Mit Lucy (Scarlett Johansson) ist wahrlich nicht zu spaßen ...

Lucy

KINOSTART: 14.08.2014 • Action • USA/Frankreich (2014) • 90 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Lucy
Produktionsdatum
2014
Produktionsland
USA/Frankreich
Budget
40.000.000 USD
Einspielergebnis
126.546.825 USD
Laufzeit
90 Minuten
Regie
Music

Während eines Party-Urlaubs in Taipeh soll Lucy für ihren neuen Freund, dem Kleinkriminellen Richard, dem mysteriösen Mr. Chang einen Koffer übergeben. Noch das eigentlich leichte Unterfangen läuft völlig aus dem Ruder: Richard wird ermordet und der ominöse Mr. Chang bringt Lucy in seine Gewalt. Er zwingt sie, den Koffer zu öffnen und operiert ihr schließlich ein Päckchen mit einer neuartigen Droge in den Körper, damit sie die Superdroge - gemeinsam mit drei weiteren Kurieren - nach Europa schmuggelt.

Steigerung von Intelligenz und Fähigkeiten

Doch als man ihr weiterhin übel mitspielt und ihr in den Magen tritt, gelangt die Droge in Lucys Körper. Tatsächlich steigert die freigesetzte gefährliche Substanz Lucys Intelligenz und Fähigkeiten. Ihre Panik schlägt schnell in beherrschtes Handeln um. Lucy entkommt ihren Peinigern und kann dank ihrer neu gewonnenen Fähigkeiten ihrerseits den Übeltätern übel mitspielen. Weil sie gleichzeitig auch auf die Forschungen des renommierten Hirnforscher Professor Samuel Norman aufmerksam wird, setzt sie sich mit ihm in Verbindung. Oberschurke Chang jedoch will Lucy unbedingt zum Schweigen bringen ...

Zugegeben: ein paar wirklich gute Ideen hat dieser Actionstreifen von Luc Besson durchaus zu bieten, zumal er sich auch filmisch einiges hat einfallen lassen. Doch was der Regisseur hier an Klischees über Hirnforschung und die mögliche Leistungskapazität des menschlichen Gehirns bietet, ist schlichtweg hanebüchene Sci-Fi-Grütze, die ihm zudem am Ende auch noch völlig aus dem Ruder läuft.

Ein paar stark inszenierte Actionszenen

Da waren Filme mit ähnlichem Hintergrund (man denke etwa an den Drogenfilm "Ohne Limit") wesentlich schlüssiger und damit auch wesentlich spannender. So bleiben hier lediglich ein paar gute Momente mit einer oftmals überfordert wirkenden Scarlett Johansson, ein manchmal bemerkenswerter Bilderrausch (inklusive Zeitreise zum Ursprung des Universums) und ein paar stark inszenierte und visuell beeindruckende Actionszenen.

Darsteller
Der US-amerikanische Schauspieler, Regisseur und Produzent Morgan Porterfield Freeman Jr. wurde am 1. Juni 1937 in Memphis, Tenessee, geboren.
Morgan Freeman
Lesermeinung
Weitere Darsteller

BELIEBTE STARS

Nicht ganz so erfolgreich wie sein Vater: Jared Harris.
Jared Harris
Lesermeinung
Albrecht Schuch im Krimi "Der Polizist und das Mädchen", der im ZDF seine TV-Premiere feierte.
Albrecht Schuch
Lesermeinung
Bekannt wie ein bunter Hund: Eddie Murphy.
Eddie Murphy
Lesermeinung
Prangert gesellschaftliche Missstände an: Ken Loach
Ken Loach
Lesermeinung
Autofahren ist auf Dauer doof! Hilmi Sözer und
Özlem Blume
Hilmi Sözer
Lesermeinung
Sir Roger Moore wurde mit seiner Rolle als britischer Geheimagent James Bond zum Weltstar.
Roger Moore
Lesermeinung
Katrin Sass als feste Größe in den ARD-Usedom-Krimis.
Katrin Sass
Lesermeinung
Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Preisgekrönter Charakterkopf: Michael Gwisdek.
Michael Gwisdek
Lesermeinung