Johan Falk und die GSI versuchen an die Drahtzieher eines Menschenhändlerrings zu kommen, die junge Mädchen aus dem osteuropäischen Raum nach Schweden schleust, um sie dort als Prostituierte arbeiten zu lassen. Johans und Sophies Bemühungen, die Prostituierte Janina zur Aussage zu bewegen, bleiben erfolglos. Wenig später wird die junge Polin ermordet in einem Container aufgefunden. Doch die GSI hat endlich eine heiße Spur: Die Ermordete war in der Nacht ihres Todes mit den Brüdern Charlie und Kenta Samuelsson in Streit geraten, Besitzer eines Import- und Exportunternehmens mit Kontakten ins Baltikum. Da beide Männer wegen Finanzdelikten und Körperverletzungen schon Haftstrafen verbüßt haben, richtet sich das Augenmerk der GSI auf ihre Firma Baltic Trading, auch weil die Brüder nebenbei im Milieu Geld verdienen ...

Erneut ein packender Fall um die schwedischen Sonderermittler, von Daniel Lind Lagerlöf ("Håkan Nesser - Der unglückliche Mörder", "Mankells Wallander - Wallanders letzter Fall") in Szene gesetzt. Ähnlich wie die belgische Serie "Matrioshki - Mädchenhändler" werden hier die Verbindungen von russischen Mädchenhändlerringen zu westeuropäischen Schieber- und Zuhälterbanden thematisiert. Das Drehbuch lieferten der GSI-erfahrene Fredrik T. Olsson ("GSI - Spezialeinheit Göteborg - Waffenbrüder", "GSI - Spezialeinheit Göteborg - Blutige Fehde") und Stefan Karlsson ("Die Stimme des Adlers", "Mankells Wallander - Offene Rechnungen").

Foto: ZDF/Per-Arne Svensson