Kino, dann bei Netflix.

Immer wieder beschleicht einen in den dreieinhalb Stunden, die "The Irishman" dauert, das Gefühl, einem Dinosaurier zuzusehen, der in den letzten Zügen liegt. Nicht nur, weil Regisseur Martin Scorsese in seinem Mafiafilm von einer Welt erzählt, die längst vergangen ist, in der die Männer "Tony Three Fingers" heißen und "Schwanzlutscher" noch ein politisch halbwegs korrektes Schimpfwort ist. "The Irishman" ist auch ein Film, wie er heute eigentlich nicht mehr gemacht wird. Man muss gar nicht so weit gehen wie Scorsese selbst, für den all die Superheldenfilme, die derzeit Rekorde brechen, gar kein Kino sind, sondern "mehr Freizeitparks", wie er unlängst in mehreren Interviews kundtat. Aber ein 210 Minuten langes und fast 160 Millionen US-Dollar teures Epos über einen Auftragskiller der Mafia und einen Gewerkschaftsführer, den keiner mehr kennt, der jünger ist als Scorsese selbst – wer finanziert so etwas heute überhaupt noch?

Im Falle von "The Irishman" war es der Streamingdienst Netflix, der die benötigten Millionen zu Verfügung stellte. Wie lange sich das Unternehmen, das einen Schuldenberg von mehr als zwölf Milliarden Dollar angehäuft hat, sich derartige Prestigeprojekte noch leisten kann, zumal die Konkurrenz mit Disney+ und HBO Max stetig wächst, bleibt allerdings fraglich.

Man sollte Filme wie "The Irishman" also genießen, so lange es sie noch gibt. Auch wenn es Martin Scorsese dem Zuschauer mit seinem fünften Mafia-Film (nach "Hexenkessel", "Goodfellas", "Casino" und "Departed") nicht immer leicht macht. Denn er verzichtet weitgehend auf eine klassische Dramaturgie, auf Spannungsbögen, Actionsequenzen und Schießereien. Stattdessen erzählt er ziemlich schnörkellos vom Aufstieg und Fall des Mafiakillers und Gewerkschaftlers Frank "The Irishman" Sheeran, von dessen ersten Schritten hinein in die Illegalität bis hin zu seinen einsamen letzten Tagen in einem Altenheim.

"The Irishman" basiert auf dem Buch "I Heard You Paint Houses" von Charles Brandt, der darin die wahre Geschichte von Sheeran und Jimmy Hoffa erzählt, einem der mächtigsten Gewerkschaftsbosse der US-Geschichte. Der Titel des Buches bezieht sich auf die reichlich zynische Beschreibung dessen, was Sheeran und seine Konsorten im Auftrag der New Yorker Mafia machen: Sie richten Menschen hin, mit wenigen Schüssen, die das Blut spritzen lassen wie rote Farbe auf eine weiße Wand. "Anstreichen" nennen sie das.

Robert De Niro am Computer jünger gemacht

Robert De Niro spielt den Iren Frank Sheeran, der als einer von wenigen Nicht-Italienern in der Mafia der 60er-Jahre Karriere macht. "The Irishman" konzentriert sich auf Sheerans Jahre an der Seite von Mafiaboss Russell Bufalino (Joe Pesci) und später als Mitstreiter von Gewerkschaftsführer Hoffa (Al Pacino). In Rückblenden zeigt der Film aber auch, wie Sheeran zu einer der prägenden Figuren des organisierten Verbrechens wurde, wie er als Lastwagenfahrer zunächst Rinderhälften illegal verkaufte und so die Bekanntschaft von Bufalino machte. Erzählt wird all das von einem gealterten Frank Sheeran, der vor seinem Tod im Jahr 2003 in einem Altenheim lebte und seine Lebensgeschichte hier Revue passieren lässt. Für die drei Zeitebenen, in denen "The Irishman" spielt, wurde Hauptdarsteller De Niro am Computer jünger beziehungsweise älter gemacht – vor allem Letzteres hat hervorragend funktioniert.

