Ergibt unser Handeln einen Sinn? Keira Knightley
und Johnny Depp

Pirates of the Caribbean - Am Ende der Welt

KINOSTART: 24.05.2007 • Actionabenteuer • USA (2007) • 169 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Pirates of the Caribbean - At World's End
Produktionsdatum
2007
Produktionsland
USA
Budget
300.000.000 USD
Einspielergebnis
961.000.000 USD
Laufzeit
169 Minuten
Music

Will Turner und Elizabeth Swann, die Helden der ersten beiden Abenteuer, wollen unbedingt Captain Jack Sparrow retten, der sich schon im Jenseits befindet. So wird der tot geglaubte Captain Barbossa reaktiviert. Gemeinsam will man Sparrow aus dem Reich der Toten zurückholen, damit man dem fiesen Davy Jones den Garaus machen kann. Denn der treibt im Auftrag der East India Trading Company sein gespenstisches Unwesen auf den Weltmeeren ...

Wer mit dieser Fortsetzung (nach "Fluch der Karibik", "Fluch der Karibik 2") eine halbwegs logische Geschichte erwartet, der wird enttäuscht. Hauptsache, das Ganze ist schön bunt, es kracht und zischt und die Spezialeffekte sind schön ekelig. Hier bekommt das voyeuristische Publikum genau das, was es verdient: ein fast dreistündiges Spektakel ohne Sinn und Verstand. Wenn jemand zu Tode kommt – was soll's, irgendwie kann man den noch retten; wenn plötzlich der Erzfeind hilfreich zur Seite steht – kann passieren; wenn man durch Eisberge in die Karibik gelangt – so sieht's aus in der Welt, wenn alles keinerlei Sinn ergibt – egal, Hauptsache die Kasse stimmt! Ein Kollege stellte einen Vergleich mit Pornofilmen an: Die will man (wenn überhaupt) auch nur aus einem Grund sehen – und der wird in der Regel gezeigt. Hier geht's ums Spektakel – ansonsten funktioniert es genauso. Einige Szenen für sich genommen sind durchaus brillant und einige Gags sind auch recht witzig, nur im Zusammenspiel macht das alles keinen Sinn. Auch wenn dies angeblich der letzte Teil war – das Ende lässt bei entsprechendem Geldsegen schon eine Fortsetzung vermuten, die 2011 schließlich mit "Pirates of the Caribbean - Fremde Gezeiten" in die Kinos kam.

Foto: Buena Vista

Darsteller

Schauspieler Bill Nighy.
Bill Nighy
Lesermeinung
Chow Yun-Fat
Lesermeinung
Geoffrey Rush
Lesermeinung
Der US-amerikanische Schauspieler John "Johnny" Christopher Depp II. wurde am 9. Juni 1963 in Owensboro, Kentucky geboren.
Johnny Depp
Lesermeinung
Gefragter Schauspieler: Jonathan Pryce.
Jonathan Pryce
Lesermeinung
Die britische Schauspielerin Keira Christina Knightley wurde am 26. März 1985 in Teddington, Greater London, geboren.
Keira Knightley
Lesermeinung
Als Agentin Eve in "James Bond - Skyfall" zu Weltruhm: Naomie Harris.
Naomie Harris
Lesermeinung
Der britische Schauspieler Orlando Jonathan Blanchard Bloom wurde am 13. Januar 1977 in Canterbury, England geboren.
Orlando Bloom
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Das könnte eine Spur sein! Robert Atzorn (r.) mit Tilo Prückner
Tilo Prückner
Lesermeinung
Jung, attraktiv, erfolgreich: Maria Simon, hier
als "Polizeiruf 110"-Hauptkommissarin Olga Lenski
Maria Simon
Lesermeinung
In Film und Fernsehen erfolgreich: Gabriel Byrne
Gabriel Byrne
Lesermeinung
Preisgekrönter Charakterkopf: Michael Gwisdek.
Michael Gwisdek
Lesermeinung
Schauspieler und "Tatort"-Star Axel Prahl.
Axel Prahl
Lesermeinung
Der Mann mit dem Schnauzbart: Tom Selleck.
Tom Selleck
Lesermeinung
Ich baller genauso gerne wie Sabata! Yul Brynner 
als Indio Black
Yul Brynner
Lesermeinung
Wurde als "Dreizehn" in "Dr. House" bekannt: Olivia Wilde.
Olivia Wilde
Lesermeinung
Als Dr. House weltberühmt: Hugh Laurie
Hugh Laurie
Lesermeinung
Publikumsliebling mit markanten Gesichtszügen: Jean Reno
Jean Reno
Lesermeinung
Dietmar Bär ist Hauptkommissar Freddy Schenk im Kölner "Tatort".
Dietmar Bär
Lesermeinung