Raimunda ist zwar eine schöne Frau, doch das Leben meint es nicht gut mit ihr: ihr Mann Paco hat mal wieder seinen Job verloren und Raimunda muss sich als Putzfrau in Madrid abrackern. Als sie eines Abends nach Hause kommt, liegt ihr Mann erstochen auf dem Boden. Die pubertierende Tochter Paula hat sich der sexuellen Übergriffe Pacos mit einem Messer erwehrt. Doch damit nicht genug: als Raimundas Tante stirbt, erfährt Raimunda von ihrer Schwester Sole auch noch, dass im heimatlichen Dorf in La Mancha auch noch der Geist von Mutter Irene umgeht. Die Rückkehr Soles nach Madrid birgt dann eine weitere Überraschung: Irenes Geist ist auch mitgekommen. Bald stellt sich die Frage: Warum eigentlich Irene von den Toten auferstanden ist?

Mit tiefgründigem Witz filmte Meisterregiseur Pedro Almodóvar nach den doch eher schweren Stoffen mit "Sprich mit ihr - Hable con ella" und "La mala educación - Schlechte Erziehung" wieder eine autobiografisch geprägte Komödie, in der - mal wieder - nur Frauen die tragenden und tragische Rollen haben. Die starken Figuren, stets unerwartete Wendungen, tolle Dialoge und die einfühlsame Regie sorgen erneut für allerbeste Unterhaltung ohne nervigen Schenkelklopf-Humor. So ist der Titel nicht nur in Bezug der Story, sondern auch als Almodóvars Rückkehr zu Werken wie "Womit hab' ich das verdient?" zu verstehen.

Foto: Tobis