T'Challa besteigt nach dem Tod seines Vaters Wakandas Thron und wird zu Black Panther (Chadwick Boseman).
Weil sich die reale Welt in Selbstzerfleischung gefällt, ist die Zeit definitiv reif für einen Superhelden wie "Black Panther".

Black Panther

KINOSTART: 15.02.2018 • Action • USA (2018) • 134 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Black Panther
Produktionsdatum
2018
Produktionsland
USA
Budget
200.000.000 USD
Einspielergebnis
1.325.776.812 USD
Laufzeit
134 Minuten
Regie

Filmkritik

Die Welt, wie sie sein könnte
Von Andreas Fischer

"Black Panther" ist der bisher relevanteste Marvel-Film und passt wie kein Superheldenfilm zuvor in die Zeit. Fast schon nebenbei ist er auch noch hochgradig unterhaltsam.

Das muss man sich mal vorstellen: In einem Kinofilm aus Hollywood, einem megateuren Blockbuster, einem Superheldenfilm aus der Marvel-Schmiede, kommen in mehr als zwei hochgradig spannenden, spektakulären und unterhaltsamen Stunden nur zwei (in Ziffern: 2) weiße Schauspieler vor. Und die sind auch noch unfassbar klischeebeladen. Ja, "Black Panther" macht keine halben Sachen, der Film ist vieles, was man sich von ihm versprochen hatte. Und noch ein bisschen mehr.

Als Superheld mag Black Panther (Chadwick Boseman) nicht der aufregendste Typ sein, da können seine "Avengers"-Kollegen vieles gleich gut, manches besser. Aber der Mensch hinter der Raubtiermaske ist eine der spannendsten Figuren in Marvels Cinematic Universe. T'Challa heißt der Mann eigentlich und soll nach dem Tod seines Vaters in "The First Avenger: Civil War" (2016) – den Königsthron in Wakanda besteigen, einem hochmodernen Staat in Afrika, der auf der Landkarte allerdings nicht existiert.

Wakanda ist ein Land unter einer Tarnkappe: Es konnte sich dank des Supermetalls Vibranium ungestört vom Rest der Welt entwickeln. Der Kelch der Kolonialisierung ging an Wakanda vorbei, das Land verfügt über hochgradig moderne Technologien, respektiert aber seine Traditionen. Aber auch im Paradies ist nicht alles paradiesisch. T'Challa muss ein Land zusammenhalten, in dem immer häufiger Stammes-Fehden aufglimmen und das von außen bedroht wird.

Wobei die beiden Konflikte zusammenhängen: Der weiße Waffenhändler Ulysses Klaue (Andy Serkis) und der in Wakanda geborene Killmonger (Michael B. Jordan) wollen das Vibranium stehlen. Der eine, um sich zu bereichern, der andere um der schwarzen Weltbevölkerung eine mächtige Waffe im Kampf gegen die Unterdrückung an die Hand zu geben.

Der bisher relevanteste Marvel-Film

Man kann die vielen faszinierenden Konflikte kaum alle aufzählen, die "Black Panther" zum bisher relevantesten Marvel-Film machen. Das intelligente Drehbuch von Joe Robert Cole und Regisseur Ryan Coogler diskutiert alles, was in Amerika (und anderswo) aktuell ist. Es geht um die Lage der afroamerikanischen Bevölkerung in den USA und unterdrückter Minderheiten auf der ganzen Welt. Killmonger etwa ist kein herkömmlicher Bösewicht, sondern ein komplexer Schurke, dessen brutales Verlangen nach einer neuen Weltordnung auf real erlebtem Rassismus fußt.

Dieser Rassismus erreicht auch Wakanda, nämlich als Frage: Kann ein Land es sich leisten, der Welt den Rücken zuzukehren? Darf sich ein Superheld wie Black Panther ausschließlich um das Wohl seiner Untertanen kümmern, oder hat er mit seinen (technischen) Möglichkeiten eine Verpflichtung anderen Menschen gegenüber? An diesem Konflikt zerbrechen Black Panther und Wakanda fast.

Bemerkenswert an "Black Panther" ist die lässige Beiläufigkeit, mit der Regisseur Ryan Coogler den wichtigen Themen den gebührenden Platz einräumt, ohne sie überzustrapazieren. Mit viel visueller Fantasie und gestalterischem Witz macht er den Film trotzdem zu einem in erster Linie unterhaltsamen Blockbuster. Einem Superheldenabenteuer.

Aber eben einem, das sich aus der Masse abhebt, wie kein zweiter Film aus dem MCU. Was sich schon in den Figuren manifestiert: Er dreht einfach die herkömmliche Rollenverteilung um. Die Stereotypen sind weiß, neben dem bitterbösen Waffenhändler Ulysses Klaue ist das der unbedarfte CIA-Agent Everett K. Ross (Martin Freeman), ein sympathischer Sidekick ohne große Bedeutung.

Die wichtigen Figuren aber sind Schwarze, die starken Frauen. Etwa T'Challas Leibwächterin Okoye (Danai Gurira), die Chefin der Armee. Seine gewitzte Schwester Shuri (Letitia Wright) leitet das Innovationslabor Wakandas. Seine Ex-Geliebte Nakia (Lupita Nyong'o) ist die beste Agentin eines Landes, das sich der Welt nicht mehr verschließen will. Es sind vor allem die Frauen, die "Black Panther" ihren Stempel aufdrücken und ihn zu einer Utopie machen, zu einem Film, der zeigt, was in der Welt eigentlich alles möglich ist.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Ziemlich wandlungsfähig: Schauspieler und Regisseur Andy Serkis.
Andy Serkis
Lesermeinung
Spielt gern starke Frauen: Angela Bassett
Angela Bassett
Lesermeinung
Schauspieler und Oscar-Preisträger Forest Whitaker.
Forest Whitaker
Lesermeinung
Ob Dr. John Watson oder Bilbo: Martin Freeman weiß zu überzeugen.
Martin Freeman
Lesermeinung
Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o.
Lupita Nyong'o
Lesermeinung
Wurde als "Bester Nebendarsteller" mit einem Oscar ausgezeichnet: Daniel Kaluuya.
Daniel Kaluuya
Lesermeinung
Weitere Darsteller

BELIEBTE STARS

Nicht ganz so erfolgreich wie sein Vater: Jared Harris.
Jared Harris
Lesermeinung
Schon lange in Hollywood angekommen: Rade Serbedzija
Rade Serbedzija
Lesermeinung
Verkörperte schon das halbe Lexikon: Anthony Hopkins.
Anthony Hopkins
Lesermeinung
HipHop-Superstar und Schauspieler: LL Cool J
LL Cool J
Lesermeinung
Michael York - der englische Gentleman - in
"Rosamunde Pilcher - Vier Jahreszeiten"
Michael York
Lesermeinung
Rita Russek spielt oft Dauerrollen
Rita Russek
Lesermeinung
Schauspieler mit Wrestling-Vergangenheit: Dwayne "The Rock" Johnson.
Dwayne Johnson
Lesermeinung
Andreas Hoppe als Tatort-Kommissar Mario Kopper
Andreas Hoppe
Lesermeinung
Spielt gern den harten Kerl: Vin Diesel.
Vin Diesel
Lesermeinung
War auch als Rap-Sänger erfolgreich: Mark Wahlberg.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Sunnyboy und Oscar-Preisträger aus Wales: Christian Bale.
Christian Bale
Lesermeinung
Gab sein Leinwand-Debüt bereits 1977: Mel Gibson.
Mel Gibson
Lesermeinung