Thorsten (Franz Rogowski") ist ein einfacher Kerl - der in seiner Freizeit zum Superhelden "Lux" wird.
Ein etwas anderer Superhelden-Film: "Lux - Krieger des Lichts".

Lux - Krieger des Lichts

KINOSTART: 04.01.2018 • Komödie • D (2017) • 106 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Produktionsdatum
2017
Produktionsland
D
Laufzeit
106 Minuten

Filmkritik

Der verratene Held
Von Heidi Reutter

Franz Rogowski ist ein wandelbarer Schauspieler, einer, der jeden Film zum Ereignis macht. Unlängst spielte er im Film "Happy End" (2017) von Meisterregisseur Michael Haneke an der Seite von Isabelle Huppert, dann in der Sex-Satire "Fikkefuchs" (2017) von Independent-Filmemacher Jan Henrik Stahlberg und nun sieht man ihn in "Lux – Krieger des Lichts", einer bitterbösen Satire über die skrupellose Medienwelt, die selbst Gutmenschen für ihre Zwecke respektive Quote benutzt. Wo Franz Rogowski spielt, ist die Aufmerksamkeit ganz bei ihm, weil er nicht spielt, sondern verkörpert und das auf eine Weise, die unter die Haut geht.

Torsten Kachel alias Lux (Franz Rogowski) ist ein einfacher, ehrlicher Kerl. Er lebt mit seiner Mutter (Eva Weißenborn) in einer bescheidenen Berliner Plattenbau-Siedlung, sein Geld verdient er im Schichtdienst im Gemüselager. In seiner Freizeit allerdings hat er eine klare Mission: Obdachlosen und anderen Armen zu helfen, indem er sie als "Lux" mit Lebensmitteln und den nötigsten Dingen versorgt. Ein junger Filmemacher (Tilman Strauß) will die außergewöhnliche Geschichte von Lux, der mit Maske und Umhang durch die Straßen zieht, einem Fernsehsender verkaufen. Denn das Publikum liebt schließlich Helden und erst recht solche unbedarften wie Lux, der fest daran glaubt, dass jeder die Welt zu einem besseren Ort machen kann – wenn er nur will.

Doch die Quote muss stimmen. Die entstehende Semi-Doku muss spannender gemacht werden, mit mehr krassen Situationen, um die Zuschauer bei Laune zu halten. Der schmierige Produzent (Heiko Pinkowski) will, dass Lux nicht nur als braver Samariter unterwegs ist, sondern sich am besten mit echten Verbrechern anlegt. Er soll ein richtiger Superhero werden, der Held von Berlin. Eigentlich entspricht das nicht Torstens Vorstellungen, der lieber im Kleinen Gutes tut. Der schüchterne Torsten entfernt sich immer mehr von seinen eigenen Idealen und wird zur Lachnummer: Als ihn bei einer Verfolgungsjagd ein Hund angreift, macht er sich vor Angst in die Hose und wird ungewollt zum YouTube-Star. Und dann ist da noch die attraktive Stripperin Kitty (Kristin Suckow), die ihm den Kopf verdreht. Den Produzenten freut's: Ein bisschen Sex kann ja nicht schaden ...

"Lux – Krieger des Lichts" ist ein Film im Film, was durchaus verwirrend ist: Welche Szene ist Teil der Doku und was ist echtes, "kamerafreies" Leben? Das Filmteam ist fast immer dabei, auch hat Lux bei seinen Aktionen eine GoPro-Kamera montiert, deren Aufnahmen eine geringere Bildqualität liefern und die insofern auch zugeordnet werden können. Und doch verliert der Zuschauer immer mehr den Überblick zwischen den Bildern der Doku und jenen des eigentlichen Films. Das Verwirr-Spiel mit den erzählerischen Ebenen ist natürlich gewollt. Der Zuschauer soll hinterfragen, auch in moralischer Hinsicht. Franz Rogowski gibt den ursprünglich authentischen Helden mit gewohnter Finesse und Sensibilität, vor allem auch in jenen Momenten, in denen ihn die neue, ungewohnte öffentliche Aufmerksamkeit überfordert.

Bei den Hofer Filmtagen Ende Oktober wurde "Lux – Krieger des Lichts" mit dem Heinz-Badewitz-Preis für die beste Nachwuchsregie ausgezeichnet. Der Stil des Films ist zwangsläufig etwas spröde geraten, hier und da wirken die Szenen unprofessionell gedreht und montiert, andererseits ist das dem dokumentarischen Stil geschuldet. Was Regisseur und Autor Daniel Wild abliefert, ist eine astreine Medien- und Gesellschaftskritik. Sein Film ist ein entschiedenes Plädoyer dafür, sich selbst treu zu bleiben und sich nicht dem fragwürdigen Diktat der Außenwelt unterzuordnen.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller

Schauspieler Franz Rogowski zu Gast bei Pegah Ferydoni im "Berlinale-Studio" am Tag der Eröffnung  der 68. Internationalen Filmfestspiele Berlin 2018.
Franz Rogowski
Lesermeinung

News zu

BELIEBTE STARS

Tanja Wedhorn
Tanja Wedhorn
Lesermeinung
Miroslav Nemec als "Tatort"-Kommissar.
Miroslav Nemec
Lesermeinung
Dietmar Bär ist Hauptkommissar Freddy Schenk im Kölner "Tatort".
Dietmar Bär
Lesermeinung
Lebt in Berlin und Budapest: Schauspielerin Dorka Gryllus.
Dorka Gryllus
Lesermeinung
Golden-Globe-Gewinnerin Julianne Moore.
Julianne Moore
Lesermeinung
Charmanter Typ: Paul Rudd
Paul Rudd
Lesermeinung
Feierte 2001 mit seiner Rolle in "Donnie Darko" seinen Durchbruch: Jake Gyllenhaal.
Jake Gyllenhaal
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Schon längst ein Hollywood-Star: Giovanni Ribisi
Giovanni Ribisi
Lesermeinung
Mal zart, mal hart: Ed Harris.
Ed Harris
Lesermeinung
Gab 1997 ihr Leinwand-Debüt: Cate Blanchett.
Cate Blanchett
Lesermeinung
Spielt gern starke Frauen: Angela Bassett
Angela Bassett
Lesermeinung
Später Durchbruch: Pierre Arditi
Pierre Arditi
Lesermeinung
Schon längst eine etablierte Größe im deutschen Film- und Fernsehgeschäft: Ben Becker
Ben Becker
Lesermeinung
Ich baller genauso gerne wie Sabata! Yul Brynner 
als Indio Black
Yul Brynner
Lesermeinung