Regisseur Kim Ki-duk hat sich in die Einsamkeit
zurückgezogen

Arirang

KINOSTART: 26.01.2012 • Dokumentarfilm • Südkorea (2011) • 100 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Arirang
Produktionsdatum
2011
Produktionsland
Südkorea
Laufzeit
100 Minuten
Regie
Kamera
Schnitt

Der südkoreanische Regisseur Kim Ki-duk ("The Isle", "Bin jip", "Samaria") gilt als Sonderling seines Faches. So wundert es nicht, dass er dieses Mal einen Film mit sich selbst als Hauptfigur inszeniert hat. Von einem Unfall traumatisiert, führt er in seiner Hütte in den Bergen ein karges Dasein. Sein filmisches Tagebuch zeigt ihn bei alltäglichen Verrichtungen, offenbart aber auch seine Gefühle und Ängste ...

Keine Frage: Dies ist ein gewöhnungsbedürftiges Selbstporträt eines ungewöhnlichen Mannes, der sein Innerstes nach außen kehrt. Dabei geht er allerdings nicht nur recht unspektakulär, sondern auch schlicht langweilig vor. Ein filmischer Offenbarungseid könnte durchaus spannender sein.

Foto: Rapid Eye Movies

Weitere Darsteller

BELIEBTE STARS

Schauspieler Paul Giamatti.
Paul Giamatti
Lesermeinung
Für ihre Rolle in Fatih Akins "Aus dem Nichts" erhielt Diane Kruger den Darstellerpreis der 70. Filmfestspiele von Cannes.
Diane Kruger
Lesermeinung
HipHop-Superstar und Schauspieler: LL Cool J
LL Cool J
Lesermeinung
Michael York - der englische Gentleman - in
"Rosamunde Pilcher - Vier Jahreszeiten"
Michael York
Lesermeinung
Schauspieler mit Wrestling-Vergangenheit: Dwayne "The Rock" Johnson.
Dwayne Johnson
Lesermeinung
Andreas Hoppe als Tatort-Kommissar Mario Kopper
Andreas Hoppe
Lesermeinung
Spielt gern den harten Kerl: Vin Diesel.
Vin Diesel
Lesermeinung
War auch als Rap-Sänger erfolgreich: Mark Wahlberg.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Sunnyboy und Oscar-Preisträger aus Wales: Christian Bale.
Christian Bale
Lesermeinung
Gab sein Leinwand-Debüt bereits 1977: Mel Gibson.
Mel Gibson
Lesermeinung
Wuchs in Cambridge, Massachusetts auf: Ben Affleck.
Ben Affleck
Lesermeinung