Die Ankunft des jungen Soldaten Robert Prewitt in der Kaserne Schofield in der Nähe von Pearl Harbour steht unter keinem guten Stern. Prewitt hat sich vom Musikkorps zur Infanterie versetzen lassen, weil er seinen Posten als erster Hornist an einen Freund seines Captains verloren hat. Sein neuer Kommandant, Captain Holmes, hofft, dass mit Prewitt im Team seine Boxstaffel die Meisterschaft gewinnt und er zum Major befördert wird. Aber Prewitt weigert sich zu boxen. Er geht nicht mehr in den Ring, seit er beim Training einen Kameraden schwer verletzt hat. Captain Holmes hat jedoch seine eigenen Methoden, um den Soldaten kleinzukriegen. Er lässt Prewitt auf dem Übungsplatz von Sergeant Galovitch brutal schikanieren...

Vor dem Hintergrund des japanischen Luftangriffs auf den Hafen von Pearl Harbour, der die Weltmacht USA fast an den Rand einer Kriegsniederlage brachte, spielt dieses Kriegsdrama von Fred Zinnemann, der seinerzeit mit acht Oscars ausgezeichnet wurde. Neben Montogmery Clift, der erst durch die Intervention von Regisseur Zinnemann zu seiner Rolle kam, vorgesehen war eigentlich Aldo Ray, beeindrucken besonders Burt Lancaster und Deborah Kerr. Für Frank Sinatra war die Rolle des Maggio die erste große Rolle nach einer langen Durststrecke. Wo heute hunderttausende Dollar bezahlt werden, bekam Sinatra seinerzeit nur 8500 Dollar. Trotzdem nahm "Frankie" die Rolle an. Sein verdienter Lohn: der erste und einzige Oscar seiner langen Hollywood-Karriere. Unvergessen bleibt eine der längsten Liebesszenen der Filmgeschichte, als Burt Lancaster und Deborah Kerr, von den Wellen des Ozeans umspült, die Welt um sich herum vergessen. Achten Sie auch auf George Reeves, der in den Fünfzigerjahren als Superman-Darsteller bekannt war. Als die Zuschauer ihn in Zinnemanns Film erkannten, schlugen sie sich nur auf die Schenkel und riefen: "Da ist Superman!". "Verdammt in alle Ewigkeit" diente auch als Vorlage für eine TV-Serie, die 1979 abgedreht wurde.

Foto: BR/Telepool