Marie (Sonsee Neu, l.) hat Sandra (Anna Maria
Mühe) nach Hause gebracht und will Maya (Daniela
Ostanovsky) in die Wohnung bringen

Im falschen Leben

KINOSTART: 16.11.2011 • Familiendrama • Deutschland, Österreich (2011) • 90 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Im falschen Leben
Produktionsdatum
2011
Produktionsland
Deutschland, Österreich
Laufzeit
90 Minuten
Kamera

Marie Siebrecht denkt ein Jahr nach der Geburt ihrer Tochter Nora darüber nach, wieder in ihren Beruf zurückzukehren; Ehemann Holger freut sich schon auf zwei Monate Elternzeit, in denen er ganz für ihre gemeinsame Tochter da sein will. Doch dann erreicht sie eine Nachricht, mit der sie nie gerechnet hätten: Das Jugendamt teilt ihnen mit, dass ihr Kind in der Klinik vertauscht wurde. Von einem Tag auf den anderen stürzen die Siebrechts in eine emotionale Hölle ...

Dieses gut gespielte und feinfühlig in Szene gesetzte Drama inszenierte Regisseurin Christiane Balthasar nach einer Vorlage von Regine Bielefeldt ("Delfinsommer", "Bloch - Vergeben, nicht vergessen"), die in ihrem Drehbuch eine Problematik verarbeitet, die immer wieder für Aufsehen sorgt: das unbeabsichtigte Vertauschen von Neugeborenen in Krankenhäusern. Zum Glück werden diese Irrtümer meist schon nach kurzer Zeit entdeckt, doch es sind auch Fälle bekannt, in denen Betroffene Jahrzehnte lang unwissend bei einer fremden Familie lebten. Doch wie geht man mit der Tatsache um, dass das geliebte Kind nicht das eigene ist? Die Schwierigkeiten, die mit einem Kindertausch verbunden sind, hat Balthasar hier gekonnt, wenn auch stellenweise etwas zäh, ausgelotet. Vor allem aber überzeugen Sonsee Neu und Anna Maria Mühe als die vom Seelenchaos gezeichneten Mütter.

Foto: MDR/Christiane Pausch

Darsteller
Maxim Mehmet in einer Doppelrolle in "66/67 -
Fairplay war gestern"
Maxim Mehmet
Lesermeinung
Sonsee Neu
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS