Typisch irisch? Colm Meaney.
Fotoquelle: Debby Wong/shutterstock.com

Colm Meaney

Lesermeinung
Geboren
30.05.1953 in Dublin, Irland
Alter
68 Jahre
Sternzeichen
Biografie

Er sieht überhaupt nicht aus wie ein Filmstar, der robuste Ire mit dem roten Gesicht. Colm Meaney ist der Typ, neben dem man im Bus sitzt, den man auf der Straße nach der Uhrzeit fragt oder bei dem man seine Wurst kauft. Doch gerade deshalb ist er ein vielgefragter Schauspieler. Vom rauhen irischen Klotzkopf bis zum Raumschiffingenieur hat der zuverlässige Darsteller schon alles verkörpert. Und Anzeichen einer Karriereabkühlung sind wahrlich nicht in Sicht.

Mit der Schauspielerei begann er im Alter von 14 Jahren, und an der besten irischen Schauspielschule, der Abbey Theatre School of Acting, machte er seine Ausbildung. Er stieg bei der Irish National Theatre Company ein. Später setzte er seine Theaterkarriere in London fort. Mitte der Achtzigerjahre taucht er zum ersten Mal in Einzelepisoden von TV-Serien auf, bevor er 1987 als Chief Miles O'Brien in dem Evergreen "Star Trek: The Next Generation" seinen Durchbruch erlebte. Danach besetzte ihn Regie-Legende John Huston in seinem letzten Film, der James-Joyce-Verfilmung "The Dead - Die Toten" (1987) um eine irische Abendgesellschaft im Winter.

1990 spielte Meaney in Warren Beattys Gangstercomic-Verfilmung "Dick Tracy", in Renny Harlins Actionfilm "Stirb langsam II" und Alan Parkers Kriegsdrama "Komm und sieh das Paradies". Seine besten Rollen hatte er jedoch in der sogenannten "Barrytown"-Trilogie nach Romanen von Roddy Doyle. Barrytown ist ein Vorort von Dublin; hier spielen humorvolle Geschichten aus dem Leben einfacher Menschen. Teil 1 war der Musikfilm "Die Commitments" (1991) von Alan Parker. Darin gründen Soulmusik-Fans eine erfolgreiche Band, die an inneren Streitereien zerbricht. Den zweiten und dritten Film der Reihe inszenierte Stephen Frears. "The Snapper - Hilfe, ein Baby!" (1993) ist der beste Teil: Die dem Alkohol nicht abgeneigte Tochter Meaneys wird von einem Nachbarn geschwängert; Krach ist angesagt. Meaney erhält eine Golden-Globe-Nominierung.

Der letzte Beitrag zur Trilogie, "Fisch & Chips" (1996), fällt etwas ab, ist aber dennoch sympathische Unterhaltung: Zwei Arbeitslose machen zur Zeit der Fußball-WM 1996 eine Imbissbude auf und verdienen in kurzer Zeit viel Geld. Doch das treibt einen Keil zwischen ihre Freundschaft. Am Ende müssen sie ein schweres Opfer bringen, um wieder zusammen zu finden. Für Meaneys Karriere sollte ansonsten der ständige Wechsel zwischen großen Hollywoodfilmen und kleinen, intimen irischen Filmen typisch bleiben. In den Neunzigerjahren ist er im irischen Kino - und im Kino über Irland im weitesten Sinne - eine prägende Gestalt. So drehte er den Kinderfilm "Das weiße Zauberpferd" (1992) von Mike Newell, die Auswanderer-Oper "In einem fernen Land" (1992) von Ron Howard, der nostalgischen Jugendgeschichte "The Last Of The High Kings" (1996) von David Keating und - ausnahmsweise mal als Waliser - in "Der Engländer, der auf einen Hügel stieg und von einem Berg herunterkam" (1995) von Christopher Monger.

Auch im TV ackerte der rührige Mime munter weiter: Zwischenzeitlich war er für die neue Star-Trek-Staffel "Deep Space Nine" (1993) zum Chief Operations Officer befördert worden; 1994 spielte er in der Mini-Serie "Scarlett", der Fortsetzung von "Vom Winde verweht". Weitere Filme mit Colm Meaney: die Literaturverfilmung "Willkommen in Wellville" (1994) von Alan Parker nach einem Roman von T. C. Boyle, der Actionfilm "Alarmstufe: Rot" (1992) von Andrew Davis, "Scarlett" (1994) und "Con Air" (1997) von Simon West, das Spielerdrama "Last Exit Reno" (1996), das Drama "Abenteuer auf der Schäferinsel" (1998), der Thriller "Monument Ave." (1998), der Agententhriller "The Criminal - Wen die Schuld trifft" (1999), der Fantasystreifen "Kampf der Kobolde - Die Legende einer verbotenen Liebe" (2000), "Intermission - Chaos in Dublin", "County Clare - Hier spielt die Musik" (beide 2003), "Layer Cake", "Blueberry und der Fluch der Dämonen" (beide 2004), "Der Hades Faktor" (2005), "Caved in" (2006), "Das große Rennen - Ein abgefahrenes Abenteuer", "Gesetz der Rache" (beide 2009), "Männertrip" (2010), "Bel Ami", "Parked - gestrandet" (beide 2011), "The Cold Light of Day" (2012), "One Chance - Einmal im Leben" (2013) .

