Schon wieder so ein blöder Einsatz! Eduardo Rózsa
Flores

Chico

KINOSTART: 31.01.2001 • Kriegsdrama • Ungarn, Kroatien, Chile, Deutschland (2001) • 112 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Chico
Produktionsdatum
2001
Produktionsland
Ungarn, Kroatien, Chile, Deutschland
Laufzeit
112 Minuten
Ricardo wurde in Bolivien geboren, aber wegen seiner Abstammung hat er drei Staatsbürgerschaften und fühlt sich zwei Religionen verpflichtet. Zurückblickend auf sein bisher überaus bewegtes Leben sagt er: "Ich war weder Bolivianer, noch Jude, noch Ungar, noch sonst was. Ich war Kommunist wie mein Vater." Seine Kindheit in den 60er und 70er Jahren steht im Zeichen der großen revolutionären Bewegungen Südamerikas. Mit kindlicher Gläubigkeit verehrt er Che Guevara und Salvador Allende. Als diese scheitern, muss er mit seiner Familie fliehen und landet schließlich im faden Einerlei des ungarischen Realsozialismus. Die ungarischen Genossen entdecken seine vielfältige Begabung und schicken ihn auf die Sowjetische KGB-Akademie. Als Osteuropa 1989 dem Sowjetsystem den Rücken kehrt, meint Ricardo, sei nun endgültig verloren, wofür er bisher gelebt hat. Doch dann wird er von einer spanischen Zeitung mitten in die Wirren des beginnenden Balkankriegs geschickt...

Mit fiktionalen und dokumentarischen Mitteln erzählt der Film die Geschichte einer Geisterfahrt durch die Schlachtfelder des Zeitgeistes von Che Guevaras Niedergang bis Milosevics Überfall auf Vukovar. Die politische Ironie der letzten 30 Jahre, das Ende des Kommunismus und den Aufstieg des Nationalismus: All das zeigt der Film auf komplexe und doch unterhaltende Weise. Die ungarische Autorin und Regisseurin Ibolya Fekete charakterisiert ihren Film selbst so: "Ein ideologischer Abenteuerfilm. In ihm vermischen sich Elemente der Erfindung und der Wirklichkeit. Geschichte und Darsteller sind also mit nichts und niemandem identisch - außer damit, was ich mir vorgestellt habe." "Chico" erhielt im letzten Jahr den Preis für die beste Regie sowie den Preis der ökumenischen Jury beim Filmfestival in Karlsbad sowie bei der Berlinale den Templeton European Film Award. Außerdem wurde er bei der ungarischen Filmschau zum besten ungarischen Film des Jahres 2001 gewählt.

Weitere Darsteller

Neu im kino

Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion
Mission: Joy – Zuversicht & Freude in bewegten Zeiten
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Monsieur Claude und sein großes Fest
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
The Owners
Horror • 2020
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Asiatische Schönheit zwischen Action- und Characterfach: Michelle Yeoh.
Michelle Yeoh
Lesermeinung
Mimt gerne den alten Haudegen: Scott Glenn.
Scott Glenn
Lesermeinung
Schauspieler Colin Farrell.
Colin Farrell
Lesermeinung
Schauspielerin Martina Gedeck.
Martina Gedeck
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Nach dem Studium trat sie in New York in einigen Theaterstücken auf: Sienna Miller.
Sienna Miller
Lesermeinung
Smart und vielseitig: Heino Ferch, hier in dem
Familiendrama "Vater Mutter Mörder"
Heino Ferch
Lesermeinung
Kim Basinger gehört zu den meist gefragten Stars
Kim Basinger
Lesermeinung
Beschert dem Rostocker "Polizeiruf 110"
Traumquoten: Charly Hübner
Charly Hübner
Lesermeinung
Außergewöhnlich beeindruckende Mimik: Rufus Sewell.
Rufus Sewell
Lesermeinung
Komische Gesichter sind seine Spezialität: Rowan Atkinson
Rowan Atkinson
Lesermeinung
Begehrter Darsteller: Götz Schubert  
Götz Schubert
Lesermeinung
Claire Foy in ihrer Rolle als junge Queen Elizabeth II. in der Netflix-Serie "The Crown".
Claire Foy
Lesermeinung
Sky du Mont wurde in Argentinien geboren.
Sky du Mont
Lesermeinung
Feierte mit "Swingers" seinen Durchbruch: Vince Vaughn.
Vince Vaughn
Lesermeinung