Frank Sheeran arbeitet sich schnell hoch, vom Lastwagenfahrer im Pennsylvania der 50er-Jahre zum "Anstreicher" in Dienste von Bufalino. Der macht ihn später mit Gewerkschaftsboss Hoffa bekannt, der tief in die Machenschaften der Mafia verstrickt ist. Sheeran wird erst eine Art Bodyguard für ihn, später nimmt er dann selbst eine hohe Position in der Gewerkschaft ein. Doch die enge Beziehung zwischen Mafia und Gewerkschaft bekommt Risse, als Bufalino und Co. mit ihren Geldern John F. Kennedy ins Weiße Haus befördern und dessen Bruder Justizminister wird. Robert F. Kennedy (Jack Huston) sagt den vom Filz durchdrungenen Gewerkschaften nämlich den Kampf an und überzieht sie mit Prozessen. Zwischendrin steht Frank Sheeran, halb Mafioso, halb Gewerkschafter.

Martin Scorsese ist in "The Irishman" weit davon entfernt, das Mafialeben zu romantisieren. Immer wieder zeigt er in kurzen Texteinblendungen, wie die Männer, um die es in seinem Film geht, enden: Kopfschuss, Schuss ins Herz, Messerstich in die Brust ... oder eben wie Sheeran, als Greis, den niemand besuchen kommt in seinem Altenheim. Ein wenig revidiert Scorsese damit auch das Bild, das er selbst immer wieder vom Verbrechen gezeichnet hat. Auch das Leben als Mafioso ist eben Maloche.

All das macht den Film etwas spröde; für Emotionen ist wenig Platz. Zumal Hauptfigur Frank Sheeran kein wirklich sympathischer Charakter ist, mit dem man mitfiebern oder mitleiden möchte. "The Irishman" ist eine Chronik, bisweilen nüchtern, immer aber opulent. Der Film ist fantastisch ausgestattet und bis in die kleinsten Rollen großartig besetzt. Harvey Keitel und Bobby Cannavale sind dabei, und auch Anna Paquin. Die Oscarpreisträgerin spielt Sheerans erwachsene Tochter und spricht im ganzen Film kein Wort. Wie so oft bei Scorsese sind Frauen auch hier nur schmückendes Beiwerk, dürften elegant Rauchwolken in die Luft pusten oder betroffen auf die Männer an ihrer Seite blicken. Auch da ist der Film ein Stück weit aus der Zeit gefallen. Aber vielleicht ist es mit "The Irishman" wie mit so vielem im Leben: Filme wie diesen wird man schmerzlich vermissen, sollte es sie eines Tages tatsächlich nicht mehr geben.

"The Irishman" läuft ab 14. November in ausgewählten Kinos. Bereits am 27. November nimmt Netflix den Film in sein Programm auf.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Wurde als Tony Montana, Boss eines lukrativen Drogen-Rings, bekannt: Al Pacino.
Al Pacino
Lesermeinung
Joe Pesci
Lesermeinung
Hollywood-Star Robert De Niro.
Robert De Niro
Lesermeinung

Neu im kino

Résistance – Widerstand
Drama • 2020
Supernova
Drama • 2021
The Last Duel
Drama • 2021
Die Pfefferkörner und der Schatz der Tiefsee
Kinderfilm • 2021
Bis an die Grenze
Drama • 2020
Mit "Keine Zeit zu sterben", dem 25. Film der Reihe, verabschiedet sich Daniel Craig von seiner Rolle. Die Dreharbeiten wurden bereits im Oktober 2019 abgeschlossen. Als Folge der Pandemie verzögerte sich der Kinostart jedoch mehrfach.
Keine Zeit zu sterben
Action • 2019
prisma-Redaktion
"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion
In der Neuverfilmung von "Hexen hexen" verbreitet Anne Hathaway als Oberhexe Angst und Schrecken.
Hexen hexen
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
"Und morgen die ganze Welt" erzählt von einer jungen Studentin, die sich der Antifa anschließt.
Und morgen die ganze Welt
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Nina Hoss kümmert sich als "Schwesterlein" um ihren todkranken Filmbruder Lars Eidinger - kann aber weder den Krebs noch die Klischees besiegen.
Schwesterlein
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Der Held der Kinderzimmer erobert die große Leinwand: "Yakari - Der Kinofilm".
Yakari - Der Kinofilm
Animationsfilm • 2020
prisma-Redaktion