Auf dem Weg zu seiner letzten Fahrt: Mikhail (Matthias Schoenarts) geht optimistisch an Bord der "Kursk". Immerhin ist das U-Boot das beste, was die stolze russische Flotte zu bieten hat.
Den Stolz ihrer Nordflotte haben die Russen verloren: Die "Kursk" ist explodiert und gesunken. Der dänische Regisseur Thomas Vinterberg erkundet, wie es den Männern, die das Unglück zunächst überlebten, und ihren Familien erging.

Kursk

KINOSTART: 11.07.2019 • Drama • DK, D, B, L (2018) • 118 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Kursk
Produktionsdatum
2018
Produktionsland
DK, D, B, L
Budget
20.000.000 USD
Laufzeit
118 Minuten

Filmkritik

Die Tragik eines Untergangs
Von Andreas Fischer

Die wahre Geschichte eines großen Scheiterns: Dogma-Regisseur Thomas Vinterberg widmet sich in seinem neuen Film den Opfern des im Jahr 2000 gesunkenen russischen Atom-U-Boots "Kursk". Vor der Kamera: viel internationale Schauspielprominenz.

Düster sind die ersten Momente im U-Boot-Drama "Kursk", düster und beklemmend. Die Leinwand ist schwarz, jemand holt ganz tief Luft, dann rauscht es diffus. Verzweifelt hört sich das an, unheilvoll. Dabei taucht lediglich ein kleiner Junge in der Badewanne. 57 Sekunden wird Misha unter Wasser bleiben, neuer Rekord in seinem jungen Leben und der letzte, den sein Vater erleben wird. Der dänische "Dogma 95"-Mitbegründer Thomas Vinterberg ("Das Fest", "Die Jagd", "Die Kommune") beginnt seinen neuen Film mit einer Szene, in der er das persönliche Drama, das hinter jeder Katastrophe steckt, auf einer privaten Ebene greifbar macht: Die von Luc Bessons Europacorp produzierte europäische Koproduktion "Kursk" erzählt anhand zeitgeschichtlicher Fakten vom Untergang des gleichnamigen russischen Atom-U-Boots im August 2000.

Man kennt die Schlagzeilen und die Opferzahlen, im besten Fall noch ein paar grobe Hintergründe: 118 Männer starben an Bord der "Kursk". Das Flaggschiff der russischen U-Boot-Flotte sank, nachdem es an Bord zu zwei Explosionen gekommen war. Ein paar Männer überlebten zunächst, konnten aber nicht gerettet werden, weil die russische Führung nur spärlich Informationen preisgab und internationale Hilfe zu lange ablehnte.

Soweit die Nachrichtenlage. Die Menschen, die in der "Kursk" starben, blieben freilich namenlos. Vinterberg will sie aus der Anonymität holen, in die die meisten Opfer von Katastrophen verbannt sind. Dafür eine Familiengeschichte als Einstieg und als Klammer zu wählen, ist ein probates Mittel: Man sieht die Menschen in ihrem privaten Umfeld, man lernt den in der Badewanne tauchenden Sohn von Kapitänleutnant Mikhail (Matthias Schoenarts) kennen und seine schwangere Frau Tanya (Léa Seydoux).

Für die Hochzeit des Waffenoffiziers geben alle Kameraden ihr letztes Hemd beziehungsweise ihre U-Bootfahrer-Uhren: Das Leben in der Flotte ist hart, wissen sie, "aber der Mensch hält was aus". Dann stechen sie in See und sind nur noch zwei Tage vom Tod entfernt.

Regisseur Vinterberg und Drehbuchautor Robert Rodat ("Der Soldat James Ryan") orientierten sich an den historischen Fakten, die der Journalist Robert Moore in seinem Tatsachenroman "A Time To Die: The Untold Story Of The Kursk Tragedy" zusammengetragen hat, fiktionalisierten die Geschichte aber natürlich. Die Liebes- und Familiengeschichte zwischen Mikhail und Tanya ist genauso erfunden, wie es die Szene an Bord der "Kursk" sind: Niemand weiß, was genau geschah, nachdem sich etwa 20 Männer nach den Explosionen ins Achterdeck retteten.

Dennoch sind die klaustrophobischen Szenen an Bord der "Kursk" das Beste, was der Film zu bieten hat. Die Männer hoffen und bangen, sie verlieren die Nerven und halten doch zusammen, wie es nur Seeleute tun. An Land kämpfen ihre Frauen derweil für ihr Recht auf Information und versucht ein britischer Navy-Admiral verzweifelt, den Russen helfen zu dürfen. Die Ausrüstung ihrer Flotte ist besserer Schrott, aber die Russen weigern sich störrisch, Hilfe aus dem Ausland anzunehmen.

Fassungslos muss man mit ansehen, wie die Russen in ihrer Hilflosigkeit noch versuchen, ihren Stolz zu retten und "das Unmögliche mit dem Unzulänglichen zu tun", wie es ein Admiral auf den Punkt bringt. Genauso fassungslos muss man aber auch mit ansehen, wie Vinterberg sein Film entgleitet, weil es einfach nicht schafft, die drei Handlungsstränge zusammenzubringen.

"Kursk", so schlimm es in Anbetracht der tragischen Hintergründe klingen mag, plätschert einfach so dahin. Für Aufregung sorgen allenfalls Aha-Erlebnisse, wenn mal wieder ein bekannter Schauspieler auftaucht: Neben Matthias Schoenarts und Léa Seydoux haben unter anderem Max von Sydow, Colin Firth, August Diehl, Matthias Schweighöfer, Peter Simonischek, Joel Basman, Martin Brambach und Pernilla August ihren Auftritt.

Beklemmend wird es erst wieder in den letzten Momenten des Films. Mikhails Sohn Misha verweigert mit trotzigem und traurigem Blick einem russischen General bei der Trauerfeier für seinen Vater und all die anderen toten Matrosen den Handschlag. Es ist dann doch noch einmal ein Moment, in dem das Drama, das hinter dem Untergang der "Kursk" steckt, im Kino spürbar wird und den Menschen hinter den Opferzahlen gerecht wird.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
August Diehl
Lesermeinung
Colin Firth entstammt einer Akademikerfamilie; sein Vater war Geschichtslehrer an einem College in Winchester, seine Mutter unterrichtete Religion. (Foto: Februar 2015)
Colin Firth
Lesermeinung
Léa Seydoux wurde am 1. Juli 1985 als Tochter von Henri Seydoux und seiner damaligen Frau Valérie Schlumberger in Paris geboren.
Léa Seydoux
Lesermeinung
Martin Brambach als Polizeichef Arne Brauner in
der Krimireihe "Unter anderen Umständen"
Martin Brambach
Lesermeinung
Schauspieler Max von Sydow.
Max von Sydow
Lesermeinung
Michael Nyqvist war nicht nur in Schweden ein beliebter Darsteller.
Michael Nyqvist
Lesermeinung
Pernilla August
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion
In der Neuverfilmung von "Hexen hexen" verbreitet Anne Hathaway als Oberhexe Angst und Schrecken.
Hexen hexen
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
"Und morgen die ganze Welt" erzählt von einer jungen Studentin, die sich der Antifa anschließt.
Und morgen die ganze Welt
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Nina Hoss kümmert sich als "Schwesterlein" um ihren todkranken Filmbruder Lars Eidinger - kann aber weder den Krebs noch die Klischees besiegen.
Schwesterlein
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Der Held der Kinderzimmer erobert die große Leinwand: "Yakari - Der Kinofilm".
Yakari - Der Kinofilm
Animationsfilm • 2020
prisma-Redaktion
Was einst im Wald rund um das Provinznest Stainbach geschah, raubt einer Mutter und ihrer Tochter noch Jahrzehnte später den Schlaf.
Schlaf
Drama • 2020
prisma-Redaktion
"Blumhouse's Der Hexenclub" ist die Fortsetzung von "Der Hexenclub" aus dem Jahr 1996.
Blumhouse's Der Hexenclub
Horror • 2020
"Greenland" ist ein spannender Katastrophenfilm, in dem nicht nur ein Komet, sondern auch die Menschen zur Gefahr werden.
Greenland
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Kajillionaire" ist der dritte Spielfilm der US-Künstlerin Miranda July.
Kajillionaire
Drama • 2020
Moritz Bleibtreus Regiedebüt "Cortex" kommt ambitioniert daher. Der bewusst verwirrende, anspruchsvolle Psychothriller lässt die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit und das Leben zweier Männer verschmelzen.
Cortex
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Ema" ist ein bildgewaltiger Film mit Tiefgang.
Ema
Drama • 2019
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS