Einen einzigen Anruf darf Sawyer (Claire Foy) aus ihrem unfreiwilligen Aufenthalt in der psychiatrischen Anstalt machen, doch auch die Polizei glaubt ihr nicht.
Der oscarprämierte Indie-Regisseur Steven Soderbergh überrascht dieses Mal mit dem spannenden Thriller "Unsane - Ausgeliefert", den er auf einem iPhone gedreht hat.

Unsane - Ausgeliefert

KINOSTART: 29.03.2018 • Thriller • USA (2018) • 98 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Unsane
Produktionsdatum
2018
Produktionsland
USA
Budget
1.500.000 USD
Einspielergebnis
14.293.601 USD
Laufzeit
98 Minuten

Filmkritik

Wahn oder Wirklichkeit?
Von Gabriele Summen

Er hat es wieder getan: Steven Soderbergh, der 2013 lautstark seinen Abschied aus dem Filmbusiness ankündigte, hat schon wieder einen Film gedreht. Nachdem der experimentierfreudige Regisseur seinen letzten Streifen, die Gaunerkomödie "Logan Lucky", komplett ohne Studios finanziert hatte, drehte er den Psychothriller "Unsane – Ausgeleifert", der auf der Berlinale seine Weltpremiere feierte, komplett mit dem iPhone (und drei zusätzlichen Linsen.) Damit ist er nach Sean Baker, der seinen Smartphone-Film "Tangerine L.A." bereits 2015 beim Sundance Film Festival vorstellte, der zweite Regisseur, der auf diese ungewöhnliche Art einen Kinofilm drehte. Auch hinter dem Kameramann-Pseudonym Peter Andrews und der Cutterin Mary Ann Bernard verbirgt sich wieder einmal niemand anders als der umtriebige Soderbergh selbst. Stürzende Weitwinkelperspektiven und merkwürdige Farbgebungen unterstützen die Sichtweise der geplagten Hauptfigur, einer Frau, die übelste Stalking-Erfahrungen gemacht hat.

Sawyer Valentini, herausragend gespielt von "The Crown"-Star Claire Foy, ist extra von Pennsylvania nach Boston gezogen, um ihrem überaus hartnäckigen Stalker David Strine ("The Blair Witch Project"-Darsteller Joshua Leonard) endgültig zu entfliehen. Doch der Neuanfang will nicht so recht gelingen: Die taffe Analystin erkennt in vielen Männergesichtern ihren Verfolger wieder.

Als sie nach einem Tinder-Date einen Zusammenbruch hat, beschließt Sawyer, eine wöchentliche Therapie zu beginnen. Doch die vermeintlich freundliche Psychiaterin jubelt ihr ein Formular unter, das sie – ohne es groß durchzulesen – einfach unterschreibt: Damit stimmt Sawyer einer 24-Stunden-Einweisung zu, die, als sie sich wehrt, auf sieben Tage ausgeweitet wird. Schließlich soll die Bettenauslastung nach dem Wunsch der profitorientierten Klinikleitung so hoch wie möglich sein.

Das perfide Gesundheitssystem prangerte Soderbergh bereits in "Side Effects" an. Die Szenen, in denen Sawyer gegen ihre Einweisung rebelliert und dadurch nur noch umso verrückter wirkt, können es an Gänsehaut-Potenzial durchaus mit Milos Formans Kultklassiker "Einer flog über das Kuckucksnest" aufnehmen.

Und noch ein Filmklassiker kommt einem in den Sinn: Samuel Fullers Film "Schock-Korridor" aus dem Jahre 1963, in dem sich ein Journalist in die Psychiatrie einweisen lässt, um in einem Mordfall zu ermitteln. Die Drehbuchautoren Jonathan Bernstein und James Greer bauen in den Stalking-Plot auch noch einen vergleichbaren Nebenplot ein: den des investigativen Journalisten Nate (Jay Pharoah), der sich wegen einer vorgetäuschten Opiumsucht hat einliefern lassen, um Beweise für die üblen Machenschaften der Klinik "Highland Creek" zu sammeln.

Doch es kommt noch schlimmer. Nicht nur, dass Sawyer sich ihre äußerst aggressive Bettnachbarin Violet (grandios: Juno Temple) sogleich zur erbitterten Feindin macht, sondern bei der nächtlichen Tablettenausgabe steht sie auf einmal ihrem Stalker David gegenüber, der sich als Pfleger George Shaw ausgibt. Wahn oder Wirklichkeit?

Der Zuschauer schwankt. In Rückblenden hat man bereits gesehen, wie hartnäckig David Sawyer gestalkt hat. Ein Sicherheitsberater, der überaus witzig von Soderberghs Stammschauspieler Matt Damon gespielt wird, hat Sawyer derart überzeugend vor möglichen Gefahren gewarnt, dass man als Zuschauer sein Smartphone und Facebook fortan mit anderen Augen betrachtet.

In einer kammerspielartigen, mit dem iPhone grandios eingefangenen Szene in einer Gummizelle, in der Sawyer dem Stalker hilflos ausgeliefert ist, begreift die resiliente, junge Frau, dass sie die Machtverhältnisse umkehren muss, um ihrer schier ausweglosen Situation zu entkommen.

Der Film kippt nun endgültig in einen verstörenden Horrorthriller, die Kritik am Gesundheitswesen verblasst zu einer Randnotiz. Das kann man misslungen oder enttäuschend finden – oder sich einfach auf ein twistreiches, packendes Finale einlassen.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Amy Irving
Lesermeinung
Der US-amerikanische Schauspieler und Drehbuchautor Matthew "Matt" Paige Damon wurde am 8. Oktober 1970 in Cambridge, Massacussets, geboren.
Matt Damon
Lesermeinung
Claire Foy in ihrer Rolle als junge Queen Elizabeth II. in der Netflix-Serie "The Crown".
Claire Foy
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Schauspieler Martin Brambach.
Martin Brambach
Lesermeinung
Schauspieler Wolfgang Stumph, aufgenommen bei der MDR-Talkshow "Riverboat".
Wolfgang Stumph
Lesermeinung
Oft in der Rolle des kantigen Querkopfs zu sehen: Ernest Borgnine
Ernest Borgnine
Lesermeinung
Beeindruckt mit natürlichem Spiel: Julia Brendler
Julia Brendler
Lesermeinung
Colin Firth wurde mit Filmen wie "Schokolade zum Frühstück" oder "The King's Speech" zum erfolgreichen Schauspieler.
Colin Firth
Lesermeinung
Emilia Clarke als Daenerys Targaryen in der Hit-Serie "Game of Thrones" (u.a. bei Sky zu sehen).
Emilia Clarke
Lesermeinung
Alan Rickman ist 2016 verstorben.
Alan Rickman
Lesermeinung
Beck (Peter Haber) muss den Mord an seiner Chefin aufklären.
Peter Haber
Lesermeinung
Oscar-Preisträger Eddie Redmayne.
Eddie Redmayne
Lesermeinung
Alter Hase im Showgeschäft: Toby Jones.
Toby Jones
Lesermeinung
Outete sich als Lesbe: Anne Heche.
Anne Heche
Lesermeinung
Tanzte sich als "Billy Elliot" in die Herzen der Zuschauer: Jamie Bell
Jamie Bell
Lesermeinung
Liza Minnelli - die "Cabaret"-Ikone im Starporträt.
Liza Minnelli
Lesermeinung
Wie lange brauchst du denn, um den Wein zu öffnen? Philipp Moog und Claudia Messner
Philipp Moog
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung