Ach, als Schauspielerin hat man's schwer!
Jacqueline Bisset
Ach, als Schauspielerin hat man's schwer!
Jacqueline Bisset

Die amerikanische Nacht

KINOSTART: 01.01.1970 • Drama • Frankreich, Italien (1972)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
La nuit américaine
Produktionsdatum
1972
Produktionsland
Frankreich, Italien
Während der Dreharbeiten zu einem schmalzigen Melodram - die Frau eines jungen Mannes brennt mit dem Schwiegervater durch - hat der Regisseur des Streifens ständig mit Widrigkeiten zu kämpfen: Nicht nur die üblichen, technischen Pannen oder die organisatorischen Fehler machen ihm zu schaffen, sondern auch die menschlischen Verwicklungen rund um den Dreh. Die Launen der Stars nerven ebenso wie die extravaganten Wünsche. Dann kommt auch noch der Hauptdarsteller bei einem Unfall ums Leben. Doch mit Geduld und vor allem seiner fähigen Assistentin gelingt es dem Regisseur ständig Lösungen für die Probleme zu finden...

Regisseur François Truffaut spielt hier den Regisseur auch vor der Kamera. Diese wundervolle Hommage ans Filmemachen gewann den Oscar als bester nichtenglischsprachiger Film. Bekannt als Filmkritiker und Mitbegründer der Nouvelle Vague kreierte der Meisterregisseur einen Film, der zeigt, wie das Filmemachen funktioniert, welche heiteren und schwierigen Momente sich dabei ergeben und wie das Kino Illusionen erzeugt. Der Titel selbst spielt bereits auf das Sujet an: 'Die amerikanische Nacht' ist die Bezeichnung für ein technisches Verfahren, bei dem sich mittels eines Filters die Tagesaufnahmen in Nachtsszenen verwandeln. Truffaut zeichnet das Bild eines Regisseurs, der sich wie eine Mutter um seine Stars kümmert, wie ein Psychologe mit ihren Problemen beschäftigt, jedoch am Drehort hart arbeitet und seine Kreativität umzusetzen versucht. Die Schauspieler erscheinen wie liebesbedürftige Kinder, die zwischen Film und realem Leben kaum zu unterscheiden wissen und die ihre Gefühle leichter in der fiktiven Welt darstellen als diese in der Realität ausleben können.

Darsteller

Nathalie Baye sammelte zeitweise Césars wie andere Briefmarken
Nathalie Baye
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Schauspieler Ewan McGregor.
Ewan McGregor
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o.
Lupita Nyong'o
Lesermeinung
Bekannt durch "Avatar" und "Terminator": Sam Worthington.
Sam Worthington
Lesermeinung
Ob Dr. John Watson oder Bilbo: Martin Freeman weiß zu überzeugen.
Martin Freeman
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Ein wahrer Filmveteran: James Hong.
James Hong
Lesermeinung