Nach Kriegsende wurden in Auschwitz 2400 private Fotografien von Juden aus der polnischen Kleinstadt Bedzin am Rande des oberschlesischen Kohlereviers gefunden. Nur wenige der abgebildeten Menschen haben den Holocaust überlebt. In ihren Erzählungen wird das Leben der Juden und ihrer polnischen Mitbürger in der Vorkriegszeit lebendig: der einbrechende Nazi-Terror, die Verfolgung und Auslöschung der gesamten jüdischen Bevölkerung dieser kleinen Stadt...

Endlich mal ein Film über den Holocaust, der nicht die grausamen Schreckenstaten bebildert, sondern ausschließlich die Überlebenden zeigt, deren Erzählungen lauscht und ihr mühevolles Erinnern demonstriert. So reflektiert dieser Film eine sehr persönliche Sicht auf die Geschichte.