Filme mit Colm Meaney
1987
Die Toten
Literaturverfilmung
1990
Dick Tracy
Krimikomödie
1990
Stirb langsam II
Actionfilm
1991
Die Commitments
Musikkomödie
1992
Hey, Alter! Wo ist das weiße Pferd? Gabriel Byrne 
(r.) auf Spurensuche
Das weiße Zauberpferd
Jugendfilm
1992
In einem fernen Land
Drama
1993
The Snapper - Hilfe, ein Baby!
Komödie
1994
Scarlett
Melodram
1995
Wie gut, dass Hugh Grant Tara Fitzgerald nur auf 
einen Hügel rauftragen muss!
Der Engländer, der auf einen Hügel stieg und von einem Berg herunterkam
Komödie
1996
Jetzt wird der ganze Frust runtergespült! Donal O'Kelly (l.) und Colm Meaney als Arbeitslose
Fisch & Chips
Gesellschaftskomödie
1996
Last Exit Reno
Thriller
1996
Last of the High Kings
Komödie
1998
Monument Ave.
Thriller
1999
Adam - Ein Kapitel für sich
Komödie
1999
Mystery - New York: Ein Spiel um die Ehre
Komödie
1999
The Criminal - Wen die Schuld trifft
Agententhriller
2000
Kampf der Kobolde - Die Legende einer verbotenen Liebe
Fantasyfilm
2003
County Clare - Hier spielt die Musik
Komödie
2003
Intermission - Chaos in Dublin
Schwarze Komödie
2004
Bad Apple - Der Zorn der Mafia
Krimikomödie
2004
Blueberry und der Fluch der Dämonen
Western
2004
Layer Cake
Thriller
2005
Der Hades-Faktor, Teil 1
Spielfilm
2005
Der Hades-Faktor, Teil 2
Spielfilm
2006
Caved in
Horror
2006
Five Fingers
Thriller
2008
Der ewige Gegner
Drama
2009
Das große Rennen - Ein abgefahrenes Abenteuer
Kinderkomödie
2009
Gesetz der Rache
Drama
2010
Schuldig oder nicht? James McAvoy verteidigt Robin
Wright
Die Lincoln Verschwörung
Drama
2010
Zusammen unterwegs: Jonah Hill und Russell Brand
(v.l.)
Männertrip
Komödie
2011
Zarte Bande: Colm Meaney und Milka Ahlroth
Parked - gestrandet
Drama
2012
Ziemlich blass: Robert Pattinson mit Christina Ricci
Bel Ami
Liebesdrama
2012
The Cold Light of Day
Actionthriller
2013
Free Birds
Trickkomödie
2013
One Chance - Einmal im Leben
Tragikomödie
2017
Kurzzeitig Manager: Ein frustrierter Arbeitsloser (Colm Meaney) bekommt eine zweite Chance.
Halaleluja - Iren sind menschlich
Komödie
2019
J.R.R. Tolkiens Geschichten begeistern seit mehr als 80 Jahren ganze Generationen von Lesern - "Tolkien" erzählt nun, woher der Autor (Nicholas Hoult) seine Ideen nahm.
Tolkien
Biopic

BELIEBTE STARS

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Unverwechselbare Erscheinung: Ron Perlmann
Ron Perlman
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Beherrscht die gesamte Spannbreite - von Action bis Schnulze: Josh Lucas.
Josh Lucas
Lesermeinung
Schauspieler Jesse Eisenberg.
Jesse Eisenberg
Lesermeinung
Louis Hofmann in der Netflix-Serie "Dark".
Louis Hofmann
Lesermeinung
Kam bei einem Autounfall ums Leben: Paul Walker.
Paul Walker
Lesermeinung
In "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" nach 28 Jahren erneut an der Seite des Archäologen: Karen Allen.
Karen Allen
Lesermeinung
Bildete Jack Nicholson aus: Martin Landau.
Martin Landau
Lesermeinung
Sängerin und Schauspielerin Ann-Margret
Ann-Margret
Lesermeinung
Typisch irisch? Colm Meaney.
Colm Meaney
Lesermeinung
Lernte bei Steven Spielberg: Regisseur Robert Zemeckis
Robert Zemeckis
Lesermeinung
Octavia Spencer erhielt 2012 den Oscar für ihre Rolle in "The Help".
Octavia Spencer
Lesermeinung
James Remar.
James Remar
Lesermeinung