Winnetou und Old Shatterhand helfen mit, die Ehre eines tapferen Soldaten wiederherzustellen. Der Major eines vom Feind erstürmten amerikanischen Forts rettet einen Goldschatz und versteckt ihn in einem unzugänglichen Tal. Danach stirbt er in den Armen Winnetous. Als der Major in den Verdacht gerät, das Gold veruntreut zu haben, versuchen der Apachenhäuptling und sein Blutsbruder Old Shatterhand gemeinsam mit der Tochter des Majors, dessen Ehre wiederherzustellen und der Gerechtigkeit zum Sieg zu verhelfen.

Der Western "Der Schatz im Silbersee" von Harald Reinl war einer der erfolgreichsten Filme der Nachkriegszeit und löste eine Welle von Karl-May-Filmen aus. Die Idee zu diesen Filmen hatte der damals elfjährige Sohn des Produzenten Horst Wendlandt, der seinen Vater bat, die "schönen Indianerbücher" zu verfilmen. Wendlandt hielt dies für eine gute Idee und fragte sich, warum noch niemand auf die Idee gekommen sei. Wendlandt drehte 1966 seinen letzten Karl-May-Film, "Winnetou und sein Freund Old Firehand". "Winnetou und Shatterhand im Tal der Toten", der letzte Teil der "Winnetou"- Serie, wurde von Arthur Brauner produziert, der sich an die Welle angehängt hatte.

Foto: ZDF/CCC Filmkunst