Auf ins Gefecht! Leonardo DiCaprio glänzt als
Howard Hughes

Aviator

KINOSTART: 20.01.2005 • Drama • USA (2004) • 170 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
The Aviator
Produktionsdatum
2004
Produktionsland
USA
Budget
116.000.000 USD
Einspielergebnis
102.000.000 USD
Laufzeit
170 Minuten
Music

Er versuchte Hollywood zu revolutionieren, was misslang, aber er revolutionierte dafür den Flugzeugbau: Multimillionär Howard Hughes kommt in den Zwanzigerjahren nach Hollywood, arbeitet sich nach oben und beginnt mit dem Fliegerdrama "Hell's Angels" sein wohl ambitioniertes Projekt. Doch das schluckt Geld ohne Ende, die Dreharbeiten ziehen sich ständig in die Länge, dann kommt auch noch der Tonfilm und das meiste Material muss mit Ton versehen und neu gedreht werden. Dennoch: der Film wird ein Hit, Hughes weltberühmt. Doch das Leben als Filmemacher und Produzent langweilt ihn. Er träumt davon, ein großer Flieger zu werden und setzt fast sein ganzes Geld aufs Spiel, um seinen Traum zu verwirklichen. Auch das gelingt dem Exzentriker, der jedoch mehr und mehr seinen Psychosen verfällt, die Manie entwickelt, die gleichen Worte hundertmal zu wiederholen und seine Phobie vor Keimen und Bakterien mehr und mehr auslebt. Ohne Zweifel war er einer der kuriosesten Gestalten Amerikas, verzauberte Frauen und hatte Affären mit Stars wie Jean Harlow, Katharine Hepburn, Ava Gardner oder Jane Russell. In seinen letzten 20 Lebensjahren ward nicht mehr gesehen.

Altmeister Martin Scorsese schuf mit diesem bereits vielfach preisgekrönten Biopic ein überaus beeindruckendes Werk, das die Welt des exzentrischen Milliardärs aufleben lässt. Dabei wählte der Regisseur der größeren Authentizität wegen teilweise das alte Zwei-Farb-Technicolor-Verfahren, schuf brillante Bilder, rekonstruierte etwa auch die alten Dreharbeiten, ließ ehemalige Hollywoodstars von heutigen Star spielen und fesselt den Zuschauer mit diesem berauschenden Porträt. Grandios: Leonardo DiCaprio in der Hauptrolle, der hier Ruhm- und Schattenseiten hervorragend darzustellen weiß. Auch die Kritiker der Golden-Globe-Jury 2005 waren begeistert, denn sie wählten "Aviator" zum besten Drama, Howard Shore erhielt die Auszeichnung für die beste Filmmusik und DiCaprio den Preis als bester Hauptdarsteller in einem Drama. Bei den Oscarverleihungen 2005 musste sich Scorsese allerdings Clint Eastwoods Regiearbeit "Million Dollar Baby" geschlagen geben, die ihm die Trophäe als bester Film und für die beste Regie vor der Nase wegschnappte. Oscars gab's hingegen für Cate Blanchett als beste Nebendarstellerin, für die beste Kamera, den besten Schnitt, beste Ausstattung und beste Konstüm. Wenig tröstlich für Scorsese und DiCaprio, die als Regisseur und Hauptdarsteller einmal mehr leer ausgingen.

Foto: StudioCanal

Darsteller
Alan Alda bei der Premiere von "The Aviator".
Alan Alda
Lesermeinung
Schon sehr früh ein vielbeschäftigter Mann: Alec Baldwin.
Alec Baldwin
Lesermeinung
Gab 1997 ihr Leinwand-Debüt: Cate Blanchett.
Cate Blanchett
Lesermeinung
Danny Huston übernimmt gerne die Rolle des Gangsters.
Danny Huston
Lesermeinung
Bleibt vielen als Papa Gilmore in Erinnerung: Edward Herrmann
Edward Herrmann
Lesermeinung
Ian Holm
Lesermeinung
John C. Reilly
Lesermeinung
Erfolgreicher Exportartikel aus Großbritannien: Jude Law.
Jude Law
Lesermeinung
Schönheit mit Talent: Kate Beckinsale
Kate Beckinsale
Lesermeinung
Schauspieler Willem Dafoe.
Willem Dafoe
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS