Mittlerweile verdient der drogensüchtig gewordene Ex-Kommissar Wolff sein Geld an der Polizei-Akademie. Als ein Dealer kaltblütig erschossen wird, gerät der Dozent selbst unter Tatverdacht. Wolffs ehemaliger Schüler Marck übernimmt den Fall mit seiner neuen Kollegin Vicky ...

173 Episoden lang verkörperte der aus Groß Godems stammende Schauspieler, Regisseur und Synchronsprecher Jürgen Heinrich ("Masserberg", "An die Grenze", "Dresden") von 1992 bis 2006 den toughen Kriminalhauptkommissar Andreas Wolff in der beliebten und auch international erfolgreichen Serie "Wolffs Revier". Dann kam das plötzliche Ende, da Heinrich in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen nicht mehr punkten konnte. So starb der Ermittler in dem Abschlussfilm "Angst" 2006 nach einem Schusswechsel. Doch er ist wohl nur scheinbar gestorben, denn nun kehrt Heinrich in seiner Paraderolle auf den Bildschirm zurück. Diese spannende Wiederbelebung in Spielfilmlänge setzte Regisseur Christian Alvart ("Tatort - Borowski und der coole Hund") nach dem Drehbuch von Anna Dokoupilova ("Der letzte Bulle") mit vielen überraschenden Wendungen in Szene.