Die Geschwister Frederik (Kai Scheve), Tommy (Hanno Koffler), Ginnie (Lilith Stangenberg), Heli (Jördis Triebel) und Bruno (Florian Stetter, von links) kommen nach langer Zeit wieder zusammen, um über die gemeinsame Zukunft zu sprechen.
In "Idioten der Familie" treffen fünf erwachsene Geschwister mit schwieriger Kindheit aufeinander.

Idioten der Familie

KINOSTART: 12.09.2019 • Drama • D (2018) • 102 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Idioten der Familie
Produktionsdatum
2018
Produktionsland
D
Laufzeit
102 Minuten
Kamera

Filmkritik

Nicht ohne meine Schwester
Von Claudia Nitsche

Fünf Geschwister und eine bange Frage: Wer kümmert sich um die Jüngste? "Idioten der Familie" ist ein sperriger Film, der es dem Zuschauer nicht leicht macht.

Kommt noch einmal zusammen, bevor alles anders wird: Dieser Aufforderung folgen die drei Brüder einer mittlerweile elternlosen Familie. Fünf Geschwister treffen sich in "Idioten der Familie" im viel bemühten "Haus am Berliner Stadtrand", dort, wo die älteste Schwester sich um die jüngste kümmert, die mit einer psychischen Erkrankung lebt. Jetzt soll die Kleine, inzwischen auch 26, in ein Heim, damit ihre Schwester endlich mal ein eigenes Leben führen kann. So weit, so klar. Was gibt es da eigentlich noch zu sagen?

Als "Die Brüder sind da" durch den Garten schallt, versteckt sich Ginnie (Lilith Stangenberg) im Busch. Ihre Ersatzmutter Heli (Jördis Triebel) ist mit ihrer Geduld am Ende, hat sich, so gut sie kann, gekümmert. So wie Philosoph Bruno (Florian Stetter), Lebemann Tommie (Hanno Koffler) und der erfolgreiche Frederik (Kai Scheve) will jetzt auch sie ihr Leben leben. Daher stehen nun Stunden des Abschieds an.

Eitelkeit, Respektlosigkeit und Hilflosigkeit sind der Kitt, der diese Zeit zusammenhält. Ein Kitt, untauglich für ein Familiengefühl, denn die Egos der Besserwisser prallen aufeinander. Regisseur Michael Klier ("Alter und Schönheit") verzichtet auf einen Sympathieträger, was ein riskanter Schritt ist. Alles, was der Zuschauer wissen muss, wird von den unterschiedlichen Brüdern sehr brav und deutlich aufgesagt. Die restliche Zeit vertändelt man, besonders zu Beginn. Ungewollt treffen die Geschwister aufeinander, gehen miteinander um wie Fremde. Das lässt keine Atmosphäre entstehen, einzig Jördis Triebel bringt Leben in diesen Film.

Inszenierung ist alles

Frederik, der Älteste, ist "der Bestimmer", weil der Vater ihm früher schon alles zugetraut hat und er ein erfolgreicher, da bezahlter Musiker geworden ist. Er konnte, wie der antiquierte Kassettenrekorder beweist, schon in der Grundschule als lampenfieberfreier Streber glänzen. Seine disziplinierte Zielstrebigkeit betont er gerne gegenüber dem Zweitältesten, der ebenfalls passionierter Musiker ist, aber weniger erfolgreich.

Dann wäre da noch Bruno, der augenscheinlich etwas schräge Eigenbrötler, der sich in dieser Rolle sehr gefällt, aber schnell Geduld und Beherrschung verliert. Er sollte abgetrieben werden, erfährt das Publikum gleich zu Beginn und muss in der Folge seine Monologe wie seine Übergriffigkeit ertragen. Die Männer wollen Heli zeigen, dass sie klarkommen mit der schwierigen Ginnie, und lehnen ihre Abschiebung ins Heim ab – solange sie danach nichts mit ihrer jüngsten Schwester zu tun haben müssen.

Ginnie ist eine unberechenbare junge Frau, und dem Zuschauer fällt es schwer, Sympathie zu ihr aufzubauen, genauso schwer wie zu ihren Brüdern. Lilith Stangenberg mag dadurch auffallen, dass sie erneut eine Frau jenseits der Norm spielt, wie schon in "Wild" von Nicolette Krebitz. Doch dem Film nützt das nichts. Auch an ihr kann man sich nicht festhalten.

Spucken, basteln, streiten – und dann sagt jeder noch, warum er den anderen beneidet: Regisseur Michael Klier macht keinen Hehl daraus, dass es um die Inszenierung geht. Würde er die Figuren ernst nehmen, wäre jeder Bruder, allein aus Eitelkeit, zu einem Zeitpunkt gekommen, wenn die anderen beiden nicht da sind. Doch es sollte ja ein Film werden, voller symbolträchtiger Arrangements. Einer, in dem Männer aufgestellt werden wie die Orgelpfeifen. Schließlich spielen Frederik und Tommie zum Schluss das Lied "Abschied", was treffend beschreibt, wie plakativ dieser angestrengte Film ist.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Florian Stetter
Lesermeinung
Hanno Koffler
Lesermeinung
Jördis Triebel
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Cry Macho
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Venom: Let There Be Carnage
Action • 2021
prisma-Redaktion
The French Dispatch
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Halloween Kills
Horrorfilm • 2021
prisma-Redaktion
Résistance – Widerstand
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Supernova
Drama • 2021
prisma-Redaktion
The Last Duel
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Die Pfefferkörner und der Schatz der Tiefsee
Kinderfilm • 2021
Bis an die Grenze
Drama • 2020
Mit "Keine Zeit zu sterben", dem 25. Film der Reihe, verabschiedet sich Daniel Craig von seiner Rolle. Die Dreharbeiten wurden bereits im Oktober 2019 abgeschlossen. Als Folge der Pandemie verzögerte sich der Kinostart jedoch mehrfach.
Keine Zeit zu sterben
Action • 2019
prisma-Redaktion
"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS