Willkommen in Wien

KINOSTART: 25.12.2010 • Krimikomödie • Österreich, Deutschland (2010) • 85 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Willkommen in Wien
Produktionsdatum
2010
Produktionsland
Österreich, Deutschland
Laufzeit
85 Minuten

Seit vier Monaten ermittelt der knorrige österreichische Polizist Albert Schuh nun schon den Mord an seinem ehemaligen Freund und Kollegen, als ihm plötzlich ein neuer, überambitionierter Partner zur Seite gestellt wird: Der deutsche Kollege Thorsten Richter ist ein Ausbund an Korrektheit und Ehrgeiz - und damit das genaue Gegenteil des korrupten Wieners. Der steht Zuwendungen aus der kriminellen Wiener Szene durchaus aufgeschlossen gegenüber. Da die beiden Kriminalpolizisten sich nicht leiden können, ist Streit vorprogrammiert. Als das Duo einen seltsamen Einbruch bei einem Antiquitätenhändler aufklären muss, bei dem allerdings nichts gestohlen wurde, eskaliert der Konflikt: Der Österreicher halst dem Deutschen einen unnötigen Undercover-Job auf und ermittelt allein weiter ...

Ein schräg-skurriler aber immer charmanter Mix aus Buddy-Movie und Krimispaß mit viel Wiener Schmäh und jede Menge Lokalkolorit des aus Graz stammenden Regisseurs Nikolaus Leytner ("Die Auslöschung"). Nach einem Drehbuch, das er zusammen mit der im Mai 2013 verstorbenen österreichischen Autorin Katarina Bali ("Der Wettbewerb") verfasste, mit vielen kleinen Spitzen und Seitenhieben vor der prächtigen Kulisse Wiens in Szene gesetzt, überzeugen Wolfgang Böck ("Trautmann", "Der schwarze Löwe", "Die Entdeckung der Currywurst") und Florian Bartholomäi als ungleiches Ermittler-Duo, das sich am Ende doch noch zusammenrauft.

Foto: ZDF/Petro Domenigg

Darsteller
Heinz Hoenig als aufrechter Winzer in der ARD-Produktion "Gier" (Teil 1: Mit Glanz und Gloria).
Heinz Hoenig
Lesermeinung
Schauspielerin Ursula Strauss.
Ursula Strauss
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS