Seit vier Monaten ermittelt der knorrige österreichische Polizist Albert Schuh nun schon den Mord an seinem ehemaligen Freund und Kollegen, als ihm plötzlich ein neuer, überambitionierter Partner zur Seite gestellt wird: Der deutsche Kollege Thorsten Richter ist ein Ausbund an Korrektheit und Ehrgeiz - und damit das genaue Gegenteil des korrupten Wieners. Der steht Zuwendungen aus der kriminellen Wiener Szene durchaus aufgeschlossen gegenüber. Da die beiden Kriminalpolizisten sich nicht leiden können, ist Streit vorprogrammiert. Als das Duo einen seltsamen Einbruch bei einem Antiquitätenhändler aufklären muss, bei dem allerdings nichts gestohlen wurde, eskaliert der Konflikt: Der Österreicher halst dem Deutschen einen unnötigen Undercover-Job auf und ermittelt allein weiter ...

Ein schräg-skurriler aber immer charmanter Mix aus Buddy-Movie und Krimispaß mit viel Wiener Schmäh und jede Menge Lokalkolorit des aus Graz stammenden Regisseurs Nikolaus Leytner ("Die Auslöschung"). Nach einem Drehbuch, das er zusammen mit der im Mai 2013 verstorbenen österreichischen Autorin Katarina Bali ("Der Wettbewerb") verfasste, mit vielen kleinen Spitzen und Seitenhieben vor der prächtigen Kulisse Wiens in Szene gesetzt, überzeugen Wolfgang Böck ("Trautmann", "Der schwarze Löwe", "Die Entdeckung der Currywurst") und Florian Bartholomäi als ungleiches Ermittler-Duo, das sich am Ende doch noch zusammenrauft.

Foto: ZDF/Petro Domenigg