Elin (Moa Gammel) ermittelt in einer Disko, aus
der immer wieder auf rätselhafte Weise junge Leute
entführt werden
Elin (Moa Gammel) ermittelt in einer Disko, aus
der immer wieder auf rätselhafte Weise junge Leute
entführt werden

Irene Huss, Kripo Göteborg

KINOSTART: 01.01.1970 • Krimi • Schweden, Deutschland (2011)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Irene Huss - Tystnadens Cirkel
Produktionsdatum
2011
Produktionsland
Schweden, Deutschland

Irene Huss macht sich Sorgen um ihre Tochter Jenny, die nach durchtanzter Nacht verkatert im Bett liegt. Ihrer Freundin Mercedes, mit der Jenny die angesagte Szenedisco "Vacuum" besuchte, geht es um einiges schlimmer. Sie war plötzlich verschwunden, worauf Jenny alleine nach Hause ging. Nun ist Mercedes völlig verstört, doch was geschah, will sie nicht einmal ihrer besten Freundin erzählen. Offenbar wird sie von jemandem eingeschüchtert. Auf Irenes Drängen hin zeigt sie ihren Rücken, der mit blutigen Striemen überzogen ist. Die Verletzungen ähneln denen eines jungen Mannes, dessen Leiche kürzlich in einem Müllcontainer gefunden wurde. In seinem Magen entdeckte die Gerichtsmedizinerin Rückstände einer gefährlichen Partydroge, die Orientierungslosigkeit und Gedächtnislücken bewirkt. Irene Huss ist schnell klar, dass es einen Zusammenhang zwischen den beiden Vorfällen geben muss. Und tatsächlich, bei einem Besuch der Disco "Vakuum" macht Irenes Kollegin Elin eine erschreckende Entdeckung …

Regisseur Emiliano Goessens inszenierte nach "Irene Huss, Kripo Göteborg - Die Tote im Keller" (ebenfalls 2011) auch diesen zwar spannenden, aber oft unglaubwürdigen Fall um die toughe Ermittlerin Irene Huss alias Angela Kovács. Das liegt auch an dem Drehbuch von Stefan Ahnhem, der mit "Irene Huss, Kripo Göteborg - Der im Dunkeln wacht" schon eine wesentliche bessere Episode vorgelegt hat und zuvor bereits mit den Scripten zu den Wallander-Krimis "Mankells Wallander - Vor dem Frost" und "Mankells Wallander - Tod im Paradies" überzeugen konnte. Diese Qualität kann er in "Teufelskreis" nicht halten, denn ähnlich gelagerte Fälle hat man schon allzu oft gesehen.

Foto: ARD/Degeto/Illusion Film/A. Aristarhova

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS