Das unerwartete Glück der Familie Payan

KINOSTART: 20.07.2017 • Komödie • Frankreich (2016) • 105 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Le Petit locataire
Produktionsdatum
2016
Produktionsland
Frankreich
Laufzeit
105 Minuten
Kamera

Filmkritik

Beim nächsten Kind wird alles besser
Von Diemuth Schmidt

In der französischen Familienkomödie "Das unerwartete Glück der Familie Payan" um eine späte Schwangerschaft brilliert Karin Viard als Mutter am Rande des Nervenzusammenbruchs.

Problematische Mitbewohner scheinen die Franzosen momentan sehr zu beschäftigen. Nach Komödien wie "Frühstück bei Monsieur Henri" oder "Madame Christine und ihre unerwarteten Gäste" sieht sich Madame-Christine-Darstellerin Karin Viard nun mit einem Neuzugang ganz anderer Art konfrontiert. Ihre Figur Nicole ist mit 49 Jahren noch einmal schwanger geworden und warnt ihren neuen kleinen "Untermieter" mit den Worten, er habe sich nicht die beste Vermieterin ausgesucht. Wie wahr das ist, zeigt sich in der bittersüßen und leider nicht sehr lustigen Familienkomödie "Das unerwartete Glück der Familie Payan" von Nadège Loiseau.

Ob eine Schwangerschaft kurz vor den Wechseljahren nun ein Glück darstellt, wie es der deutsche Titel vermitteln möchte, oder eher ein Unglück, darum geht es in diesem Film. Noch wichtiger dabei ist das Hinterfragen der Rolle, die Nicole in ihrem Familienverband seit vielen Jahren spielt. Um es kurz zu fassen: Ohne sie läuft in diesem chaotischen Vier-Generationen-Haushalt nichts.

Grandios spielt Karin Viard diese es allen recht machen wollende Frau und Mutter zweier erwachsener Kinder, die aber gleichzeitig genervt von der Situation und voller Schuldgefühle ist. Ihre Tage sind lang. Wenn sie als Hauptverdienerin der Familie von der Arbeit im Mauthäuschen an der Autobahn nach Hause kommt, wartet die Hausarbeit auf sie. Außerdem muss sie sich um ihre liebenswerte, aber leicht verwirrte Mutter Mamilette (Hélène Vincent) kümmern. Und dann wäre da noch ihre Enkelin Zoé (Stella Fenouillet), die mit ihrer volljährigen Mutter Arielle (Manon Kneusé) im ehemaligen Jugendzimmer immer noch im "Hotel Mama" wohnt und so anstrengend ist, wie es Kinder eben sind. Zumal Arielle sich gegenüber Zoé eher wie eine große Schwester als eine Mutter verhält.

Auch der arbeitslose Ehemann Jean-Pierre (Philippe Rebbot) ist keine Stütze, weder im Alltag noch moralisch. Als ehemaliger Meisterturner trainiert er zwar die Nachwuchssportler des Ortes, lässt sich aber meist Sportanzug planlos durch den Tag treiben. Es muss sich etwas ändern, beschließt Nicole, als sie von ihrer Schwangerschaft überrascht wird: Sie will etwas ändern, sich schonen und zumindest diesmal die Schwangerschaft und die Zeit mit dem Baby genießen. Dabei brechen jedoch heftige Konflikte auf, die sie sogar dazu bewegen, über einen Abbruch der Schwangerschaft nachzudenken.

Der Film spricht viele ernsthafte Probleme an, die er aber, um nicht in ein Sozialdrama abzurutschen, mit Gags wegzuwischen versucht. Das funktioniert manchmal, etwa wenn Mamilette ihre fast 50-jährige Tochter nach Verkündigung der Schwangerschaft pikiert fragt: "Willst du mir damit sagen, du machst es immer noch mit Jean Pierre?" Und wenn dieser dann auf die Verkündung der "frohen" Botschaft kontert: "Und der Vater?" Dann bleibt einem das Lachen schon wieder im Halse stecken. Ein befriedigendes Ende der Geschichte ist in Sicht, aber es ist schwer erarbeitet, von den Figuren aber auch vom Zuschauer, der heftige Pointen aushalten muss. Als sich Zoé beklagt, keine sauberen Unterhosen mehr zu haben, wird ihr empfohlen, die am wenigsten schmutzige umzudrehen.

Nein, das Langfilmdebüt der Französin Nadège Loiseau ist keine Wohlfühlkomödie. Entwickelt hat sie die Geschichte aus einem eigenen Kurzfilm. Die Sperrigkeit der Figuren mag da noch nicht so gestört haben. Bei über 100 Minuten mit dieser Familie fragt man sich stattdessen erstaunt, was diese überhaupt zusammenhält. Der Film bringt die Protagonisten zumindest dazu, darüber nachzudenken. Vielleicht lässt sich doch noch was retten und beim nächsten Kind wird alles besser.

Quelle: teleschau – der mediendienst

Darsteller
Karin Viard
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion
Mission: Joy – Zuversicht & Freude in bewegten Zeiten
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Monsieur Claude und sein großes Fest
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
The Owners
Horror • 2020
prisma-Redaktion
The Gray Man
Action • 2022
prisma-Redaktion
Willkommen in Siegheilkirchen
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Liebesdings
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Corsage
2022
prisma-Redaktion
Thor: Love and Thunder
Action • 2022
prisma-Redaktion
The Princess
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Der beste Film aller Zeiten
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Der menschliche Faktor
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Cop Secret
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
The Black Phone
Horrorfilm • 2022
prisma-Redaktion
Elvis
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Meine Stunden mit Leo
Liebesfilm • 2022
prisma-Redaktion
Minions – Auf der Suche nach dem Mini-Boss
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Die Geschichte der Menschheit – leicht gekürzt
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Massive Talent
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lightyear
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
France
Komödie • 2021
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS