Noch ahnt Shannen Doherty nicht, welches Scheusal
in Dick (Tim Matheson) steckt
Noch ahnt Shannen Doherty nicht, welches Scheusal
in Dick (Tim Matheson) steckt

Für einen Mann durch die Hölle

KINOSTART: 01.01.1970 • Thriller • USA (1997)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Sleeping with the Devil
Produktionsdatum
1997
Produktionsland
USA

Die Medizinstudentin Rebecca Dubrovich verliebt sich in den charmanten und wohlhabenden Dick Strang. Schon bald zieht sie zu dem Besitzer einer Kette von Fitness-Zentren, der sich jedoch schnell als ein zu Gewaltausbrüchen neigendes Scheusal entpuppt. Als sie sich nach mehreren Anläufen von ihm trennt, heuert er einen Auftragskiller an, der sie bei einem Anschlag so schwer verletzt, dass sie fortan querschnittsgelähmt ist ...

Regie-Routinier William A. Graham ("Wasserloch Nr. 3", "Harry Tracy - Der letzte Desperado") drehte nach dem Buch von Shannen Doherty und Tim Matheson spielen die Hauptrollen in diesem bis zuletzt spannend inszenierten Drama, das auf einer wahren Begebenheit beruht. In der Hauptrolle ist die amerikanische TV-Darstellerin Shannen Doherty zu sehen, die hierzulande mit ihrer Rolle der Brenda Walsh in der Soap "Beverly Hills 90210" bekannt wurde,

Foto: ARD/Degeto

Darsteller
Tim Matheson
Lesermeinung
Weitere Darsteller

BELIEBTE STARS

Nicht ganz so erfolgreich wie sein Vater: Jared Harris.
Jared Harris
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung
Bekannt wie ein bunter Hund: Eddie Murphy.
Eddie Murphy
Lesermeinung
Prangert gesellschaftliche Missstände an: Ken Loach
Ken Loach
Lesermeinung
Autofahren ist auf Dauer doof! Hilmi Sözer und
Özlem Blume
Hilmi Sözer
Lesermeinung
Sir Roger Moore wurde mit seiner Rolle als britischer Geheimagent James Bond zum Weltstar.
Roger Moore
Lesermeinung
Katrin Sass als feste Größe in den ARD-Usedom-Krimis.
Katrin Sass
Lesermeinung
Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Preisgekrönter Charakterkopf: Michael Gwisdek.
Michael Gwisdek
Lesermeinung